Mittwoch, 17. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
NAKC
19.07.2022

Norddeutscher ADAC Kart Cup feiert Saisonhalbzeit in Faßberg

Der Norddeutsche ADAC Kart Cup bog am vergangenen Wochenende auf den Weg in Richtung diesjähriger Saisonhalbzeit ab. Im niedersächsischen Faßberg ging es für die nordische Regionalrennserie in den Wertungsläufen fünf und sechs des Jahres heiß her. Über 50 Fahrerinnen und Fahrer griffen auf dem 1.020 Meter langen Kurs in die Lenkräder ihrer Rennkarts und lieferten sich auf dem Fliegerhorst packende Rennaction.
 
Am zurückliegenden Wochenende ging es für die Pilotinnen und Piloten des Norddeutschen ADAC Kart Cup bereits in die dritte Veranstaltung der diesjährigen Saison. Nach dem Auftakt im sachsen-anhaltischen Belleben und Station zwei in der Motorsport Arena Oschersleben, wartete nun die Halbzeit der Saison 2022 in Faßberg. Bestes Sommerwetter lieferte dazu optimale Rahmenbedingungen und heizte die Geschehnisse zum Abschluss der ersten Jahreshälfte wortwörtlich ein.

IAME Mini Swift: Devin Titz mit Doppelsieg zur Halbzeitmeisterschaft

Drei junge Rennfahrer gingen in Faßberg in der IAME Mini Swift-Kategorie an den Start. Devin Titz (Team Hemkemeyer/Bönen) zeigte dabei eine Vorstellung nach Maß. Der Nachwuchspilot aus Bönen startete mit der Pole-Position im Zeittraining perfekt in sein Rennwochenende und lieferte auch in den Rennen auf ganzer Linie ab. Der Team Hemkemeyer-Schützling fuhr mit zwei Siegen auf Platz eins in der Tageswertung und ergatterte damit auch den obersten Tabellenplatz in der Halbzeitmeisterschaft. Dahinter platzierten sich zwei Akteure aus den eigenen Teamreihen. Amelie Heuwers (Salzbergen) folgte in den Wertungsläufen jeweils als Zweite vor Emil Janzen (Schwanewede) auf der dritten Position.
 
Die Action auf der Strecke komplettierten jeweils zwei Piloten in der CIK Mini-Klasse sowie bei den Rotax Mini. Ben Schumacher (Team Mediastall Kart Racing/Bad Rothenfelde) und Bendix Schulte (Team Hemkemeyer/Georgsmarienhütte) teilten sich die Siege im Mini-Klassement, während Rotax Mini-Fahrer Tobias Eckenstaler (Meiningen) vor Phil von Thun (Kraft Motorsport/Rätzlingen) einen Doppelerfolg feierte.
 
Tageswertung IAME Mini Swift
1. Devin Titz (50 Punkte)
2. Amelie Heuwers (40 Punkte)
3. Emil Janzen (16 Punkte)

Rotax Micro: Finnley Peters doppelt stark

Auch bei den Rotax Micro etablierte sich ein fester Name an der Spitze des Klassements. Finnley Peters (Berlin) drückte dem Wochenende seinen Stempel auf und holte gleich drei Erfolge. Neben der Pole-Position gingen auch zwei Rennsiege auf das Konto des Berliners und machten seinen Faßberg-Auftritt zu einer gelungenen Show. Im ersten Durchgang lag Noah Hautau (Kraft Motorsport/Rätzlingen) als Zweiter dahinter vor Adrian Schmidt (Team Talke Kartsport/Hamburg). Im finalen Rennen rückte Schmidt schließlich auf die zweite Position vor und holte damit letztlich ebensolche Platzierung in der Tageswertung.
 
Tageswertung Rotax Micro
1. Finnley Peters (50 Punkte)
2. Adrian Schmidt (36 Punkte)
3. Noah Hautau (20 Punkte)

X30 Junior: Aaron Bauerkämper holt den Sieg

Bei den X30 Junioren lieferten sich die Top-Akteure im Zeittraining ein packendes Duell. Die ersten Beiden der Kategorie trennten auf ihrer schnellsten Runde am Ende weniger als eine Zehntelsekunde. Emma Dreiling (Team Hemkemeyer/Süderfahrenstedt) behauptete sich dabei als Polesetterin vor Karl Friedrich Krüger (Team 77/Bad Salzdetfurth). Ihre Ausgangslage wusste die junge Lady daraufhin auch im ersten Rennen bestens umzusetzen. Über 16 Runden hinweg fuhr Dreiling eine deutliche Lücke zu ihrem Verfolger Patrick Burakowski (Team Hemkemeyer/Bremen) und Aaron Bauerkämper (Team Hemkemeyer/Detmold) auf Rang drei heraus. Im zweiten Lauf drehte Bauerkämper die Besetzung der Spitzenränge um und holte den Sieg. Burakowski reihte sich als Zweiter vor Julian Bub (Team Hemkemeyer/Sassenberg) ein. Krüger kam als Vierter über den Zielstrich und rangierte damit vor Pechvogel Dreiling als Fünftplatzierte des Rennens.
 
