Montag, 15. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
11.05.2023

Ex-Champion Mikkelsen zurück am Steuer des Škoda Fabia RS Rally2

Hochwillkommene Verstärkung für die Škoda Abordnung bei der Rallye Portugal: Andreas Mikkelsen stößt am kommenden Wochenende wieder zum deutschen Team Toksport WRT. Der WRC2-Weltmeister von 2021 und Beifahrer Torstein Eriksen gehen mit einem Škoda Fabia RS Rally2 zum ersten Mal in dieser Saison in der Rallye-WM an den Start. Neben dem norwegischen Duo rechnen sich auch Oliver Solberg/Elliott Edmondson und Gus Greensmith/Jonas Andersson beste Chancen auf den Sieg in der WRC2-Kategorie aus. In der Fahrerwertung belegen sie vor dem fünften Rallye-WM-Lauf des Jahres den dritten beziehungsweise fünften Platz.

2021 hat Mikkelsen mit einem von Toksport WRT eingesetzten Škoda Fabia neben dem WRC2-Titel auch die FIA Rallye-Europameisterschaft gewonnen. Das vergangene Jahr beendete er als Vizechampion in der WRC2. Die bevorstehende Rallye Portugal (11. bis 14. Mai) ist sein erster Start auf WM-Ebene seit der Akropolis-Rallye Griechenland im September 2022. „Ich freue mich sehr, dass ich zurück in der WRC2 bin“, so der Norweger. „Ich mag die ebenen Schotterpisten in Portugal und weiß von Testfahrten auf diesem Untergrund, dass sie sehr gut zum Škoda Fabia RS Rally2 passen.“

Anzeige
Mikkelsens Kollegen bei dem in Müllenbach am Nürburgring beheimateten Team Toksport WRT, Oliver Solberg aus Schweden und der Brite Gus Greensmith, nehmen in Portugal das gleiche Ziel ins Visier: ihren jeweils zweiten WRC2-Laufsieg der Saison. Solberg war in Schweden gemeinsam mit seinem britischen Copiloten Edmondson der Sprung aufs oberste Treppchen gelungen. Greensmith und sein schwedischer Beifahrer Andersson durften den ganz großen Pokal bei der WM-Rallye Mexiko in Empfang nehmen, obwohl er bei dieser Veranstaltung sein Debüt am Steuer des Fabia RS Rally2 gegeben hatte.

Titelverteidiger Emil Lindholm legt bei der Rallye Portugal eine Pause ein: Der Lauf mit Service-Park in Matosinhos bei Porto zählt nicht zu seiner Auswahl jener sieben WM-Läufe, bei denen der aktuelle Tabellenzweite aus Finnland in dieser Saison WM-Punkte erzielen kann. Zahlreiche weitere Fahrer setzen in Portugal auf den Škoda Fabia, darunter der Tscheche Erik Cais mit dem Orsák Rally Team sowie der finnische Youngster Sami Pajai und Marco Bulacia aus Bolivien. Beide gehen ebenfalls für Toksport WRT an den Start. Im WRC Masters Cup, reserviert für Ü50-Teilnehmer, will der ehemalige FIA Rallye-Europameister Armin Kremer aus Deutschland mit einem Fabia RS Rally2 nach der Führung greifen.

Die Rallye Portugal beginnt am Donnerstagabend mit dem zeremoniellen Start im pitoresken Stadtzentrum von Coimbra. Am Freitag geht es für die Teilnehmer in die Region rund um Arganil. Dort stehen acht Wertungsprüfungen (WP) über eine Distanz von rund 120 Wettbewerbskilometern auf dem Programm. Der Samstag wartet mit der längsten Etappe der Veranstaltung auf: Die sieben WP summieren sich zu einer Länge von 148 Kilometern. Am Sonntag liegt das Augenmerk auf den zumeist ebenen, aber sehr schnellen Schotterpisten rund um Fafe inklusive der berühmten Sprungkuppe gleichen Namens. Insgesamt stehen den Crews 19 Wertungsprüfungen über 329,06 Kilometer bevor. Der Gewinner erreicht den Service-Park im Norden von Porto am Sonntag gegen 14:20 Uhr.
Anzeige