Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
06.02.2024

Platz 2 für Getspeed in der Asian Le Mans Series in Dubai

Hinter GetSpeed liegt ein erfolgreiches Wochenende in der Asian Le Mans Series. Al Faisal Al Zubair, Fabian Schiller und Anthony Liu fuhren im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #7 beim dritten Lauf in Dubai auf Platz zwei. Das Schwesterfahrzeug #9 von Anthony Bartone, Aaron Walker und Martin Konrad schied durch einen Unfall auf Platz drei aus.

Im Qualifying sicherte sich GetSpeed-Neuzugang Liu die Pole-Position in der GT-Klasse. Und auch im Rennen rangierte das Trio über weite Strecken auf Platz eins. An Ende mussten sich Al Zubair, Schiller und Liu gerade einmal um 0,775 Sekunden geschlagen geben. „Unsere Fahrer in der Startnummer 7 waren das gesamte Wochenende sehr stark unterwegs“, lobte Teamchef Adam Osieka. „Dass uns am Ende weniger als eine Sekunde zum Sieg gefehlt hat, ist auf der einen Seite sehr schade, auf der anderen Seite haben wir nun unseren ersten Podestplatz in der Saison eingefahren.“ In der Fahrerwertung belegen die Piloten Al Faisal und Schiller als bestes Mercedes-AMG-Team Platz drei mit nur einem Punkt Rückstand auf den zweiten Rang. Gleiches gilt für GetSpeed in der Teamwertung.

Anzeige
Von Position sechs aus gestartet, schob sich das Schwesterfahrzeug beim Start bis auf Platz vier nach vorne. Diese Position verteidigten Bartone, Walker und Konrad und blieben dabei stets in Schlagdistanz zu den Top-Drei. Beim letzten Boxenstopp entschied sich das Team, die #9 aus Sicherheitsgründen nicht zurück auf die Strecke zu schicken. Der Dreher eines LMP3-Fahrzeugs hatte in der Startphase zu einer Massenkarambolage unmittelbar vor Konrad geführt. Der Österreicher konnte nicht mehr ausweichen und touchierte leicht ein havariertes Fahrzeug. Infolgedessen trat eine Beschädigung an der Frontpartie auf, deren Ausmaße mit zunehmender Renndistanz größer wurden.

Bereits vor Wochenfrist geht es in der Asian Le Mans Series weiter. Am 10. und 11. Februar finden auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi die finalen Rennen fünf und sechs der Winterserie statt. „Wir wissen, dass unsere Performance stimmt“, sagt Osieka. „Daher reisen wir mit Rückenwind in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate und kämpfen um die Meisterschaft.“
Anzeige