Philip Helmchen (Kart XXL/Orienburg) ging ohne Konkurrenz als OK Junior auf die Reise und holte damit ungefährdet den Tagessieg.
 
Tageswertung X30 Junior
1. Aaron Bauerkämper (41 Punkte)
2. Partick Burakowski (40 Punkte)
3. Emma Dreiling (36 Punkte)
4. Julian Bub (27 Punkte)
5. Kal Friedrich Krüger (26 Punkte)

Rotax Junior: Marius Bonconseil gewinnt

Das mit Abstand größte Fahrerfeld stellten in Faßberg die Rotax Junioren. Als schnellster der insgesamt 17 Nachwuchsrennfahrer platzierte sich Zino Fahlke (Larea GT1 Racing/Buchholz) nach dem Zeittraining auf dem obersten Platz in der Tabelle und galt damit früh als Favorit. Im ersten Rennen wurde der Youngster seiner Rolle schließlich gerecht, hatte es aber nicht gerade einfach. Fahlke führte das Feld beim Überqueren der Ziellinie an, hatte seine Kontrahenten jedoch im direkten Windschatten. Marius Bonconseil (MBR Racing/Rangsdorf) platzierte sich im Foto-Finish auf Platz zwei vor Finn Niklas Wollnik (Kraft Motorsport/Steinfeld). Turbulent ging es schließlich im zweiten Lauf weiter. Rangeleien nach dem Start mischten das Klassement durcheinander und warfen Laufsieger Fahlke zurück in die Verfolgergruppe. Bonconseil hielt sich währenddessen an der Spitze und fuhr zum deutlichen Sieg. Hannes Ueberfeldt (Kraft Motorsport/Wolfsburg) übernahm im Rennen die Verfolgerrolle, musste im Ziel nach einer Zeitstrafe allerdings noch Platz für seinen Teamkollegen Julian Kovacevic (Hannover) auf Position zwei freimachen. Fabian Kriegler (Kraft Motorsport/Wolfenbüttel) wurde Vierter und komplettierte mit Cyprian Pacek (Larea GT1 Racing/Ilsede) die Top-fünf des finalen Wertungslaufes.
 
Tageswertung Rotax Junior
1. Marius Bonconseil (45 Punkte)
2. Zino Fahlke (32 Punkte)
3. Julian Kovacevic (31 Punkte)
4. Hannes Ueberfeldt (29 Punkte)
5. Finn Niklas Wollnik (26 Punkte)

X30 Senior: Sieg und Halbzeittitel für Leon-Jerome Sawatzky 

Michel Gruber (Team Hemkemeyer/Hamburg) umrundete den 1.020 Meter langen Kurs in Faßberg als schnellster X30 Senior-Pilot und holte damit die Pole-Position. In den Rennen übernahm Leon-Jerome Sawatzky (Team Hemkemeyer/Lemgo) allerdings das Zepter. Der Tony Kart-Fahrer war in beiden Rennen nicht zu schlagen, holte maximale Punkte und setzte sich somit auch an die Spitze der Gesamtwertung. Joel Lumeau (JV Racing/Handstedt) und Teresa Schade (Schade-Racing/Obernkirchen) mischten im ersten Lauf auf den Plätzen zwei und drei mit. Im zweiten Durchgang übernahm Gruber nach einem Ausfall wieder die Verfolgerrolle und schob sich vor Lumeau als Drittplatzierter. Schade folgte auf Position vier vor Vadim Vdovin (JV Racing/Hamburg).

