Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
30.03.2024

Maximilian Günther stürmt beim Tokio E-Prix 2024 zum Sieg

Maserati MSG Racing-Pilot Maximilian Günther sicherte sich beim Tokio E-Prix einen wichtigen Sieg und gewann damit das allererste Rennen, das auf den Straßen der japanischen Hauptstadt ausgetragen wurde.
 
Der gebürtige Oberstdorfer ging mit einem positiven Gefühl ins Rennwochenende, nachdem er beim São Paulo E-Prix vor zwei Wochen eine beeindruckende Aufholjagd gezeigt hatte. Dort konnte er das Rennen trotz einer 40-Platz-Gridstrafe auf dem neunten Platz beenden.
 
Bei schwierigen und wechselhaften Bedingungen auf der feuchten Strecke zeigte der 26-Jährige im Training eine vielversprechende Pace und belegte im ersten und zweiten freien Training jeweils den dritten Platz. Diese Performance setzte er fort und zog in die Duell-Phase des Qualifyings ein.
 
Nachdem er die schnellste Zeit in der Gruppe B gefahren war, erreichte Maximilian das Viertelfinale und besiegte dort den Porsche-Fahrer Pascal Wehrlein. Im Halbfinale setzte er sich mit einem Vorsprung von 2,198 Sekunden gegen Sergio Sette Camara durch.
 
Diese Leistung brachte Maximilian ins Finale gegen Oliver Rowland. Obwohl er in den ersten beiden Rundensektoren schneller war als der Nissan-Pilot, verpasste er die Pole-Position leider um nur 0,021 Sekunden und begann sein Rennen somit von der ersten Startreihe.
 
Beim Rennstart kämpfte Maximilian mit der Traktion und verlor in der ersten Runde den zweiten Platz an Edoardo Mortara. Er fand jedoch schnell seinen Rhythmus und nahm die Verfolgung des Mahindra-Piloten auf.
 
Mit Hilfe der zusätzlichen Attack-Mode-Leistung überholte er Mortara jedoch schnell und begann, auf Rowland Druck auszuüben. Dieser wurde kurzzeitig durch eine Safety-Car-Phase in Runde 20 entlastet, das wegen Trümmerteilen auf der Strecke eingesetzt wurde.
 
In der 22. Runde setzte Maximilian seine Aufholjagd fort und schaffte es, Rowland in Runde 25 zu überholen. Er versuchte, einen Vorsprung aufzubauen, der groß genug sein sollte, um seinen zweiten Attack-Mode zu aktivieren, ohne dabei seine Position zu verlieren.
 
Dies gelang Maximilian in Runde 28. Trotz des Drucks von hinten blieb er in der Schlussphase in Führung und holte sich den Sieg in Tokio - sein fünfter Rennsieg in der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft.
 
Mit 48 Punkten nach fünf Rennen belegt Maximilian aktuell den fünften Platz in der Formel-E-Weltmeisterschaft und wird seine Saison am 13. und 14. April 2024 beim Misano E-Prix, dem Heimrennen der Marke Maserati in Italien, fortsetzen.

Maximilian Günther, Maserati MSG Racing Fahrer: "Ein unglaubliches Wochenende. Wir waren in jeder Session unter den Top Drei und hätten fast die Pole-Position geholt. Aber der Sieg fühlt sich ganz besonders an – alle haben einen super Job gemacht. Ich habe mich im Auto sehr wohl gefühlt, und wir haben in den letzten Wochen als Team einige gute Fortschritte gemacht. Seit São Paulo haben wir gezeigt, dass wir eine wirklich starke Pace haben, und heute haben wir sie in einen Sieg umgesetzt. Im Rennen war viel Energiemanagement gefragt, aber wir haben uns gut abgesichert, die Strategie perfekt umgesetzt und alles getan, was wir tun mussten. Es ist toll, das allererste Rennen der Formel E in Tokio zu gewinnen, und ich bin stolz darauf. Wir werden diesen Moment genießen."
Anzeige