Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
11.07.2022

Erfolgreiches Debüt des HRT-Fahrertrios bei NLS

Mit einer soliden Vorstellung erreichen die beiden DTM-Piloten Lucas Auer (AUT) und Arjun Maini (IND) sowie Jordan Love (AUS) einen starken sechsten Gesamtrang im blau-gelben BILSTEIN Mercedes-AMG GT3 für das Haupt Racing Team beim ROWE 6-Stunden ADAC Ruhr-Pokal Rennen.

Für Maini und Love war es das erste Rennen in einem GT3-Fahrzeug auf der Nordschleife und für Auer war es sein erster Einsatz für das Haupt Racing Team und machte dabei mit einer Rundenzeit von 7:52.848 im Qualifying auf sich aufmerksam – und das, obwohl sein letzter NLS-Start schon zwei Jahre her ist.

So startete der sympathische Österreicher dann von Rang sechs ins Rennen und absolvierte – ebenso wie seine Teamkollegen – konstante Stints. Für das neue HRT-Fahrertrio ging es aber vorrangig darum, Rennkilometer auf der Nordschleife zu sammeln und anzukommen. Alle drei Piloten erfüllten diese Aufgabe mit Bravour und zeigten eine fehlerlose Vorstellung und kämpften dabei über die gesamte Renndauer, die über 43 Runden ging, im Bereich der Top-Ten.

Anzeige
Lucas Auer, Haupt Racing Team #6: „Die Nordschleife ist schon brutal. Man hat da echt viel zu tun – aber es hat großen Spaß gemacht und mit dem Ergebnis können wir wirklich zufrieden sein.“

Arjun Maini, Haupt Racing Team #6: „Nach meiner ersten Runde mit dem Mercedes-AMG GT3 auf der Nordschleife hatte ich ein breites Grinsen im Gesicht. Es hat echt Spaß gemacht und wir haben uns recht ordentlich geschlagen.“

Jordan Love, Haupt Racing Team #6: „Mein erstes Rennen in einem GT3 Fahrzeug auf der Nordschleife war einfach großartig. Ich habe so viel gelernt und mit jeder Runde, die ich gefahren bin. Danke an das Haupt Racing Team für diese Chance. Ich könnte nicht glücklicher sein.“

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team: „Wir haben uns entschieden, das 6-Stunden-Rennen zu nutzen, um den Fahrern die Gelegenheit zu geben, sich weiterzuentwickeln und Rennkilometer auf der Nordschleife zu sammeln. Alle drei Piloten haben unsere Erwartungen absolut erfüllt und eine solide Leistung gezeigt, auf der man aufbauen kann.“
Anzeige