Mittwoch, 6. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
22.03.2022

Neues Gesicht in der TCR-Germany: K-Ro Racing startet mit einem Audi

Neuzugang in der ADAC TCR Germany: K-Ro Racing feiert in der Saison 2022 seine Premiere in der Tourenwagenserie des ADAC. Gleichzeitig ist es für das Team die erste professionelle Saison in einer Rennserie. Die Nordhorner setzen dabei auf einen Audi RS 3 LMS TCR und Kai Rosowski (29), Sohn von Teamchef Ralf Rosowski, als Fahrer. Die ADAC TCR Germany startet vom 22. bis 24. April 2022 im Rahmen des ADAC GT Masters in der Motorsport Arena Oschersleben in die neue Saison.

Die Vorfreude auf die erste Rennsaison für das Team ist schon knapp einen Monat vor dem Saisonauftakt in Oschersleben riesengroß. „Wir sind ein neues Rennteam, das sich - egal in welchem Bereich - erst einmal zurechtfinden muss. Das vorrangige Ziel ist es, so viele Kilometer und Runden abzuspulen, wie es nur geht, um die nötigen Erfahrungen zu sammeln, die wir in der Serie benötigen“, sagt Rosowski, der jedoch auch eine Kampfansage an die Konkurrenz abgibt: „Natürlich wäre es schön, wenn wir den ein oder anderen Konkurrenten ärgern und ein paar Punkte einfahren könnten. Unser Audi hat im Gegensatz zu uns schon Siege eingefahren. Tom Coronel, von dem wir das Auto haben, hat 2021 das TCR-Europe-Rennen in Zandvoort gewonnen. Sind wir nur annähernd so schnell wie er, können wir auch vorne mitfahren“, sagt Rosowski mit einem Augenzwinkern.

Anzeige
Nicht nur das Team, sondern auch Rosowski steht vor seiner ersten Saison im Motorsport: „Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der Motorsport in Deutschland, vor allem durch Michael Schumacher, ganz groß wurde. Daher war für mich schon früh klar, ich möchte auch irgendwann in einem Rennwagen sitzen. Wir haben ein Konzept auf die Beine gestellt und geschaut, in welchem Tourenwagen-Bereich man aktiv werden kann und welche Möglichkeiten es dort gibt“, betont Rosowski und fügt hinzu: „Die ADAC TCR Germany ist für uns in vielerlei Hinsicht eine äußerst interessante Rennserie. Das fängt bei den seriennahen Fahrzeugen an, geht bei der sehr guten Struktur durch den ADAC weiter. Auch das Rahmenprogramm, in welchen die TCR Germany eingebettet ist, kann sich mit dem GT Masters ja für alle Seiten sehen lassen.“

Bei den Niedersachsen laufen die Vorbereitungen bereits intensiv. „Wir waren im November bereits zu Tests mit unserem Fahrzeug auf der Rennstrecke in Meppen, wurden dann aber leider witterungsbedingt zu einer unfreiwilligen Winterpause gezwungen. Diese habe ich dann für mich als Fahrer mit Simulator-Arbeit und jeder Menge Training genutzt, um mich körperlich fit zu halten“, sagt Rosowski.

Unterstützung in der ADAC TCR Germany erhält Rosowki von seiner Familie: „Wir konnten für unser Team eine sehr gute Mischung aus jungen und erfahrenen Mechanikern gewinnen, sodass wir breit aufgestellt in die Saison gehen können“, dankt der 29 Jährige insbesondere seinen Eltern, denen er zugleich seine Startnummer widmet: „Ich spüre die Unterstützung meines gesamten Umfeldes und ganz besonders meiner Eltern. Ihnen habe ich alles zu verdanken. Aus dem Grund habe ich mich auch für die Startnummer 38 entschieden, die sich aus den Geburtsdaten meiner Eltern und meinen zusammensetzt.“
Anzeige