Dienstag, 16. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
29.06.2022

Adrenalin Motorsport Team Alzner Automotive übernimmt alleinige Tabellenführung

Mit dem dritten Sieg im dritten Rennen haben die Adrenalin Motorsport Team Alzner Automotive-Piloten Daniel Zils, Oskar Sandberg und Sindre Setsaas die alleinige Meisterschaftsführung in der Nürburgring Langstrecken-Serie erobert. Das Fahrertrio siegte mit dem #500 Mainhattan-Wheels BMW 330i G20 erneut in der Klasse VT2-R+4WD und gewann gleichzeitig die Wertungsgruppe der Produktionswagen. Außerdem fuhr die Mannschaft von Teamchef Matthias Unger in den Klassen V4, BMW M2 CS, BMW M240i und V5 jeweils auf das Podium.

„Natürlich ist es schön, dass wir bei diesem Lauf die alleinige Meisterschaftsführung übernommen haben, jedoch ist die Tabelle nur eine Momentaufnahme. Gerade die nächsten beiden Rennen über die Distanzen von 6 bzw. 12 Stunden werden sehr entscheidend werden, da es hier auch mehr Punkte zu verdienen gibt. Es gilt also weiterhin konzentriert zu Werke zu gehen, denn erst am Ende der Saison wird abgerechnet. Die Ergebnisse in den anderen Klassen waren in Ordnung, aber wir hätten mit etwas mehr Glück heute deutlich erfolgreicher sein können“, resümiert Teamchef Matthias Unger.


Klasse VT2-R+4WD: Geduldsprobe erfolgreich bestanden 

Für Daniel Zils, Oskar Sandberg und Sindre Setsaas galt es auf dem Weg zu ihrem Erfolg erst einmal eine Geduldsprobe zu bestehen. In der Anfangsphase des Rennens lag der #500 Mainhattan-Wheels BMW 330i G20 noch auf der fünften Position. Während sich zwei Klassenkontrahenten an der Spitze zunächst absetzen konnten, war man dahinter Bestandteil einer Dreierkampfgruppe. Doch Startfahrer Setsaas behielt einen kühlen Kopf und ließ sich trotz des enormen Drucks zu nichts Unüberlegtem hinreißen. Bis zum Ende seines Stints konnte er sich freifahren und den Abstand nach vorne nahezu schließen. Zils und Sandberg leisteten sich im Anschluss ebenfalls keine Fehler und brachten, nachdem sie die Führung erobert hatten, den Sieg sicher nach Hause. Das Schwesterfahrzeug von Nils Steinberg, Alex Toth-Jones und Andreas Schmidt, der #501 Mainhattan-Wheels BMW 330i G20 wurde am Ende auf dem fünften Platz abgewinkt.


Klasse V4: Reifenplatzer verhindert möglichen Klassensieg 

Für Philipp Leisen, Oliver Frisse und Jacob Erlbacher lief mit dem #1 Quellmalz BMW 325i E90 zunächst alles wie am Schnürchen. Die Pole Position im Qualifying konnte Leisen direkt in die Führung ummünzen und den Vorsprung auf die Konkurrenz sukzessive ausbauen. Ein Reifenplatzer sorgte jedoch dafür, dass das Fahrzeug in langsamer Fahrt die Box ansteuern musste. Nach erfolgreicher Reparatur seitens der Mechanikercrew wurde der Wagen wieder auf die Strecke geschickt. Trotz des großen Rückstands von über drei Runden gab man bis zum Schluss nicht auf und wurde hierfür am Ende noch mit dem dritten Platz belohnt. Auch wenn Frisse und Erlbacher hierbei auch von Ausfällen der Konkurrenz profitierten, zeigten sie dennoch eine starke Aufholjagd.


Klasse BMW M2 CS: Zwei Podiumsplätze trotz schwierigem Rennverlauf

Äußerst eng zur Sache ging es von Beginn an im BMW M2 CS Racing Cup. Yannick Fübrich, David Griessner und Brett Lidsey nahmen das Rennen mit dem #870 Alzner Automotive BMW M2 CS von der zweiten Position aus in Angriff, konnten in der ersten Rennrunde jedoch das Zepter an der Spitze übernehmen. Ein Reifenschaden, der in der Folge auch den Kühler beeinträchtigte, verhinderte am Ende jedoch den erhofften Klassensieg. Dank des schnellen Tausches durch die Adrenalin Mechaniker konnte immerhin noch der zweite Klassenrang sichergestellt werden. Hinter ihnen belegten die Teamkollegen Stefan Kruse, Guido Wirtz und Andreas Winkler mit dem #871 Alzner Battery BMW M2 CS Platz drei und schafften damit ebenfalls den Sprung auf das Podium. 


Klasse BMW M240i: Mit Konstanz zum Erfolg

In der BMW M240i Klasse konnten Lars Harbeck, Michelangelo Comazzi und Michael Lüthi nach einer fehlerfreien Fahrt und einer konstant guten Leistung auf einen starken zweiten Platz fahren. Für den #652 SSB Wägetechnik BMW M240i war es das beste Saisonergebnis in der NLS.

Anzeige
Pech hatten hingegen Sven Markert, Robin Reimer und Nick Deißler, die den #650 Veedol BMW M240i vorzeitig abstellen mussten. Ein Stein auf der Strecke hatte einen Schaden am Kühler verursacht, weshalb Flüssigkeit ausgetreten war. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Fahrertrio nach starker Fahrt die Klassenführung innegehabt.


Klasse V5: Erneutes Treppchen für Familie Korn

Ulrich Korn, Tobias Korn und Daniel Korn konnten mit dem #444 Neufeld-KFZ Porsche Cayman weiter an ihrer makellosen Podestbilanz arbeiten. Beim dritten NLS-Rennen sahen sie auf dem dritten Platz die Zielflagge und führten damit ihre erfolgreichen Auftritte aus dieser Saison weiter fort. 


Klasse V6: Viel Pech für den #396 NEXEN-TIRES Porsche Cayman S 

Die einzige Klasse, in der Adrenalin Motorsport keine vordere Platzierung einfahren konnte, war dieses Mal die V6. Nach einem Schaden an einer Radnabe mussten Lutz Marc Rühl, Christian Büllesbach, Andreas Schettler und Daniel Zils den #396 NEXEN-TIRES Porsche Cayman S in der Anfangsphase abstellen. Bis dahin lag das Fahrertrio in Führung. Nun hofft man darauf, beim 6h-Rennen wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.
Anzeige