Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
07.06.2022

Wetterkapriolen sorgen für turbulentes SAKC-Wochenende in Bopfingen

Zur zweiten Veranstaltung des Süddeutschen ADAC Kart Cup ging es für 91 Fahrerinnen und Fahrer am vergangenen Wochenende ins baden-württembergische Bopfingen. Auf der Breitwangbahn sollte die Regionalrennserie in die Wertungsläufe drei und vier starten. Gewitter und Starkregen führten jedoch zu Verschiebungen, sodass die SAKC-Akteure lediglich in jeweils einem Rennen ihr Können unter erschwerten Bedingungen unter Beweis stellten.
 
Nach dem erfolgreichen Auftakt des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Wackersdorf Anfang April, rückte das Championat am zurückliegenden Wochenende zur zweiten Station des diesjährigen Rennkalenders vor. Der große Preis der Stadt Bopfingen fand auf der 1.020 Meter langen Breitwangbahn statt und sollte die Entscheidungen im Meisterschaftsverlauf einen weiteren großen Schritt voranbringen. Im Laufe des Wochenendes kam jedoch alles anders: Nach einem plötzlichen Wettereinbruch mussten die Veranstalter das Event auf jeweils ein Rennen pro Klasse einkürzen. Die Rennaction kam bei den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aber trotzdem nicht zu kurz. Zusätzlich ging wieder der ROK Cup Germany im Rahmen des SAKC auf die Reise. Im komprimierten Rennprogramm fuhren dort Lars Ramaer (Mini), Rocco Curcio (Junior), Kevin Wagner (Senior) und Michael Raisch (Expert) zum Sieg.

Mini: Tom Wickop trotzt schwierigen Bedingungen  

Für Emilio Bernd lief der Start ins Bopfingen-Wochenende mit Position eins im Zeittraining ganz nach seinen Vorstellungen. Der Youngster brannte am Sonntagmorgen auf trockener Strecke die Bestzeit in den Asphalt und ging damit vor Milan Rossi von der Pole-Position aus ins Rennen.
 
Auf komplett nasser Strecke drehten sich im Wertungslauf die Verhältnisse an der Spitze allerdings. Tom Wickop (CRG Holland) präsentierte sich dort in seinem Element und lieferte eine eindrucksvolle Show auf. Von Position drei aus übernahm der junge Rennfahrer frühzeitig die Führung, fuhr einwandfreie Runden und baute seinen Vorsprung letztlich auf über 17 Sekunden aus. Als strahlender Sieger überquerte Wickop somit vor Gabrijel Hofmann und Polesetter Bernd das Ziel. Auch dahinter waren die Positionen klar verteilt. So reihte sich Jonas Rosenecker auf Position vier mit reichlich Sicherheitsabstand vor Rossi als Fünftplatzierter ein.

IAME Mini Swift: Ruben Opitz siegt

Für fünf junge Akteure ging es bei den IAME Mini Swift auf die Reise. Leon Gil setzte dabei zu Beginn das erste Ausrufezeichen und fuhr im Qualifying vor Ruben Opitz mit der Bestzeit auf Startplatz eins für das Rennen. Dort gab es für Opitz dann jedoch kein Halten mehr. Der DR Kart-Pilot übernahm das Zepter und gewann das Rennen nach 13 Runden vor Constantin Papst. Gil konnte seine Pace aus dem Zeittraining auf nasser Strecke nicht ganz mitgehen und landete am Ende als Dritter vor Hugo Hanke (Team NKS) und Nona Rehagel.

X30 Junioren: Fehlerfreie Vorstellung von Finn Wiebelhaus

Gleich 18 Pilotinnen und Piloten gaben in Bopfingen bei den X30 Junioren Vollgas. Finn Wiebelhaus erlebte dabei einen Renntag nach Maß. Bereits im Zeittraining stellte der Nachwuchspilot sein Können einmal mehr unter Beweis, distanzierte sich um mehr als sechs Zehntelsekunden vom Verfolgerfeld und holte damit die Pole-Position. Im Rennen setzte Wiebelhaus seinen Vormarsch daraufhin fort und fuhr einen blitzsauberen Start-Ziel-Sieg ein.
 
Lutz Ohsenbrink (KSL Racing Team) hielt auf Rang zwei den Anschluss zu Wiebelhaus, musste im Laufe des Rennens aber etwas abreißen lassen und konnte kein Manöver gegen den Polesetter setzen. Felix Maurer (TR Motorsport) schob sich dahinter von Startplatz sieben aus bis auf die dritte Position nach vorne und komplettierte somit am Abend das Podest. Auf Rang vier landete Lukas Roos (RS Motorsport) vor Julian Höpfinger.

