Samstag, 18. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
20.05.2023

Schöllhorn gewinnt sein TWL-Debüt vor großer Kulisse

Das erste Rennen der Tourenwagen Legenden im Rahmen der ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring war ein Fest. Gegen Rudolf Schöllhorn war bei seiner Premiere bei den Tourenwagen Legenden kein Kraut gewachsen. Mit seiner Mercedes DTM C-Klasse aus dem Jahr 2008 fuhr der 50-Jährige vor großer Kulisse bei einer der größten Motorsportveranstaltungen Deutschlands der versammelten Konkurrenz auf und davon. Schöllhorn verwies Ex-DTM-Star Kris Nissen in der AMG-Mercedes C-Klasse ITC auf Rang zwei. Dritter wurde der dreifache DTM-Champion Klaus Ludwig im Mercedes 190 E 2.5-16 EVO II.
 
Von der Pole-Position aus gestartet, übernahm Schöllhorn im modernsten Fahrzeug der Tourenwagen Legenden die Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Nissen, der in der AMG-Mercedes C-Klasse von Jörg Hatscher das Rennen bestritt, musste nach Getriebeproblemen im Training das Rennen vom Ende des Feldes aufnehmen. Im Verlauf des 30-minütigen Rennens kämpfte er sich bis auf Platz zwei nach vorne. Von Beginn an eine Bank war Ludwig im 190er. Nach 16 Runden auf dem Grand-Prix-Kurs setzte er sich 16,160 Sekunden gegen Marc Hessel im BMW 320is E30 durch.
 
Enger ging es im Kampf um Platz fünf zu. René Ruch hatte mit seinem BMW M3 E30 im Ziel gerade einmal 0,094 Sekunden Vorsprung auf Max Wüst, der sich im Mercedes 190 2.5-16 EVO II nur knapp geschlagen geben musste. Auf den weiteren Positionen wurden Tim De Vos (Nissan Skyline R32 GT-R), Jean-Pierre Zimmer (Mercedes 190 2.5-16 EVO I) und Ralph Lauxmann (BMW M3B E36) abgewinkt. Ein packendes Finish lieferte sich Thomas Ardelt im BMW M3 E30 mit DTM-Champion Eric van de Poele um den letzten Top-10-Platz. Im Ziel trennten beide Fahrzeuge gerade einmal 0,509 Sekunden. Ardelt entschied zudem Klasse 3 für sich. 
 
Ohne Glück waren weitere Zeitzeugen der glorreichen Tourenwagen-Jahre. Volker Strycek musste sich nach Problemen am Opel Kadett E 2.0 16V am Ende mit Rang 25 zufriedengeben. Noch weniger Glück hatte Harald Grohs, der in der Anfangsphase im BMW M3 E30 an der Spitze mitgekämpft hatte. Ein technischer Defekt zwang ihn nach acht Runden zur Aufgabe. Kurt Thiim beendete im Volvo 240 GRA zwar das Rennen, wurde aber von den Sportkommissaren nachträglich disqualifiziert, weil er eine falsche Bereifung verwendet hatte.
 
Bestplatzierter Opel war am Ende der Kadett von Stefan Epp auf Rang 18, den schnellsten Audi pilotierte Frank Haack auf 23. Insgesamt starteten 34 historische Rennboliden beim ersten Rennen der Tourenwagen Legenden. Rennen zwei findet am Samstag unmittelbar vor den ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring um 13:45 Uhr statt.
Anzeige