Montag, 26. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
05.12.2023

GetSpeed stärkstes Mercedes-AMG-Team beim ALMS-Auftakt in Sepang

Beim Auftaktevent der Asian Le Mans Series hat GetSpeed in Malaysia starke Leistungen gezeigt. In den zwei Rennen auf dem Sepang International Circuit fuhren die beiden Mercedes-AMG GT3 des Teams aus dem Gewerbepark am Nürburgring in der Spitzengruppe der GT-Klasse mit. Das Fahrzeug unter der Bewerbung AlManar Racing by GetSpeed liegt nach zwei von fünf Rennen in der Meisterschaft 23/24 auf einem aussichtsreichen dritten Rang drei.
 
Für Rennen eins qualifizierte sich das Schwesterfahrzeug #9 von Anthony Bartone, Aaron Walker und Steve Jans sensationell für Platz drei. Al Faisal Al Zubair, Martin Konrad und Fabian Schiller folgten in der #7 unmittelbar dahinter auf dem vierten Rang. Nach dem Start wurde das Fahrzeug in eine Kollision verwickelt und erhielt eine Durchfahrtstrafe. Trotzdem kämpften sich Al Faisal, Konrad und Schiller bis auf P4 nach vorne. Eine Schlussattacke war aufgrund eines Rennabbruchs bei einsetzendem starken Regen nicht mehr möglich. Das Trio in der #9 fuhr ein problemloses Rennen und wurde auf einem beachtlichen achten Platz abgewunken.
 
Auch das Qualifying für das Sonntagsrennen verlief nach Plan. Der AlManar-AMG belegte nach einer Toprunde Platz zwei, die #9 Rang vier. Bartone, Walker und Jans fuhren in der ersten Rennhälfte in den Top 3 der sehr stark besetzte GT-Klasse mit 21 Fahrzeugen. Bei einem Kontakt mit einem anderen Fahrzeug wurde jedoch der Kühler beschädigt und das Rennen war vorzeitig beendet. Al Faisal, Konrad und Schiller mussten diesmal zwei Durchfahrtstrafen kompensieren. Mit einem sensationellen letzten Boxenstopp brachte das GetSpeed-Team das Trio jedoch von Rang neun bis auf vier nach vorne.
 
„Malaysia war für uns eine Reise wert. Die Premiere in Sepang ist gut verlaufen und wir haben mit starken Ergebnissen eine gute Ausgangsposition für die weitere Meisterschaft“, sagt Teamchef Adam Osieka. „Von der Pace her konnten wir im Rennen nicht mit der Konkurrenz mithalten. Die Einstufung war nicht gerade zugunsten der Mercedes-AMG ausgelegt. Am Ende waren aber die perfekte Strategie und die fehlerfreien Boxenstopps dafür verantwortlich, dass wir zweimal sehr gut punkten konnten und mit Platz drei beste Voraussetzungen haben, bei den verbleibenden Rennen wieder voll anzugreifen. Dubai und Abi Dhabi werden dem Mercedes-AMG deutlich besser liegen als Sepang, so dass ich zuversichtlich bin, dass wir dort wieder gute Ergebnisse einfahren werden.“
 
Das nächste 4-Stunden-Rennen der Asian Le Mans Series findet am 4. Februar auf dem Dubai Autodrome statt.
Anzeige