Samstag, 13. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
24.03.2024

Erste Kart-EM-Sieger des Jahres stehen fest

Vom 22. bis 24. März ist im spanischen Valencia der Startschuss für die FIA Kart-Europameisterschaft 2024 gefallen. Am Start standen über 180 Fahrerinnen und Fahrer in den beiden Direktantriebsklassen der OK Junioren und OK.

Bei den Junioren sah alles nach einen Finalsieg für Niklas Schauffler (DPK Racing) aus. Der Österreicher konnte den Vorteil der Pole-Position nutzen und sich in den ersten Runden deutlich absetzen, bevor ihn die Verfolger zur Rennmitte einholen konnte und ihn in einen Kampf verwickelten. Eine Kollision mit dem Finnen Sebastian Lehtimaki (Tony Kart Racing Team) warf den Favoriten schließlich vorzeitig aus dem Rennen. Derweil hatte sich der amtierende Weltmeister Dries van Langendock (Forza Racing) bereits an die Spitze geschoben. Der Trainingsschnellste vom Freitag ließ nichts anbrennen und fuhr den Sieg vor dem Briten Sebastian Minns (Ricky Flynn Motorsport) und dem Lokalmatadoren Bosco Arias (DPK Racing) nach Hause. Eine starke Leistung zeigte der einzige Deutsche im Finale, Arjen Kräling (KR Motorsport). Der Youngster kämpfte sich vom 22. Startplatz bis auf Position zwölf nach vorne. Seine Landsleute Luke Kornder und Amin Kara Osman (beide Forza Racing) verpassten nach den Superheat den Sprung in die Endrunde.

Anzeige
In Feld der OK führte kein Weg an Gabriel Gomez (CRG) vorbei. Der Brasilianer markierte die Bestzeit im Qualifying und stand auch nach den Heats und Superheats an der Spitze der Meute. Folglich ließ sich der Favorit auch im Finale nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit einer souveränen Vorstellung feierte er einen klaren Start-Ziel-Sieg. Dahinter komplettierte Teamkollege Louis Iglesias den Doppelsieg für CRG. Dritter wurde der Brite Lewis Wherrell (Forza Karting). Deutschlands Hoffnung Taym Saleh (Sauber Academy) erlebte bei seinem Debüt in der Senioren-EM eine Achterbahn der Gefühle. Nach Platz 21 im Qualifying verbesserte er sich in den Qualifikationsrennen auf die aussichtsreiche zwölfte Startposition für das Finale. Hier bremsten ihn allerdings Motorprobleme zunehmend ein, sodass am Ende nur Platz 31 zu Buche stand.
 
Weiter geht es in der FIA Kart-Europameisterschaft vom 26. bis 28. April 2024. Dann starten die Direkantriebsklassen im französischen Val d’Argenton zur zweiten Runde des Jahres. Programmbestandteil wird auch der Auftakt zur FIA Karting Academy Trophy sein.
Anzeige