Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
06.03.2024

BWT Mücke Motorsport greift in der ADAC GT4 Germany an

BWT Mücke Motorsport rüstet sich für die Saison 2024: Mit Enzo Joulié (19, Andorra) und Marc de Fulgencio (24, Spanien) gehen zwei aufstrebende Talente für den Traditionsrennstall aus Berlin an den Start. Enzo und Marc teilen sich das Cockpit eines Mercedes-AMG GT4 in der ADAC GT4 Germany.

Enzo begann seine Motorsportkarriere wie so viele Talente im Kartsport, bevor er 2019 und 2020 in den Formelsport aufstieg. Im Jahr 2021 wechselte er aus der Formel 4 zu den Sportwagen und trat seitdem unter anderem im Championnat de France FFSA GT und in der GT4 European Series an, in der er 2022 im Silver Cup den zweiten Platz belegte. In der Saison 2023 gab er zudem sein Debüt in der ADAC GT4 Germany, in der er direkt seinen ersten Podestplatz einfahren konnte. Gleichzeitig gewann er 2023 mit drei Siegen und neun Podestplätzen die GT4 Silver-Wertung im Championat de France FFSA GT.

Anzeige
Auch Marcs Anfänge liegen im Kartsport, aus dem er 2017 direkt in die Tourenwagen-Welt wechselte, in der er in den folgenden Jahren unter anderem in der DTM Trophy und der ADAC GT4 Germany antrat. In letzterer konnte er 2023 auf dem Lausitzring seinen Debütsieg einfahren. Insgesamt stehen für ihn bislang ein Sieg, eine Pole-Position und fünf Podestplätze in der ADAC GT4 Germany zu Buche.

„Wir freuen uns sehr, Marc und Enzo in der kommenden Saison in unserem Team willkommen zu heißen“, sagte Stefan Mücke. „Beide Fahrer sind jung, motiviert und haben mit Siegen und Podestplätzen in verschiedenen Meisterschaften ihr Können bereits hinlänglich unter Beweis gestellt. Mit Enzo und Marc haben wir ein sehr starkes Fahrer-Duo für unseren Mercedes-AMG GT4 gefunden. Mit dieser Top-Besetzung wollen wir definitiv ein Wörtchen im Kampf um den Titel in der ADAC GT4 Germany mitsprechen.“

Die neue Saison der ADAC GT4 Germany beginnt vom 26.-28. April in der Motorsport Arena Oschersleben. Es folgen fünf weitere Rennwochenenden auf dem Lausitzring, dem Norisring, dem Nürburgring, dem Red Bull Ring und dem Hockenheimring. Pro Rennwochenende stehen zwei einstündige Rennen auf dem Programm, bei denen sich je zwei Fahrer ein Fahrzeug teilen.
Anzeige