Sonntag, 21. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
04.03.2024

Katar, 1.812 km: ein bitteres Ende für das Team PEUGEOT TotalEnergies

Das Schicksal hat dem Team Peugeot TotalEnergies in der Schlussphase des Rennens auf dem Losail International Circuit in Katar einen herben Schlag versetzt. Der Peugeot 9X8 mit der Startnummer 93, gefahren von Jensen/Müller/Vergne, hatte 334 der 335 Runden in den Top 3 verbracht, bis ihm zu Beginn der vorletzten Runde der Sprit ausging und er das Rennen auf dem siebten Platz beendete. Das Auto mit der Startnummer 94, das von Di Resta/Duval/Vandoorne gefahren wurde, kam als Siebzehnter ins Ziel.

Die Peugeot 9X8 hatten einen völlig anderen Start ins Rennen. Nico Müller (Nummer 93 Peugeot 9X8), der in der Startaufstellung an sechster Stelle stand, hatte sich bis zum Ende der ersten Runde auf den dritten Platz vorgearbeitet, während sein Teamkollege Paul di Resta (Nummer 94 Peugeot 9X8) in der ersten Kurve von einem anderen Konkurrenten in einen Dreher verwickelt wurde.

Anzeige
Nach zwei gekonnten Überholmanövern übernahm Nico Müller in der sechzehnten Runde die Führung des 1.812 km langen Rennens in Katar. Zwischen dem Peugeot 9X8 mit der Startnummer 93 und dem Porsche mit der Startnummer 6 entbrannte ein unglaublich intensiver Kampf. Fast eine halbe Stunde lang lag kaum mehr als eine Sekunde zwischen den beiden Hypercars.

Mit einer Doppelstrategie wechselten sich Mikkel Jensen, Jean-Eric Vergne und Nico Müller hinter dem Steuer ab und hielten den Peugeot 9X8 mit der Startnummer 93 bis zur vorletzten Runde auf dem zweiten Platz, als "JEV" plötzlich auf der Strecke langsamer wurde. Die Nummer 93 fuhr mit elektrischer Energie weiter und überquerte die Ziellinie auf einem ernüchternden siebten Platz, gerade als das Team Peugeot TotalEnergies nach einer sehr soliden Leistung während des gesamten Wochenendes kurz davor stand, seine beste Leistung in der FIA World Endurance Championship zu erzielen.

Im Peugeot 9X8 mit der Startnummer 94 absolvierte Paul di Resta einen Renneinsatz über 82 Runden, um wieder in die Top 10 zu fahren. „Ich habe mir einen schleichenden Plattfuß eingefangen, nachdem ich am Start mit einem anderen Auto kollidiert war. Das ist enttäuschend, denn wir hatten eine sehr gute Zeit." Leider musste das Auto mit der Startnummer 93 nach der Hälfte des Rennens für 30 Minuten an die Box kommen, um die Batterie zu wechseln. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, das Rennen auf dem siebzehnten Platz zu beenden und dabei einige sehr nützliche Daten für die Zukunft zu sammeln.

Nach einer Wettbewerbsdistanz von 30.970 km und einer unglaublichen Leistung des gesamten Teams wird die Version 2023 des Peugeot 9X8 nun an die Version 2024 übergeben, die beim 6-Stunden-Rennen von Imola (21. April) an den Start gehen wird, fest entschlossen, das eindeutige Potenzial des Fahrzeugs auszubauen.

Jean-Marc Finot, Stellantis Motorsport Senior VP: „Jeder im Team Peugeot TotalEnergies hatte ein sehr gutes Rennen beim letzten Einsatz des Peugeot 9X8 in seiner Version für 2023. Wir haben das Potenzial des Autos gezeigt, und das Team hat wirklich eine tolle Leistung abgeliefert. Wir waren ganz vorne mit dabei. Leider gab es beim letzten Boxenstopp ein Problem mit dem Tanken, das wir noch untersuchen müssen, aber es bedeutete, dass Jean-Eric das Rennen mit dem Elektromotor beenden musste. Wir werden das Positive aus diesem Rennen mitnehmen und uns auf die nächste Runde konzentrieren. Wir freuen uns auf Imola und darauf, auf der heutigen Leistung mit der 2024er Version des Peugeot 9X8 aufzubauen."

Nico Müller - Peugeot 9X8 #93: „Es ist einfach unglaublich, dass uns in der letzten Runde der Sprit ausgegangen ist, was zweifellos auf ein Problem beim letzten Tankstopp zurückzuführen ist. Wir müssen analysieren, was passiert ist. Das ist schwer zu verkraften, denn wir hätten es wirklich verdient, heute Zweiter zu werden. Wir wollten ein gutes Endergebnis für den Peugeot 9X8 2023 erzielen."

Stoffel Vandoorne - Peugeot 9X8 #94: „Was für ein Tag! Wir wurden durch einen Dreher in der ersten Kurve behindert. Dann schafften wir es zurück in die Top 10, aber nur ein paar Runden später hatten wir ein Problem mit der Batterie und mussten sie wechseln. Als wir wieder auf die Strecke kamen, waren wir die Letzten unter den Hypercars, also nutzten wir unsere Position, um dem Auto mit der Nummer 93 zu helfen. Ich bin sehr enttäuscht für meine Teamkollegen und alle im Team, denn wir alle haben in den letzten zehn Tagen so viel Arbeit investiert."
Anzeige