Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallycross
07.07.2022

Dritter Lauf für den neuen ADAC XC Cup mit eFuel

Für den innovative neuen ADAC XC Cup, die erste Rennserie in Deutschland, die von einem eFuel angetrieben wird, geht es am Wochenende (9./10. Juli) in das nahegelegene Belgien. Auf der traditionsreichen Rennstrecke von Arendonk, unweit von Eindhoven, findet der dritte Lauf zum ADAC XC Cup im Rahmen der Deutschen Rallycross Meisterschaft (DRX) statt. Nachdem die Teilnehmer beim Auftakt in Gründau im Mai ausschließlich auf Asphalt unterwegs waren, wartet in Belgien ein typischer Rallyecross-Kurs mit einem Schotteranteil von rund 60 %.

Nach der Premiere in Gründau mit einem Doppellauf konnten einige Fahrer weitere Erfahrung sammeln. Samuel Drews (15, Leonberg) fuhr im Rahmen der FIA Autocross EM den ersten Lauf 2022 zur FIA XC Academy Trophy, in dem ebenfalls mit Lifelive TN5 Crosscars gefahren wird. Tim Braumüller (17, Vöhringen) und Simon Rechenmacher (13, Rosenheim) testeten das Lifelife-Crosscar des TB Racing Teams auf der Autocross-Strecke in Oschersleben.

Anzeige
„Tim und Simon fuhren zum ersten Mal das Crosscar auf losem Untergrund um das Fahrverhalten kennenzulernen“ so Teamchef Thomas Braumüller. Die beiden Fahrer hatten auf der Berg-und-Tal-Bahn „An den 7 Bergen“ in Oschersleben viel Spaß und konnten sich eingehend mit dem Verhalten vertraut machen. Rechenmacher fuhr am Wochenende das ADAC Kart Masters auf der Kartstrecke in der Motorsport Arena in Oschersleben und konnte dort in der Klasse OK Junior sowohl Training, Vorläufe und die Finalläufe für sich entscheiden.

Drews sicherte sich in der FIA XC Academy Trophy bei seinem Heimrennen in Cunewalde die zweitbeste Trainingszeit und lag auch im Finale auf Podiumskurs. Ein Kontakt mit einem Kontrahenten führt kurz vor der Zielflagge auf Platz drei liegend zum Ausscheiden.

Die Rennstrecke in Arendonk wurde in den vergangen Jahren umfangreich erneuert und wurde diesen April neu eröffnet. Der sehr schnelle Kurs ist 950 Meter lang und hat einen 60-prozentigen Anteil auf losem Untergrund.

Gefahren wird im ADAC XC Cup mit identischen Crosscars, das sind vom Automobilweltverband FIA homologierte Buggy-Chassis. Die Crosscars des Models TN5 wurden von Lifelive Germany in den vergangenen Wochen aufgebaut und an die Fahrer ausgeliefert. Im Heck arbeitet einheitlich ein Yamaha MT09-Motor mit 890ccm. Gefahren wird im ADAC XC Cup in zwei Altersstufen: 13 - 15-jährige Nachwuchstalente starten in der Juniorklasse mit einer Motorleistung von rund 70 PS, in der Seniorklasse ab 16 Jahren leistet der Motor 120 PS. Ein ausgereiftes Carsharing-Konzept macht die Teilnahme am ADAC XC Cup erschwinglich und nachhaltig. Zwei Starter können sich ein Fahrzeug teilen, was die Anschaffungs-, Transport- und Einsatzkosten der XC-Modelle signifikant senkt. Durch einen schnellen Austausch der Steuergeräte sowie eine effiziente Motordrosselung sind Starts eines Fahrzeugs in beiden Altersklassen möglich. In beiden Klassen werden die Crosscars von einem eFuel von Serienpartner P1 Racing Fuels angetrieben, ein Novum im Motorsport in Deutschland. Auf die Teilnehmer der nachhaltigen Rennserie, bei der Nachwuchsförderung und Chancengleichheit im Vordergrund steht, wartet ein Preisgeldtopf in Höhe von 25.000 Euro.

Parallel zur DRX Deutsche Rallycross Meisterschaft die ihren vierten Lauf austrägt, veranstaltet auch die Belgische Rallycross Meisterschaft BORA RX ihren vierten Lauf, so dass die Zuschauerinnen und Zuschauer zwei actionreiche Renntage erwartet.
Anzeige