Samstag, 3. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
14.11.2022

Historischer Doppelsieg für Toyota Gazoo Racing

Toyota Gazoo Racing hat die erste Saison der Hypercar-Ära in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) mit einem Doppelsieg und einem doppelten Titelgewinn abgeschlossen. Die amtierenden Weltmeister Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López holten in ihrem GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 ihren zweiten Saisonsieg, womit sie den Titel in der Herstellerwertung für Toyota Gazoo Racing perfekt machten.

Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa im GR010 Hybrid mit der Startnummer 8 lagen vor dem Rennen punktgleich mit ihren Rivalen im Alpine an der Spitze des Klassements. Nach acht Stunden kamen sie in Bahrain als Zweite ins Ziel und sicherten sich damit den Weltmeistertitel in der Fahrerwertung.

Anzeige
Buemi und Hartley sind damit die ersten Fahrer, die drei Titel in der höchsten Kategorie der WEC oder ihrer Vorgängerserie gewinnen konnten. Für den Rookie Hirakawa ist es der erste Titel, womit er sich als dritter japanischer Pilot zum WEC-Champion küren lassen durfte.

Das perfekte Ergebnis in Bahrain war ein passender Abschluss einer erfolgreichen Saison für Toyota Gazoo Racing. Fünf Doppeltitel konnte das Team in zehn Jahren WEC erringen. 2022 kamen außerdem der fünfte Sieg hintereinander in Le Mans sowie der achte Sieg auf dem Fuji Speedway dazu.

Mit dem Erfolg in Bahrain hat Toyota Gazoo Racing etwas einzigartiges geschafft – in jeder FIA-Rennserie, in der das Team startete, hat es alle verfügbaren Titel gewonnen: in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und der Rallye-Raid-Weltmeisterschaft (W2RC).

Das Rennen in Bahrain begann bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von 35 Grad Celsius. Buemi ging von der Pole Position aus ins Rennen, während José María López sich einen Zweikampf mit Alpine lieferte und zunächst einen Platz einbüßte, den er drei Runden später nach einer Safety-Car-Phase zurückeroberte.

Buemi konnte die Attacken des Peugeot mit der Startnummer 93 abwehren, während sein Teamkollege im Schwesterauto den dritten Platz behauptete. Als nach einer Stunde die ersten Boxenstopps anstanden, trennten die drei Spitzenreiter gerade einmal sechs Sekunden.

Als ein technisches Problem die #93 nach zwei Stunden außer Gefecht setzte, erlaubte eine Gelbphase den beiden GR010 Hybrid einen Fahrertausch. Hartley und Conway übernahmen die Autos und lieferten sich einen harten Kampf, bei dem sie weniger als eine Sekunde auseinander lagen. Zu Beginn der vierten Rennstunde übernahm Mike Conway mit der #7 schließlich die Führung.

Kobayashi baute den Vorsprung seines Teamkollegen anschließend weiter aus und nach weiteren Fahrerwechseln überquerte Mike Conway mit 45,471 Sekunden Vorsprung die Ziellinie – der Start für die Feierlichkeiten zum Double-Gewinn. Seit dem ersten Saisonrennen in Sebring legten die Fahrzeuge von Toyota Gazoo Racing insgesamt 10.620 Kilometer in 58 Stunden zurück.

Kurz vor dem Saisonende stand am Sonntag für das Team ein weiterer Termin auf dem Programm: der offizielle WEC-Rookie-Test in Bahrain. Die LMP2-Pilotin Lilou Wadoux wurde von der WEC nominiert, den GR010 Hybrid zu fahren. Damit war sie die erste Frau am Steuer eines Hypercars.

Akio Toyoda, Teamgründer von Toyota Gazoo Racing: „An diesem Wochenende, an dem zwei Weltmeisterschaftsläufe anstanden und an dem endlich die Rallye Japan stattfand, gibt es so viele Dinge, die ich gerne sagen würde: Zunächst einmal liegt eine großartige Saison hinter uns, in der wir fünf Weltmeistertitel gewinnen konnten. Vielen Dank an alle unsere Fans und Partner, die uns auf diesem Weg unterstützt haben.

In der WEC hat der GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 den letzten Lauf der Saison gewonnen, das Schwesterauto mit der #8 wurde Zweiter und gewann damit den Titel in der Fahrerwertung. An Séb, Brendon, Ryo und das gesamte Team der #8, herzlichen Glückwunsch zum Titel! Kamui, Mike, José und das Team #7, herzlichen Glückwunsch zu eurem Sieg im letzten Rennen! Und vielen Dank für alles!

Ich denke, im nächsten Jahr werden die Fahrer den Speed der #7 noch einmal steigern können. Kamui als Teamchef und ich als Teamgründer stehen im engen Austausch miteinander. Jedes Mal, wenn ich eine Nachricht von ihm als Teamchef erhielt, während er gleichzeitig als Fahrer frustriert war, wurde mir klar, dass ich ihm eine sehr schwierige Aufgabe übertragen habe. Ich bin ihm wirklich dankbar für seine Bemühungen als Teamchef, als Fahrer und für sein Engagement für die Zukunft des Motorsports. Einer unserer Mechaniker stand nach dem letzten Rennen ganz oben auf dem Podium. Als ich sah, wie er mit einem breiten Lächeln im Gesicht die Trophäe hochhielt, konnte ich spüren, dass Kamui ein sehr zufriedenes und herzliches Team aufgebaut hat. Dafür bin ich ihm einfach dankbar. Das Team ist wirklich sehr stark. Herzlichen Glückwunsch!“

„Mit dem Doppelsieg und dem Double haben wir alle Ziele erreicht, die wir uns für dieses Rennen vorgenommen haben“, sagt Kamui Kobayashi, Teamchef und Fahrer im GR010 Hybrid mit der Startnummer 7. „Das Team hat heute und über die gesamte Saison hinweg einen großartigen Job gemacht, ebenso wie unsere Fahrer. Ich danke ihnen für ihre Unterstützung, ebenso wie unseren Kollegen in Japan und unseren Partnern, die uns das ganze Jahr über geholfen haben. Wir hatten in dieser Saison größere Konkurrenz und haben trotzdem das bestmögliche Ergebnis erzielt. Es ist ein großartiges Gefühl, das Jahr mit einem Sieg abzuschließen. Mike und José sind ein starkes Rennen gefahren und die Crew hat wie schon das ganze Jahr über gute Arbeit geleistet. Was unser Auto betrifft, so haben wir den Fahrertitel leider verpasst, aber die Startnummer 8 hat den Titel ohne jeden Zweifel verdient und ich freue mich für sie. Team und Fahrer haben mit einem großartigen Teamgeist hart gearbeitet. Ich hoffe, dass alle diesen Moment genießen und die Titel feiern können.“
Anzeige