Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
15.04.2024

Maximilian Günther kehrt beim Misano E-Prix auf das Podium zurück

Maserati MSG Racing-Pilot Maximilian Günther sicherte sich beim Misano E-Prix 2024 einen Podiumsplatz und erzielte damit seine zweite Top-3-Platzierung in der 10. Saison der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft. Das Wochenende, das gleichzeitig das Heimrennen der Marke Maserati und das zweite Double-Header-Event der laufenden Saison war, stand ganz im Zeichen des Energiesparens. Nach einem dritten Platz im ersten Rennen belegte Maximilian im zweiten Rennen den 12. Platz, nachdem er eine Zeitstrafe von fünf Sekunden erhalten hatte.
 
Das Wochenende begann für den 26-Jährigen unter schwierigen Bedingungen, nachdem ihn ein technisches Problem im ersten Freien Training wertvolle Streckenzeit kostete. Doch der gebürtige Oberstdorfer ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen.
 
Nach konstanten Rundenzeiten im zweiten Freien Training, zeigte Maximilian im Qualifying eine starke Pace, die ihm den Einzug in die Duell-Phase der Qualifikation ermöglichte. Dies sicherte ihm den siebten Startplatz für das Rennen am Samstag.
 
Aufgrund des hohen Energieverbrauchs in Misano kehrte in beiden Rennen das Phänomen des „Pelotons“ zurück - ein Wettbewerbsstil, der für die Formel E einzigartig ist. Dabei nutzen die Fahrer den Windschatten ihrer Konkurrenten, um in der Anfangsphase des Rennens Energie zu sparen, bevor sie in den Schlussrunden angreifen.
 
Um frühzeitig Energie zu sparen, reihte sich Maximilian zu Beginn des ersten Rennens im Feld ein und fiel auf den neunten Platz zurück, kämpfte sich jedoch schnell wieder an die Spitze des Feldes. In der dritten Runde gelang ihm ein wichtiges Überholmanöver, welches seine Position stärkte. Er fuhr vom siebten auf den zweiten Platz, bevor er den Attack Mode aktivierte und die dabei verlorenen Positionen verringerte, indem er sich auf den vierten Platz zurückkämpfte. Die Ziellinie überquerte Maximilian als Fünfter, wurde jedoch aufgrund einer Zeitstrafe für Jean-Eric Vergne auf den vierten Platz befördert. Eine nachträgliche Disqualifikation von Antonio Felix da Costa wegen eines technischen Regelverstoßes brachte Maximilian schließlich auf den dritten Platz.
 
Für das Rennen am Sonntag qualifizierte sich Maximilian als Zwölfter, nachdem er die Duell-Phase um nur 0,089 Sekunden knapp verpasst hatte. Er legte jedoch erneut einen sauberen Start hin und kletterte bis zum Ende der ersten Runde auf Platz sieben. Durch geschickte Nutzung des Attack Mode konnte Maximilian seinen Platz innerhalb der Top 10 während des gesamten Rennens festigen und befand sich auf dem besten Weg, in die Top fünf zu fahren. Leider kostete ihn ein später Rennzwischenfall wertvolle Positionen. Nachdem er als Neunter das Ziel überquert hatte, wurde Maximilian durch eine nach dem Rennen verhängte Zeitstrafe auf Platz 12 zurückgestuft.
 
Dank seiner Leistung beim Misano E-Prix, die den zehnten Podiumsplatz seiner Formel-E-Karriere markierte, liegt Maximilian mit 63 Punkten auf dem fünften Platz der Fahrerweltmeisterschaft. Das nächste Rennen der Saison wird am 27. April 2024 in Monaco stattfinden.

Maximilian Günther, Fahrer, Maserati MSG Racing: "Das Rennen am Samstag war turbulent, und ich bin froh, dass ich Dritter geworden bin. Wir haben das Rennen gut gemanagt, den Attack Mode zur richtigen Zeit genutzt und einige gute strategische Entscheidungen getroffen, um im entscheidenden Moment an der richtigen Position zu sein. Natürlich sind solche Rennen sehr chaotisch und es passiert eine Menge - wir überholen und werden überholt, aber wir haben gut reagiert, besonders angesichts des bisherigen Wochenendes. FP1 und FP2 waren hart für uns. Ich glaube nicht, dass das Wochenende noch schwieriger hätte werden können, was die Herausforderungen angeht, die uns gestellt wurden. Aber unsere Reaktion war fantastisch, unsere Pace im Qualifying war stark, und am Ende Dritter zu werden ist mega. Im zweiten Rennen haben wir nicht das Ergebnis erzielt, das wir verdient hatten. Wir konnten uns im Rennen trotz einiger Herausforderungen eine gute Position erarbeiten und lagen lange Zeit unter den Top Fünf. Am Ende hatten wir jedoch einen Rennzwischenfall mit einem Konkurrenten, der uns aus den Punkten warf. Dennoch können wir viel Positives aus diesem Wochenende mitnehmen, darunter einen Podiumsplatz und eine gute Rennpace. Bei unserem Heimrennen in Monaco werden wir in Bestform antreten."
Anzeige