Freitag, 24. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
12.05.2024

6h Spa: Ein aufschlussreiches Ergebnis für PEUGEOT Sport

Rund 88.180 Fans – ein Zuschauerrekord für eine WEC-Veranstaltung außerhalb von Le Mans – verfolgten bei strahlendem Sonnenschein das diesjährige 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps auf der „Achterbahn der Ardennen“. Das Rennen wurde nach einer Reihe von Zwischenfällen auf der Strecke für längere Zeit unterbrochen.

Nach den Plätzen 13 und 15 im Qualifying hatte der PEUGEOT 9X8 2024 das Ziel, in der Gesamtwertung wieder nach vorne zu kommen und vor allem das Rennen in Spa zu beenden, um vor den 24 Stunden von Le Mans so viele Daten wie möglich zu sammeln. Sie belegten die Plätze 9 und 14.

Anzeige
Nico Müller (Startnummer 93) und Paul Di Resta (Startnummer 94) waren für den ersten Stint des dritten Meisterschaftslaufs vorgesehen. Der PEUGEOT 9X8 mit der Startnummer 94 musste nach vier Runden an die Box zurückkehren, um einen Reset durchzuführen, nachdem beim Start eine Fehlermeldung des Hybridsystems aufgetreten war. Gegen Ende des Rennens wurde das Fahrzeug mit der Startnummer 94 durch einen Reifenschaden hinten links weiter aufgehalten.

Währenddessen blieb Nico Müller mehr als drei Stunden auf der Strecke, bevor er für einen Doppelstint an Mikkel Jensen übergab.

Um 17:12 Uhr wurde das Rennen nach einem schweren Unfall zwischen dem Cadillac mit der Startnummer 2 und dem BMW mit der Startnummer 31 unterbrochen. Das Rennen wurde um 19:10 Uhr hinter dem Safety Car für eine weitere Stunde und 44 Minuten fortgesetzt. Beim Neustart ermöglichte eine Offset-Strategie dem Fahrzeug mit der Startnummer 93 einen Vorsprung. Er konnte einige Positionen gutmachen und blieb auf derselben Runde wie das führende Fahrzeug. Mikkel Jensen konnte einen Platz unter den ersten Zehn halten und einen weiteren Herstellerpunkt für PEUGEOT sichern.

Das Team PEUGEOT TotalEnergies freut sich nun darauf, seine Fans und alle Langstreckenbegeisterten in einem Monat in Nordfrankreich bei der 92. Auflage der 24 Stunden von Le Mans (15./16. Juni) wiederzusehen.

Olivier Jansonnie, Technischer Direktor von PEUGEOT Sport: „Es war ein schwieriges Rennen, was die Pace angeht, aber wir wussten nach dem freien Training, dass das so sein würde. Wir haben unser Bestes gegeben. Niemand hatte erwartet, dass das Rennen nach der zweistündigen roten Flagge wieder aufgenommen werden würde, aber wir haben uns so gut wie möglich angepasst. Der PEUGEOT 9X8 mit der Startnummer 94 hatte ein kleines Problem mit dem Hybridsystem, das einen Reset erforderte. Beim PEUGEOT 9X8 mit der Startnummer 93 gab es keine Probleme, und wir konnten bis einige Runden vor dem Ende mit dem führenden Fahrzeug mithalten. Wir hatten eine gute Strategie, und bei den Boxenstopps gab es keine Fehler. Das verheißt Gutes für Le Mans, aber wir müssen mehr Tempo finden.“

Nico Müller (# 93 PEUGEOT 9X8): „Das Rennen dauerte etwas länger als erwartet, aber ich freue mich für die Fans, dass sie ein ordentliches Ende des Rennens sehen konnten. Die Stimmung an der Strecke war unglaublich. Wir hatten ein gutes Rennen und P10 war das Beste, was wir uns erhoffen konnten. Ich hatte einen guten Rennstart. Wir haben keine schlechten Entscheidungen getroffen, aber wir hatten vielleicht auch nicht so viel Glück, wie wir hätten haben können. Das Fahrzeug hat gut funktioniert, und wir verstehen es jetzt besser, das ist ein großer Schritt nach vorn. Wir haben eine Menge Daten, die wir für Le Mans auswerten müssen.“

Paul Di Resta (# 94 PEUGEOT 9X8): „Ich hatte einen Alarm und musste an die Box kommen, um einen Reset durchzuführen. Nach nur vier Runden hatten wir bereits eine Runde Rückstand. Es war also sehr schwierig, wie auch schon in den letzten beiden Rennen. Aber man muss weitermachen und den Blick auf die nächste Runde richten, das ist das wichtigste Rennen des Jahres. Das Team PEUGEOT TotalEnergies ist gut vorbereitet und wir müssen auf dem Schwung aufbauen, den wir letztes Jahr in Le Mans hatten. Der Countdown läuft, es ist nur noch etwas mehr als ein Monat bis dahin.“
Anzeige