Samstag, 20. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
05.08.2023

Überlegener Start-Ziel-Sieg für Larry ten Voorde

Larry ten Voorde hat das siebte Saisonrennen des Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem Nürburgring gewonnen. Der Niederländer startete im 375 kW (510 PS) starken Porsche 911 GT3 Cup des Teams GP Elite aus der Pole-Position und gab die Führung bis ins Ziel nicht ab. Ebenso ungefährdet hat sich der Brite Harry King aus dem Team Allied-Racing den zweiten Rang gesichert. Der für Huber Racing fahrende Franke Leon Köhler komplettierte das Podium. Das nächste Carrera-Cup-Rennen wird bereits am Sonntag (6. August 2023) um 11:20 Uhr gestartet.

Die Erleichterung war Larry ten Voorde anzusehen: Nach zuletzt zwei mittelprächtigen Rennen im Porsche Mobil 1 Supercup, dem internationalen Markenpokal mit dem Porsche 911 GT3 Cup, feierte der Niederländer im Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem Nürburgring einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. „Die letzten beiden Wochen gehörten vielleicht zu den schwierigsten in meiner bisherigen Karriere. Aber wir gaben nicht auf. Das Team und ich haben unheimlich hart gearbeitet, um wieder an unsere alte Form anzuknüpfen. Platz eins heute ist eine tolle Belohnung, mir fällt wirklich ein Stein vom Herzen“, freute sich 26-Jährige. Mit seinem vierten Sieg in bisher sieben Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland baute Larry ten Voorde seine Tabellenführung weiter aus.

Anzeige
Mit 2,5 Sekunden Rückstand überquerte Harry King als Zweiter die Ziellinie auf der Sprint-Variante des Nürburgrings. „Dafür, dass dies mein erstes Rennen auf dieser Strecke war, bin ich wirklich sehr zufrieden. Auch für das Rennen am Sonntag ist mein Ziel natürlich eine Podiumsplatzierung“, kommentierte der 22-Jährige aus dem englischen Windsor. Im Porsche 911 GT3 Cup des deutschen Teams Allied-Racing hatte er bereits nach wenigen Metern den vor ihm gestarteten Morris Schuring (FACH AUTO TECH) überholt. Anschließend konnte sich King auch nach dem Neustart am Ende einer Safety-Car-Phase scheinbar mühelos von der Verfolgergruppe abgesetzt.

Diese hat Leon Köhler angeführt, der ebenfalls schon in der ersten Runde den schlecht gestarteten Schuring überholen konnte. „Für mich verlief die Saison bisher nicht so toll. Deswegen bin ich besonders glücklich und freue mich für das Team, dass ich endlich wieder einmal auf dem Podium stehe. Vielleicht kann ich im Sonntagsrennen ja noch weiter nach vorne fahren“, blickte Köhler dem achten Carrera-Cup-Lauf entgegen.

Als Vierter fuhr Porsche-Junior Bastian Buus, bei Allied-Racing Teamkollege von Harry King, über die Ziellinie. Der Däne erhielt allerdings nachträglich eine Zeitstrafe wegen eines Überholmanövers abseits der Strecke. Dadurch fiel er hinter die Niederländer Loek Hartog (Team GP Elite) und Morris Schuring (FACH AUTO TECH) auf Rang sechs zurück

Der Sieg in der Rookie-Wertung ging erstmals an Jasin Ferati, der für FACH AUTO TECH antritt. „Ich stehe zum ersten Mal auf dem Rookie-Podium, und dann gleich ganz oben – daran könnte ich mich gewöhnen“, strahlte der gerade 20 Jahre alt gewordene Schweizer. Bestplatzierter ProAm wurde Sören Spreng. Der Sauerländer aus dem Team GP Elite übernahm damit die Führung in der ProAm-Gesamtwertung.

Ergebnis Rennen 7, Porsche Carrera Cup Deutschland, Nürburgring (D)

1. Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), 31:37,379 Minuten
2. Harry King (UK/Allied-Racing), +2,530 Sekunden
3. Leon Köhler (D/Huber Racing), +4,913 Sekunden
4. Loek Hartog (NL/Team GP Elite), +8,599 Sekunden
5. Morris Schuring (NL/FACH AUTO TECH), +9,195 Sekunden
Anzeige