Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formula Winter Series
20.02.2024

Maxim Rehm feiert in Valencia ersten Rookiesieg

Nur eine Woche nach seinem Formel-4-Debüt in Jerez saß Maxim Rehm schon wieder in seinem Formelrennwagen. Diesmal war die Winter Series in Valencia zu Gast. Bei besten Bedingungen zeigte der Youngster eine erneute Steigerung und beendete den Rennsonntag mit einem Rookiesieg.
 
Die Saison 2024 wird für Maxim Rehm eine neue Herausforderung. Aus dem Kartsport macht er den nächsten Schritt und tritt für das Team US Racing in der Formel 4 an. Bereits vor einer Woche hatte er im spanischen Jerez sein erstes Rennen und stand dort als Dritter auf dem Siegerpodium. Nun reiste er weiter nach Valencia – auf dem Circuit Ricardo Tormo traten 38 Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt an.
 
Für Maxim ging es wieder darum sich an das neue Umfeld zu gewöhnen. Doch der Samstag verlief turbulent: „Die Rennleitung hat auf Grund zu vieler Tracklimits im Zeittraining das ganze Feld disqualifiziert“, erklärte der Baden-Württemberger die Geschehnisse. Als Startaufstellung für das erste Rennen wurde das Ergebnis aus dem freien Training herangezogen. Maxim stand dadurch nur auf Position 21. Aus dem Verfolgerfeld war es dann schwer viel Boden gut zu machen, im Ziel reichte zum 18. Platz.
 
Aus den schnellsten Rennrunden des Auftaktes ergab sich die Aufstellung für Lauf zwei. Maxim beeindruckte mit starken Duellen und schaffte den Sprung in die Top-Ten. Nochmals eine Steigerung folgte am Sonntag. Mit Rang neun im Qualifying hatte er eine gute Ausgangslage und erlebte im Rennverlauf wieder einige Überholmanöver. Vor vollen Zuschauerrängen kreuzte er als Siebter den Zielstrich und sicherte sich gleichzeitig den Sieg in der Rookiewertung.
 
„Der heutige Tag verlief richtig gut für uns. Ich habe mich deutlich gesteigert und dabei wieder viel gelernt. Die Duelle waren teilweise sehr knapp und haben großen Spaß gemacht. Am Ende mit einem Sieg belohnt zu werden, ist ein tolles Gefühl und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Daran knüpfte ich nun im weiteren Verlauf an“, fasste der 16-jährige Rennfahrer zusammen.
 
Schon in zwei Wochen geht es weiter. Dann folgt wieder ein Doubleheader mit Events in Aragon und dem Finale in Barcelona.
Anzeige