Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
24.06.2022

Racing Group Eifel setzt sich nach 24-Stunden-Klassensieg klares Saisonziel

Nach dem 24-Stunden-Highlight ist vor dem eigentlichen Beginn der Nordschleifen-Saison: Die Racing Group Eifel by NEXEN TIRE Motorsport blickt dem weiteren Verlauf der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) mit großen Erwartungen entgegen.

Am Samstag machen sich Teamchef Ralf Zensen (Barweiler), Fabian Peitzmeier (Hürth bei Köln) und Norbert Fischer (Köln) für das dritte Vierstundenrennen des laufenden Jahres bereit. Alle drei sind hoch motiviert: Ihre souveräne Vorstellung beim „24er“ inklusive des Siegs in der SP4T-Klasse – an dem auch Christian Dannesberger als vierter Pilot großen Anteil hatte – weckt hohe Erwartungen. Das Ziel für das kommende Wochenende und den weiteren Verlauf der NLS ist klar gesteckt: der erneute Titelgewinn in der SP4T. Rein technisch ist die Racing Group Eifel by NEXEN TIRE Motorsport gut gerüstet. Der Porsche 718 Cayman GTS musste nach dem vollkommen problemlosen 24-Stunden-Rennen praktisch nur einmal durch die Waschstraße gefahren werden. Tatsächlich hat der rund 385 PS starke Mittelmotor-Sportler natürlich eine intensive Durchsicht erfahren.
 
Das Vierstundenrennen auf der 24,458 Kilometer langen Kombination aus Kurzanbindung des Grand Prix-Kurses und der legendären Nordschleife beginnt am Samstag wie üblich um 12:00 Uhr mittags. Für das 90-minütige Qualifying schaltet die Boxengassenampel um 9:30 Uhr auf grün.
 
„Das 24-Stunden-Rennen hätten wir uns kaum schöner ausmalen können“, blickt Teamchef Zensen zurück. „Tatsächlich haben wir gezeigt, dass der von uns selbst aufgebaute 718 Cayman GTS ein vollkommen ausgereiftes und enorm zuverlässiges Wettbewerbsgerät ist. Zum Anderen konnten wir aber auch das Potenzial der NEXEN TIRE-Rennreifen bei unterschiedlichsten Bedingungen unter Beweis stellen – bei hohen Asphalttemperaturen am Tag ebenso wie in der kühleren Nacht und bei einsetzenden Mischbedingungen kurz vor dem Zieleinlauf. Davon möchten wir jetzt im weiteren Saisonverlauf profitieren und nehmen weitere Klassensiege ins Visier. Die Coolness, die meine Fahrer beim ,24er‘ gezeigt haben, wird uns dabei helfen: Unser Auto hatte praktisch keinen Kratzer und keine Schramme, obwohl es auf der Nordschleife mitunter recht turbulent und aus unserer Sicht manchmal auch zu hart zuging. Ich freue mich darauf, was das restliche Jahr uns noch bringen könnte.“
 
Weitere Stimmen nach dem Rennen
 
Fabian Peitzmeier:„Von meinen beiden Doppelstints in der tiefen Nacht und einem weiteren Doppelturn bei Anbruch des neuen Tages bin ich noch immer total begeistert – das hat wahnsinnigen Spaß gemacht!“, schwärmt Fabian Peitzmeier, der sich die Zeit zwischen seinen Einsätzen mit einer ganzen Reihe von TV-Interviews kurzweilig gestaltet hatte, noch immer. „Jetzt weiß ich, was uns in den vergangenen beiden Jahren entgangen ist. Die hohe Zuverlässigkeit unseres 718 Cayman GTS, seine Schnelligkeit und die beeindruckende Performance der neuen NEXEN TIRE-Rennreifen hat diesen Erfolg erst möglich gemacht. Jetzt blicken wir nach vorne, denn auch in der restlichen NLS-Saison bekommen wir nichts geschenkt. Aber klar ist auch: Wir möchten nichts weniger als den Titel in der SP4T-Klasse.“
 
Norbert Fischer: „Ich bleibe dabei – mein 24-Stunden-Rennen Nummer 21 (!) auf dem Nürburgring bleibt mir als eines der schönsten in Erinnerung. Das war von vorne bis hinten einfach eine runde Geschichte, die wahnsinnig viel Spaß gemacht hat. Aber jetzt stehen uns neue Aufgaben bevor, die Saison ist noch lang. Technisch haben wir bewiesen, dass wir in puncto Auto und Reifen gut aufgestellt sind. Das gleiche gilt für die Fahrerpaarung, auch wenn wir am Samstag auf Christian Dannesberger verzichten müssen, der nur ausgewählte Läufe bestreitet.“
Anzeige