Samstag, 15. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
08.06.2024

Seppänen stürmt in Zandvoort zur Pole-Premiere

Mit einer Zeit von 1:33,096 Minuten feierte der Finne Elias Seppänen (Landgraf Motorsport) im Samstags-Qualifying auf dem Circuit Zandvoort seine erste Pole-Position im ADAC GT Masters. „Ich bin mega stolz auf diesen Erfolg. Es bedeutet mir sehr viel und fühlt sich einfach super an. Im Rennen wollen wir die tolle Ausgangslage nutzen und uns den zweiten Saisonsieg sichern“, sagte der glückliche Pole-Setter. Im Rennen teilt sich der Skandinavier den Mercedes-AMG GT3 mit seinem Teamkollegen Tom Kalender (Hamm/Sieg), an den er das Steuer zur Rennmitte übergibt. 

Als Zweiter mit nur 0,024 Sekunden Rückstand auf die Pole-Position platzierte David Schumacher den Mercedes-AMG GT3 vom Haupt Racing Team. Der 22-Jährige geht zusammen mit Salman Owega (Köln) auf Erfolgsjagd. Auf dem dritten Rang beendeten Benjamin Hites (Chile) und Tim Zimmermann (Langenargen) das Qualifying im Grasser-Lamborghini vor einem weiteren Mercedes-AMG von Jannes Fittje (Langenhain) und Finn Wiebelhaus (Obertshausen/beide Haupt Racing Team). Die Top-5 komplettierte das Schweizer Ferrari-Duo Alain Valente und Jean-Luc D´Auria vom Team Emil Frey Racing. 

Anzeige
Am frühen Samstagmorgen startete das erste Zeittraining auf der 4,259 Kilometer langen Strecke mit einer Außentemperatur von 14 Grad Celsius. In der ersten Hälfte setzte der Polcher Juliano Holzem in seinem Audi R8 LMS GT3 von Land-Motorsport die erste schnelle Runde. Im weiteren Verlauf wechselten sich mehrere Piloten an der Spitze der Zeitenliste ab und sorgten für spannende Momente. Kurz vor dem Ende der Session gelang Seppänen die beste Rundenzeit, die gerade einmal 0,053 Sekunden langsamer als der bislang geltende Qualifyingrekord von Ricardo Feller (CHE) aus dem Jahr 2021 war. 

Ab 15:15 Uhr begeben sich die Akteure in das Samstagsrennen an der niederländischen Nordseeküste. Die gesamte Action erleben die daheimgebliebenen Fans beim Fernsehpartner Sport1, der den dritten Saisonlauf in voller Länge live im deutschen Free-TV überträgt. Auch auf YouTube läuft das Rennen auf dem ADAC Motorsport-Kanal youtube.com/@ADACMotorsports im kostenlosen Livestream.
Anzeige