Tageswertung X30 Senior
1. Leon-Jerome Sawatzky (50 Punkte)
2. Joel Lumeau (36 Punkte)
3. Michel Gruber (31 Punkte)
4. Teresa Schade (29 Punkte)
5. Vadim Vdovin (24 Punkte)

Anzeige
Rotax Senior: Fehlerfreie Vorstellung von Janne Stiak
Die Positionen im Feld der Rotax Senioren zeigten sich klar verteilt. Janne Stiak (Kraft Motorsport/Steinhude) ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen und dominierte das Renngeschehen vom Zeittraining an. Von Startplatz eins aus gewann der Kraft Motorport-Repräsentant beide Rennen souverän vor seinem Teamkollegen Mats Johan Overhoff (Marl) und Filip Keskic (Larea GT1 Racing/Sodestorf).
 
Tageswertung Rotax Senior
1. Janne Stiak (50 Punkte)
2. Mats Johan Overhoff (40 Punkte)
3. Filip Keskic (32 Punkte)

Rotax DD2 Masters: Zwei Siege für Thomas Schmitz 

Ähnliches Bild präsentierte sich den Zuschauern auch bei den Rotax DD2 Masters. Thomas Schmitz (Kraft Motorsport/Jork) zeigte sich dort als Mann der Stunde und räumte ab. Als Polesetter hatte der Routinier in beiden Rennläufen leichtes Spiel und fuhr zum Doppelerfolg. Lorens Jimenez-Hildenbrand (Kraft Motorsport/Hamburg) musste seinen Kontrahenten ziehen lassen, klassierte sich aber dennoch jeweils vor Nils Brunner (Team Talke Kartsport/Groß Vollstedt).
 
In der Wertung der Rotax DD2 gab Hannes Herboth (Hamburg) Vollgas und holte als Solist seiner Kategorie den Sieg.
 
Tageswertung Rotax DD2 Masters
1. Thomas Schmitz (50 Punkte)
2. Lorens Jimenez-Hildenbrand (40 Punkte)
3. Nils Brunner (32 Punkte)

KZ2: Joshua Kirkby holt Goldpokal

Bei den Schaltkarts lagen die Geschehnisse zu Beginn des Events fest in der Hand zweier Brüder. Jesse Kirkby (SRP Maranello Factory Team/Dassel) brannte die Bestzeit vor seinem Bruder Joshua in den Asphalt. Im ersten Rennen lieferten sich die beiden KZ2-Fahrer anschließend einen packenden Fight um den Sieg. Joshua Kirkby (SRP Maranello Factory Team/Hamburg) behielt dabei im entscheidenden Moment die Oberhand und gewann vor seinem Bruder Jesse und Maximilian Herrmann (SRP Maranello Factory Team/Garbsen). Im zweiten Rennen machte Joshua Kirkby seine Performance perfekt. Erneut bewies sich der erfahrene Kartfahrer an der Spitze des Feldes und kam diesmal mit respektablem Vorsprung vor Herrmann in das Ziel. Jesse Kirkby fiel auf Position drei zurück und komplettierte zusammen mit Fynn Hartwig (Zain/Ilsede) und Patrick Baars (SRP Maranello Factory Team/Dassel) die Top-fünf.
 
Tageswertung KZ2
1. Joshua Kirkby (50 Punkte)
2. Maximilian Herrmann (40 Punkte)
3. Jesse Kirkby (36 Punkte)
4. Fynn Hartwig (26 Punkte)
5. Patrick Baars (22 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Tim Schröder doppelt erfolgreich

Tim Schröder (Mach1 Motorsport) hatte bei den KZ2 Gentlemen am Ende ebenfalls gleich zwei Mal allen Grund zur Freude. Im Zeittraining musste sich der Routinier noch als Zweiter hinter Markus Rausch (RRT Rausch-Racing-Team/Ahlen) geschlagen geben. In den Rennen ließ der Mach1-Pilot seiner Konkurrenz jedoch keine Chance mehr. Beide Rennen gingen auf das Konto des Norddeutschen und machten ihn am Abend zum verdienten Sieger. Polesetter Rausch platzierte sich jeweils auf dem zweiten Rang und hatte die Duelle im Verfolgerfeld dabei vor Martin Pörtner (SRP Maranello Factory Team/Sarstedt) und Christian Fette (MTCF/Harsum) fest im Griff.
 
Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Tim Schröder (50 Punkte)
2. Markus Rausch (40 Punkte)
3. Martin Pörtner (32 Punkte)
4. Christian Fette (26 Punkte)

Nach einer kurzen Sommerpause geht es für den Norddeutschen ADAC Kart Cup im August zur vierten Station der Saison. Am 20. und 21.08. ist die Regionalrennserie dann im brandenburgischen Templin zu Gast.
Anzeige