Donnerstag, 20. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
02.11.2023

Die letzte Rennwoche der Saison: das erwartet uns in Bahrain

Dieses Wochenende wird in Bahrain der FIA-Langstrecken-Weltmeister 2023 beim Saisonabschlussrennen Bapco Energies 8 Hours of Bahrain (2. - 4. November) gekürt. Es ist auch das letzte Rennen für die Kategorien LMP2 und LMGTE Am.

Drei Langstreckentitel werden im Nahen Osten entschieden, darunter die Hypercar-Fahrer-Meisterschaft sowie die LMP2-Team- und Fahrer-Meisterschaft. Mit nur 15 Punkten Abstand zwischen der führenden Toyota Gazoo Racing Crew mit der Startnummer 8 und dem Schwesterauto Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 und insgesamt 39 Punkten ist in Bahrain noch alles offen.

Anzeige
James Calado, Antonio Giovinazzi und Alessandro Pier Guidi von Ferrari AF Corse, die den Ferrari 499P Hypercar mit der Startnummer 51 fahren, sind noch im Rennen um den Fahrertitel. Obwohl sie 31 Punkte hinter dem Toyota mit der Startnummer 8 liegen, haben sie noch Chancen, sollte Toyota scheitern. Mit 97 Punkten hat auch der Schwester-Ferrari mit der Nummer 50 immer noch eine mathematische Chance auf den Titelgewinn.

36 Autos werden den 5.412 Kilometer langen Bahrain International Circuit in Angriff nehmen, der seit seiner Gründung im Jahr 2012 einen Stopp der FIA WEC ist. Bahrain ist eine Strecke, die von allem etwas zu bieten hat – lange Geraden, enge Kurven, Höhenunterschiede und reichlich Überholmöglichkeiten. Sie ist auch für ihren hohen Reifenabbau bekannt, denn fast 48 % der Runde werden mit voll geöffnetem Gaspedal gefahren.

Toyota hat in Bahrain eine exzellente Erfolgsbilanz, denn das Team hat die letzten sechs Ausgaben des Rennens gewonnen. Allerdings haben in dieser Saison insgesamt fünf verschiedene Hersteller auf dem Podium gestanden, darunter Ferrari, Porsche, Cadillac und Peugeot – an Konkurrenz mangelt es also nicht.

Porsche Penske konnte beim letzten Rennen in Fuji seine beste Saisonleistung abrufen, als Kevin Estre, Andre Lotterer und Laurens Vanthoor Toyota beim Heimrennen einen harten Kampf lieferten, fast zwei Drittel des Rennens anführten und schließlich Dritter wurden. Porsche kämpft mit Cadillac um den dritten Platz in der Hersteller-Gesamtwertung. Die beiden Marken sind vor dem Saisonfinale nur durch fünf Punkte getrennt.

Nach einem erfolgreichen Hypercar-Debüt in Monza im Juli wird der Porsche 963 mit der Startnummer 99 von Proton Competition neben den beiden werksseitig eingesetzten Porsche Penske und dem vom Hertz Team JOTA betriebenen Porsche in Bahrain insgesamt vier Mal antreten.

Peugeot TotalEnergies reist zum zweiten Mal mit seinen beiden Peugeot 9X8 Hypercars nach Bahrain. Nico Müller, der das letzte Rennen in Fuji verletzungsbedingt verpasst hat, kehrt für das letzte Rennen des Jahres ins Team zurück, welches mit 18 Punkten hinter Cadiallac auf dem fünften Tabellenplatz liegt. 

Floyd Vanwall Racing vervollständigt die Starterliste in der Kategorie Hypercar, wo Ryan Briscoe für Joao Paulo de Oliveira einspringt, sowie Esteban Guerrieri und Tristan Vautier.

Bahrain wird das letzte Rennen für die LMP2- und LMGTE-Am-Kategorien sein, die beide seit der Gründung der WEC in Sebring 2012 eine feste Größe in der WEC sind.

In der LMP2-Kategorie ist das Team WRT in greifbarer Nähe zu den Trophäen der Team- und Fahrermeisterschaft 2023, nachdem das belgische Team einen gesunden Vorsprung von 33 Punkten auf den Zweitplatzierten Inter Europol Competition angesammelt hat. Die Position des Vizemeisters ist jedoch noch völlig offen, denn nur ein Punkt trennt den Zweit- vom Drittplatzierten Inter Europol Competition und United Autosports. Prema Racing (zwei Autos), Vector Sport, JOTA und Alpine Elf Team (zwei Autos) bilden den Rest des elf Fahrzeuge umfassenden LMP2-Starterfeldes in Bahrain.

In der LMGTE Am sicherten sich Ben Keating, Nicholas Varrone und Nicky Catsburg von Corvette Racing im Juli in Monza den Titel. Mit einem Sieg in Bahrain würde das Trio einen neuen Punkterekord in der GTE Am aufstellen und den bestehenden Rekord von Aston Martin (198 Punkte) übertreffen. Die Corvette mit der Startnummer 33 liegt derzeit bei 164 Punkten, so dass nur ein Sieg den Rekord brechen würde.

Hinter dem Meister von 2023 kämpfen sechs Crews von vier Herstellern (Corvette, Porsche, Ferrari und Aston Martin) um die Vizemeisterschaft. Derzeit liegt die Iron Dames-Crew mit Sarah Bovy, Rahel Frey und Michelle Gatting mit 79 Punkten auf Platz zwei der Gesamtwertung, während nur 20 Punkte zwischen der AF Corse-Crew mit der Startnummer 54, der Dempsey-Proton-Crew mit der Startnummer 77, der ORT by TF-Crew mit der Startnummer 25, dem GR Racing-Auto mit der Startnummer 86 und der AF Corse-Crew mit der Startnummer 83 von Richard Mille liegen.

Zu den bemerkenswerten Fahrerwechseln in der LMGTE Am gehören Fransk Dezoteux im AF Corse-Rennwagen mit der Startnummer 21 und Kei Cozzolini, der wieder an der Seite von Simon Mann fährt. D'Station Racing hat den Australier Liam Talbot als Fahrer des Aston Martin Vantage AMR mit der Startnummer 777 an der Seite von Casper Stevenson und Tomonobu Fujii verpflichtet. Estaban Masson schließlich wird Scott Huffaker im Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 57 ersetzen.

Die Action auf der Strecke beginnt am Donnerstag, den 2. November, das Qualifying findet am Freitagnachmittag statt. Die Flagge für das 8-Stunden-Rennen wird am Samstag, den 4. November um 14 Uhr geschwenkt.
Anzeige