Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
16.04.2024

Walkenhorst Motorsport mit lehrreichem Wochenende

Bei den ADAC 24h Qualifiers auf dem Nürburgring feierte Walkenhorst Motorsport Premiere. Der Rennstall aus Melle setzte drei Aston Martin Vantage GT3 ein und feierte mit dem brandneuen GT3-Fahrzeug sein Renndebüt auf der Nordschleife. Zudem setzte das Team je einen BMW M4 GT4 und einen Hyundai i30 N ein.

„Für uns waren die ADAC 24h Qualifiers ein enorm wichtiges Rennwochenende. Wir waren zwar schon mit dem Aston Martin auf der Nordschleife testen, aber unter Rennbedingungen lernt man nochmal deutlich mehr!“, so Jörg Breuer, Managing Director Walkenhorst Motorsport.

Das Topfahrzeug mit der Startnummer #34 wurde von den Aston Martin-Werksfahrer David Pittard und Nicki Thiim sowie den Nordschleifen-Experten Christian Krognes und Kuba Giermaziak gesteuert. Am Samstag musste das Fahrzeug nach einer Leitplankenberührung einen Reparaturstopp einlegen, nahm das Rennen aber nochmal auf, um weitere Daten zu sammeln. David Pittard fuhr am Sonntagvormittag im TOP Qualifying für das zweite Rennen auf die zehnte Startposition – in einem extrem engen Teilnehmerfeld fehlten dem Briten auf der über 25 Kilometer langen Rennstrecke nur rund 2,6 Sekunden auf die Spitze! Im Rennen fuhr das Fahrzeug nach einer fehlerfreien Leistung auf die 13. Position.

Anzeige
Patrick Assenheimer, Chandler Bull, Benjamin Mazatis und Mike David Ortmann gingen im Fahrzeug mit der Startnummer #35 an den Start. Bereits in der Anfangsphase im Samstagsrennen verlor das Quartett dabei viel Zeit durch einen Reifenschaden. Durch eine Aufholjagd fuhr das Fahrzeug noch auf Rang fünf in der SP9 Pro-Am-Klasse vor. Im Sonntagsrennen schied das Fahrzeug nach einem Unfall vorzeitig aus.

Im Fahrzeug mit der Startnummer #36 gingen die routinierten GT3-Piloten Stefan Aust, Christian Bollrath und Anders Buchardt gemeinsam mit Teamgründer Henry Walkenhorst an an den Start. Durch eine fehlerfreie und konstante Fahrzweise belegten die vier Piloten in beiden Rennen die sechste Position in der SP9 Pro-Am-Klasse.

Nervenaufreibend verlief das Rennwochenende für das GT4-Team von Walkenhorst Motorsport. Aris Balanian, Bennet Ehrl und Tobias Wahl steuerten für WMS einen BMW M4 GT4. Doch nach einem heftigen Unfall im Qualifying am Samstag konnte das Trio den ersten Lauf nicht bestreiten. In einer starken Teamleistung transportieren Mechaniker den zweiten M4 GT4 der Mannschaft aus Melle zum Nürburgring und bereiteten diesen kurzfristig für den Renneinsatz vor. Im vierstündigen Sonntagsrennen lagen die Piloten mit dem BMW bis zur letzten Rennrunde auf Rang zwei, ehe ein technischer Defekt das Fahrzeug einbremste und auf Position sechs zurückfallen ließ.

Im Hyundai i30 N in der VT2 FWD-Klasse gingen Micah Stanley, Jean-Christophe David und Joseph Warhurst an den Start. Im Samstagsrennen fuhren die drei Piloten mit dem seriennahen Kompaktfahrzeug auf einen starken vierten Rang in der Klasse. Am Sonntag fuhren die Piloten mit dem Fahrzeug mit der Startnummer #466 auf Rang fünf, nachdem ein Reifenschaden einen großen Zeitverlust bedeutete.

„Bei den ADAC 24h Qualifiers haben wir einen großen Schwung an Daten sammeln können. Uns freut es sehr, dass wir in einem extrem engen Starterfeld zeitlich nicht weit von der Spitze weg sind. Wir werden die gesammelten Daten nun nutzen, um die Abstimmung der Fahrzeuge für das 24h-Rennen auf dem Nürburgring zu verfeinern und dort den Angriff auf ein Topergebnis zu starten!“, so Niclas Königbauer, Managing Director von Walkenhorst Motorsport.

Die diesjährige Ausgabe des legendären Langstreckenrennens in der Eifel findet vom 30. Mai bis zum 2. Juni statt. Am erste Maiwochenende wird Walkenhorst Motorsport bei der Nürburgring Endurance Serie nochmal weitere Kilometer auf der Nordschleife sammeln um bestens vorbereitet in das größte deutsche Autorennen zu starten.
Anzeige