Samstag, 18. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
09.05.2023

Herausforderndes Wochenende für PHM Racing in Misano

Die zweite Runde der italienischen Formel 4 Meisterschaft 2023 fand am vergangenen Wochenende in Misano statt. Die Rennstrecke ist 4,226 Kilometer lang und für ihre schnellen und technischen Abschnitte bekannt. Nachdem PHM Racing in jedem Rennen am ersten Rennwochenende in Imola Punkte einfahren konnte, waren sie darauf aus, die Serie fortzuführen.  
 
Das Rennwochenende begann bereits am Donnerstag mit den Collective-Tests. Zwei Sessions von jeweils zwei Stunden, in welchen es darum geht, möglichst viele Daten zu sammeln und verschiedenste Abstimmungen des Autos auszuprobieren. Zusammen fuhren Victoria Blokhina, Valentin Kluss, James Egozi und Nandhavud Bhirombhakdi 296 Runden während dieser Test-Sessions. Bis zum freien Training am Freitag werden diese Daten analysiert und das beste Set-Up zusammengestellt. 
 
Der Freitagmorgen begann mit dem ersten freien Training, in dem die Fahrer sich auf das Auto und die Strecke vor dem Qualifying am späten Nachmittag einzustellen. Bereits im ersten Training konnte PHM Racing die Lücke zu den vorderen Positionen schließen und allgemein sah es positiver aus als nach den Test-Sessions. 
 
Im Qualifying rückte das Fahrerfeld eng zusammen und nur eine Verbesserung von einer Zehntelsekunde machte gleich mehrere Positionen aus. In beiden Qualifying-Sessions konnte James Egozi die schnellste Zeit der PHM-Fahrer setzen. Valentin Kluss, Nandhavud Bhirombhakdi und Victoria Blokhina konnten sich allesamt vom Training verbessern und die Punkte Platzierungen sind nicht allzu weit entfernt.
 
Das erste von drei Rennen fand am Samstagmorgen statt. Valentin Kluss erwischte einen sehr guten Start und konnte bereits im ersten Sektor mehrere Positionen gut machen. James und Nandhavud hatten beide Probleme am Start und wurden an das Ende des Feldes zurückgespült. Glücklicherweise gab es nur ein paar Runden nach dem Start ein Safety-Car, sodass sie wieder zum Feld aufschließen konnten. Nach dem Restart führten die PHM Racing Fahrer ihre Jagd nach den Punkten fort. Kurz vor Schluss befand sich Valentin auf Platz 10 in den Punkten und musste sich hart von dem Fahrer hinter ihm verteidigen. Dies gelang ihm und nach drei sechsten Plätzen am ersten Rennwochenende in Imola ist das die vierte Punkte Platzierung in Folge für ihn.
 
James beendete das erste Rennen nach einer großen Aufholjagd nur knapp hinter den Punkte Positionen auf Platz 12, gleich gefolgt von Nandhavud auf Position 13. Victoria verbesserte sich im Rennen insgesamt 12 Positionen und beendete das erste Rennen auf Platz 15. Victoria ist eine von drei Frauen im Starterfeld, für welche es noch eine eigene Wertungsklasse gibt. In dieser beendete Victoria das Rennen, als beste Frau, auf der ersten Position.
 
Das zweite Rennen am späten Samstagnachmittag verlief für PHM Racing leider nicht ganz so erfolgreich. James Egozi beendete das Rennen nach einer konstanten Fahrt auf Platz 12 nur knapp außerhalb der Punkte. Weil es nur eine begrenzte Anzahl von Reifen während des Rennwochenendes gibt, muss in einem Rennen ein bereits stark abgenutzter Satz Reifen verwendet werden, was das Auto auf dieser anspruchsvollen Strecke sehr schwierig zu fahren macht. Bei Valentin war dies im zweiten Rennen der Fall. Nach einem guten Start, bei dem er wieder einige Positionen nach vorne fuhr, hatte er anschließend mit den bereits verschlissenen Reifen zu kämpfen. Er gab alles und stellte seine Verteidigungs-Künste unter Beweis. Am Ende beendete er das Rennen auf Platz 18, nur 0,3 Sekunden hinter Nandhavud auf Platz 16. Zwischen ihnen befand sich ein weiterer Fahrer, mit dem sie sich bis zum Schluss einen engen Kampf lieferten. Victoria gewann ebenfalls nach einem starken Rennen das in der Frauen-Kategorie.
 
Das dritte Rennen des zweiten Rennwochenendes der italienischen Formel 4 Meisterschaft fand am frühen Sonntagmorgen statt. Die Strecke ist nun mit nur 22 Grad ganze 13 Grad kälter als zu dem Zeitpunkt, an welchem sich die Fahrer zum letzten Mal auf der Strecke befanden.  Auf nur 2 Warm-Up-Runden zu ihrer Position im Grid müssen sie sich an diese Bedingungen gewöhnen. 

James zeigte auch im dritten Rennen wieder seine Konstanz unter Beweis und beendete auch dieses Rennen mit Platz 11 nur ganz knapp außerhalb der Punkte. 
Valentin und Nandhavud verbesserten sich beide von ihren Startpositionen, blieben aber leider auch punktelos in diesem Rennen. 

Anzeige
Unglücklicherweise drehte sich Victoria zu Beginn des Rennens am Ausgang der letzten Kurve und musste einige Positionen abgeben. Am Ende gewann sie aber dennoch wieder als Beste Fahrerin die Frauen-Kategorie. 
 
Allem in allem war es ein herausforderndes und anstrengendes Rennwochenende für PHM Racing. Das Team versuchte alles und arbeitete bis spät in den Abend, um die Autos vorzubereiten, Daten zu analysieren und das bestmögliche Auto für die Fahrer bereitzustellen. Am Ende nahm das Team dank eines zehznten Platzes von Valentin einen wertvollen Punkt mit nach Hause.
 
Das nächste Rennwochenende der italienischen Formel 4 Meisterschaft findet vom 26.05 - 28.05 auf der traditionellen Rennstrecke Spa-Francorchamps in Belgien statt.
Anzeige