Mittwoch, 29. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
15.04.2024

Ein Pokal für Scherer Sport PHX bei den Qualifiers

Die ADAC 24h Nürburgring Qualifiers waren für Scherer Sport PHX eine gelungene Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen am 1. und 2. Juni. Das Team hat mit zwei Audi R8 LMS wertvolle Kilometer abgespult, samstags die Startplätze eins und zwei eingenommen, anschließend einen Pokal eingefahren und sich mit sechs Fahrern gründlich auf die größte Herausforderung des Jahres vorbereitet.

Am Ende der Qualifiers blickt das Team Scherer Sport PHX auf eine intensive Woche zurück: Beim Saisonstart der Nürburgring Langstrecken-Serie am 6. April hat die Mannschaft aus Meuspath Rang drei eingefahren, sieben Tage später folgte im ersten Rennen der Qualifiers mit dem Fahrertrio Ricardo Feller/Christopher Mies/Frank Stippler ein weiterer dritter Platz. „Darüber haben wir uns sehr gefreut“, bekannte Christian Scherer, CEO der Scherer Gruppe und Gründer von Scherer Sport PHX. „In erster Linie galt das Wochenende unserer Vorbereitung auf die 24 Stunden. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team von Axel Randolph. Dass wir den vielen Fans an der Strecke in unserer rheinland-pfälzischen Heimat dabei einen Anlass zum Jubeln geboten haben, ist umso schöner. Jetzt sind wir schon gespannt auf das größte Rennen des Jahres.“
 
In insgesamt drei Qualifyings und zwei Vier-Stunden-Rennen kamen die beiden Audi R8 LMS auf fast zwölfeinhalb Stunden Fahrdauer. „Unsere Autos haben in der Summe 3.800 Kilometer abgespult“, erklärte Teamchef Axel Randolph. „Danke an unsere Fahrer für ihre guten Leistungen und die gezielte Arbeit. Wir haben das Auto noch ein bisschen verbessert und nun auch alle Reifenvarianten erprobt. Auch als Team haben wir gelernt und die Kommunikation an ein paar Stellen verbessert.“ Einen einzigen Defekt hatte das Team sonntags 30 Minuten vor Rennende zu beklagen: Ein Schaden am hinteren linken Fahrwerk, dessen Ursache im Nachgang gründlich analysiert wird, hinderte die Nummer 16 an einer Zielankunft. Pilot Ricardo Feller reagierte auf das abrupt geänderte Fahrverhalten blitzschnell und brachte das Auto sicher an die Box. Der Audi Nummer 15 erzielte Platz fünf.
 
Die beiden Fahrerpaarungen bewerten das intensive Rennwochenende im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen positiv. Ricardo Feller, im Samstagsrennen Dritter mit der Nummer 16, resümierte: „Wir sind gut vorbereitet, da wir viel gefahren sind. Scherer Sport PHX fährt jedes Jahr hier oben und weiß genau, was zu tun ist.“ Sein Teamkollege Christopher Mies ergänzte: „An diesem Wochenende haben wir uns konzentriert vorbereitet. Dass wir vor dem 24-Stunden-Rennen auch in der Nacht fahren konnten, ist selten und war eine gute Idee der Veranstalter.“ Frank Stippler, der das Trio komplettiert, ordnete den Podiumserfolg so ein: „Wir haben unser Wochenende gut genutzt. Aber es ist auch erkennbar, dass wir noch nicht schnell genug sind. Mir scheint, einige Teams mit neueren Autos haben noch manch einen Pfeil im Köcher.“
 
Das Schwesterauto mit der Nummer 15, das am Samstag mit Position zwei die erste Startreihe für Scherer Sport PHX komplettierte, kam am gleichen Tag auf Platz vier ins Ziel. Christopher Haase lobte seine Mannschaft: „Das Team von Christian Scherer und Axel Randolph war fleißig. Alle waren so gut aufgestellt, dass wir bereits an vielen Details arbeiten konnten, denn die großen Themen sind perfekt geregelt.“ Dennis Marschall, der sonntags als Erster fuhr, freute sich über eine gute Anfangsphase: „Beim Start ins zweite Rennen konnte ich Plätze gutmachen, anschließend gab es einen schönen Wettbewerb mit meinem Teamkollegen Frank Stippler. Persönlich fühle ich mich nach den Qualifiers gut vorbereitet auf das 24-Stunden-Rennen.“ Frédéric Vervisch resümierte: „Wir haben zwei produktive Tage auf dem Nürburgring erlebt. Die Technik lief perfekt, danke dafür an das Team. Die äußeren Bedingungen waren ebenfalls gut. Als Mannschaft haben wir uns gründlich auf das größte Wochenende des Jahres vorbereitet.“
 
Scherer Sport PHX konzentriert sich nun auf das 24-Stunden-Rennen und wird rechtzeitig seine endgültigen Fahrerkombinationen bekannt geben.
Anzeige