X30 Senioren: Felix Wischlitzki mit starkem Comeback

Turbulent verlief bei den X30 Senioren nicht nur das Wettergeschehen. Auch innerhalb des Klassements zeigten sich am Renntag viele Überraschungen. Franz Baumheier (RS Motorsport) legte mit der Bestzeit im Qualifying vor – im Ziel wurde der Franke nach einer Spoilerstrafe jedoch zurückversetzt und machte somit Max Ohsenbrink (KSL Racing Team) zum Taktgeber am Start des ersten Rennens.
 
Dort sorgte jedoch ein anderes Gesicht für großes Aufsehen: Felix Wischlitzki (Valier Motorsport) setzte sich im entscheidenden Wertungslauf stark in Szene. Von Startplatz zehn aus ging der X30-Routinier an seiner gesamten Konkurrenz vorbei, fuhr eine deutliche Lücke zwischen sich und seine Verfolger und ergatterte damit den verdienten Sieg. Ohsenbrink mischte auf Rang zwei mit und nahm damit vor Sebastian Hippler (RS Motorsport) den Silberpokal in Empfang. Baumheier landete auf Platz vier vor Dominik Jung auf der fünften Position.

OK Junioren: Daniel Brozovic holt den Sieg  

Die OK Junioren starteten auf abtrocknender Strecke in das Zeittraining und mussten sich dadurch ebenfalls anspruchsvollen Bedingungen stellen. Phil Colin Strenge manövrierte sein Kart dabei am schnellsten über den 1.020 Meter langen Kurs und startete vor Daniel Brozovic (TR Motorsport) in das erste Rennen.
 
Dort machte Starkregen die Geschehnisse auf der Strecke wieder zu einer Rutschpartie. Brozovic unterstrich dabei die beste Fahrzeugbeherrschung und siegte überlegen. Strenge fuhr dahinter auf Position zwei vor Marc Gerstenkorn (CV Performance Group) in das Ziel. Max Hezel und Lukas Xaver Hellauer reihten sich auf den Plätzen vier und fünf ein.
 
Zusammen mit den OK Junioren gingen zwei Karts im Senioren-Pendant an den Start. Michael Nikita Grüning gewann dabei vor Luna Behl.

KZ2: Claudia Henning gewinnt Wetterchaos von Bopfingen

Mit 19 Fahrerinnen und Fahrern war die Schaltkart-Kategorie in Bopfingen am stärksten besetzt. Im Zeittraining behauptete sich Emanuel Mai (Solgat Motorsport) als Schnellster des Feldes und unterstrich auf Slicks sein Potential.
 
Doch auch die KZ2 trafen im Rennen wieder auf andere Streckenbedingungen. Im Regen drehte sich das Kräfteverhältnis und durchmischte das Klassement. Claudia Henning (Kartxxl Racing Team) trumpfte dort am besten auf. Die junge Lady qualifizierte sich auf Rang neun, gab dann jedoch Vollgas und fuhr bis zum Sieg nach vorne. Polesetter Mai konnte den Speed der Bayerin nicht ganz mitgehen, reihte sich letztlich aber dennoch als Zweiter vor Benedikt Hofmann ein. Stephen Stumpf (Solgat Motorsport) folgte in der Gischt Hofmanns auf Position vier vor Maurice Schenck (CRG Deutschland) als Fünftplatzierter.

KZ2 Gentlemen: Simon Beyer nicht zu schlagen

Im Gentlemen-Klassement der Schaltkarts feierte Simon Beyer eine perfekte Vorstellung. Der Routinier bewies sowohl im Zeittraining mit Slicks als auch im verregneten Rennen sein Können. Von der Pole-Position aus ließ Beyer im Wertungslauf nichts anbrennen und ergatterte mit einem fehlerfreien Start-Ziel-Sieg den obersten Podestplatz.
 
Im Verfolgerfeld zeigten sich packende Fights. Erich Huber musste im Rennverlauf seine zweite Position an René Freisberg (Ravenol Motorsport) abgeben und landete am Ende somit auf Rang drei. Sebastian Uber duellierte sich bis zum Fallen der Zielflagge um die dritte Position, musste sich im Foto-Finish allerdings mit Rang vier zufriedengeben. Marcel Ernst (NB Motorsport) verteidigte seine Platzierung aus dem Zeittraining dahinter souverän und kam als Fünfter über den Zielstrich.
 
In knapp vier Wochen startet der Süddeutsche ADAC Kart Cup in das Halbzeitrennen der Saison. Am 09. und 10. Juli ist das südliche ADAC-Championat dann in der Arena of Speed im baden-württembergischen Liedolsheim zu Gast.
Anzeige