Montag, 26. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
26.11.2023

Letzte WSK-Champions des Jahres gekürt

Das Jahres Jahr 2023 liegt hinter den weltbesten Kartfahrern. Nach unzähligen Rennen und Meisterschaften endete mit dem WSK Final Cup die letzte wichtige Veranstaltung des Kalenders. Im italienischen Franciacorta gab es erneut volle Fahrerfelder zu vermelden, dazu kam ein deutscher Sieg in der Königsklasse der KZ2.

Bei den jüngsten Piloten des Wochenendes gewann Daniel Miron Lorente (Team Driver Racing Kart) bei den unter zehnjährigen Mini, Tristan Crisan Ilie (Tony Kart Racing Team) sorgte für einen kanadischen Erfolg bei den Mini. Sebastian Riedel (Team Driver Racing Kart) und Werner Guth (Kidix Driver Performance) schafften es in das Finale der Mini U10 und wurden 19. respektive 21.

Anzeige
Das Finale der OK Junioren sah Christian Costoya (Parolin Motorsport) auf der Strecke siegen, doch eine Strafe für ihn und auch den Zweitplatzierten Yu Sun Xiao (Ward Racing) händigte den Sieg im Nachhinein an den frischgebackenen Weltmeister Dries Van Langendonck (Forza Racing). Der einzige Deutsche im Finale, Arjen Kräling (KR Motorsport), wurde Zwölfter.

Bei den OK Senioren machte Taym Saleh einen guten Eindruck im erst zweiten Rennen in der für ihn neuen Klasse, das Finale konnte er trotz aussichtsreicher Startposition leider nicht beenden. Erfolgreich war hier Sebastiano Pavan (Tony Kart Racing Team) vor Dmitry Matveev (KR Motorsport) und Thibaut Ramaekers (VDK Racing).

Die deutschen Kartsport-Fans konnten sich trotzdem noch über einen Sieg freuen. David Trefilov (Maranello by SRP Factory Team) zählte zu den schnellsten Fahrern des Wochenendes und bewies dies mit einer Glanzleistung im Finale der KZ2, in dem er als Erster die Zielflagge sah – nicht nur das – auch den ersten Platz in der Meisterschaft sicherte er sich. Der zweite Deutsche im Finale, Valentino Fritsch (Birel ART KSW) wurde 21.

Auch die Klassen der OK-N lieferten spannende Rennen, Lamberto Ferrari (Sumako IPK Racing) gewann bei den Senioren, Bogdan Cosma Cristofor (Team Driver Racing Team) bei den Junioren.
 
 
Anzeige