Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
15.04.2024

Zwei Klassensiege und zwei Klassenpodien für W&S Motorsport

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in der Nürburgring Langstrecken Serie (NLS) 2024 hatte W&S Motorsport auch eine Woche später bei den beiden 4-Stunden-Rennen der 24h Nürburgring Qualifiers Grund zum Jubeln. Der CMS Porsche 718 Cayman GT4 CS #962 von Moritz Oberheim, Lucas Daugaard und Joshua Bednarski setzte seine Siegesserie fort und gewann die beiden Rennen in der Cup3-Klasse der Porsche Endurance Trophy Nürburgring (PETN). Der AVIA racing Porsche 992 GT3 Cup #120 von Daniel Blickle, Tim Scheerbarth und David Jahn wurde am Samstag Zweiter in der Cup2 der PETN.

Die Fahrer im CMS Porsche #962 starteten in beiden Läufen jeweils von der Pole-Position. Nach einer fehlerfreien Leistung am Samstag fuhren sie das ganze Rennen an der Spitze und feierten einen Start-Ziel-Sieg. Auch am Sonntag kam das Trio Oberheim/Daugaard/Bednarski ohne Probleme durch die Grüne Hölle und wiederholte den Klassensieg. Damit gewann das Team von Patrick Wagner und Daniel Schellhaas drei der vier bisher absolvierten Rennen in der Cup3 der PETN 2024.

Anzeige
Für den AVIA racing Porsche 992 GT3 Cup #120 begann das zweite Rennen-Wochenende der Saison 2024 ebenfalls erfolgsversprechend mit dem zweiten Rang in der Cup2-Klasse der PETN. Etwas Pech hatten sie zuvor im Qualifying, als rund 20 Minuten vor dem regulären Ende die Session aufgrund von Reparaturarbeiten an der Rennstrecke abgebrochen werden musste und sie keine weitere schnelle Runde absolvieren konnten. Somit mussten sie vom siebten Rang aus eine Aufholjagd starten. Am Sonntag hatten Daniel Blickle, Tim Scheerbarth und David Jahn von Startplatz zwei kommend erneut den Sieg in der Klasse anvisiert. Doch in einem sehr stark besetzten Feld verpassten sie mit der vierten Position nur knapp das Podium.

Jürgen Vöhringer, Stephan Brodmerkel und Hendrik Still stellten sich im Massivhaus Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport #164 in der SP10-Klasse dem Wettbewerb. Aufgrund des vorzeitig abgebrochenen Qualifyings am Samstag konnten sie ihre Rundenzeit nicht mehr verbessern und mussten vom zehnten Rang starten. Der achte Rang war deshalb das Maximum im ersten Rennen. Am Sonntag war die Ausgangslage mit Startplatz zwei besser und das Trio Vöhringer/Brodmerkel/Still kam auf der fünften Position ins Ziel.

Peter Siebert und Andreas Müller absolvierten im Porsche Cayman 981 #450 in der V5-Klasse weitere Runden für ihre Nordschleifen-Permit. Sie starteten am Samstag von der Pole-Position in der Klasse und kamen auf dem dritten Platz ins Ziel.
Daniel Schellhaas, Teamchef W&S Motorsport: „Drei Cup3-Siege und vier Pole-Positions in vier Rennen - Die Jungs im CMS Porsche #962 haben einen tollen Saisonstart absolviert und ich freue mich sehr für Moritz, Lucas, Joshua und unseren Partner CMS. So kann es weitergehen! Ich freue mich auch für Daniel, Tim und David im AVIA racing Porsche #120 über ihren zweiten Platz in der Cup2. Der Wettbewerb ist hart-umkämpft und das Feld an der Spitze sehr eng zusammen. Wir müssen weiter fokussiert arbeiten und beim nächsten Mal wieder angreifen. Alle Fahrer in unseren fünf Autos bei den 24h Nürburgring Qualifiers haben eine gute Leistung gezeigt und sind fehlerfrei durchgekommen. Sie haben die Autos ohne Beschädigungen ins Ziel gebracht und sich gut geschlagen. Vielen Dank an alle für die gute Arbeit!“

Daniel Blickle, Fahrer #120: „Wir freuen uns über den zweiten Platz am Samstag, aber der vierte Platz am Sonntag ist leider etwas undankbar. Es hat nicht sollen sein. Die Spitze war sehr eng beieinander, aber die Klasse ist extrem hart-umkämpft. Wir haben leider ein paar Punkte liegen lassen, doch es stehen noch einige Rennen aus und wir werden zurückschlagen.“

Stephan Brodmerkel, Fahrer #164: „Wir sind von Platz zwei gestartet und auf der fünften Position ins Ziel gekommen. Das ist ein gutes Ergebnis, aber wir hätten uns etwas mehr erhofft. Die Generalprobe ist geglückt und jetzt müssen wir sehen, dass wir beim 24h-Rennen noch einen Tick zulegen können.“

René Höber, Fahrer #961: „Es war mein erstes Rennwochenende in dieser Saison und ich habe mich sehr darauf gefreut. Beim Start am Samstag ging es ordentlich zur Sache mit vielen Positionskämpfen. Aber wir konnten uns durchsetzen und sind beide Male in den Top-10 angekommen. Alle haben eine gute Arbeit geleistet und gut performt, deshalb sind wir sehr zufrieden.“

Lucas Daugaard, Fahrer #962: „Wir hatten ein gutes Wochenende und viele Punkte gesammelt. Mein Stint am Sonntag war besser als der am Samstag und ich freue mich über die Fortschritte, die ich persönlich gemacht habe. Wir lagen zwischenzeitlich auf dem dritten Platz, aber wir konnten uns auf Platz eins zurückkämpfen und uns die Reifen gut einteilen. Alle Fahrer haben einen großartigen Job gemacht und ich könnte mir keine besseren Teamkollegen wünschen!“
Anzeige