Montag, 26. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
08.09.2022

Das Team Peugeot Total Energies fährt nach Japan

Nachdem der neue Peugeot 9X8 am 10. Juli in Monza, Italien, sein Debüt in der FIA World Endurance Championship gegeben hat, reist das französische Team am 11. September nach Japan zum berühmten Fuji Speedway. Dort bestreitet es das nächste Sechs-Stunden-Rennen. Die Crews mit den Startnummern 93 und 94 wollen ihre Lernkurve unter Rennbedingungen erweitern.

Am 10. Juli begann ein neues Kapitel in der erfolgreichen Langstrecken-Renngeschichte von Peugeot, als der Peugeot  9X8 in Italien seinen ersten offiziellen Auftritt hatte.

Olivier Jansonnie, Technischer Direktor Peugeot Sport: „Wir brauchten dieses erste Rennen. Wir hatten bei den Tests so viel erreicht, wie wir konnten. Um unsere Vorbereitungen und unsere Entwicklung voranzutreiben, war es an der Zeit, uns in einem echten Rennwochenende mit unseren Wettbewerbern zu messen."

Anzeige
Ermutigt durch das Potenzial eines Fahrzeugs, dessen Homologation nun feststeht (was bedeutet, dass alle weiteren Modifikationen streng limitiert und reguliert sind), konnten sich die beiden Fahrercrews an den Straßenverkehr gewöhnen und den Peugeot 9X8 mit den anderen Hypercars in der Meisterschaft vergleichen. Olivier Jansonnie: „Wir haben sehr viele Informationen über das Fahrzeug und das Team gesammelt. Wir sind auch auf einige Probleme gestoßen, die wir bei den Tests noch nicht kannten. Einige davon konnten wir vor Ort beheben, an anderen arbeiten wir seit Monza weiter. Das ist ein bewährter Prozess im Motorsport. In diesem frühen Stadium konzentrieren wir uns mehr auf die Zuverlässigkeit und Leistung als auf die Verfeinerung der Rennstrategien. Das ist völlig normal für ein so neues Projekt, das sich mit Konkurrenten messen muss, die zum Teil mehr als zehn Jahre Erfahrung in dieser Disziplin haben. Wir alle hier im Team Peugeot Total Energies sind ehrgeizig, und wir wissen, dass sowohl das Fahrzeug als auch das Team noch deutlich verbessert werden können. Aber wir sind bisher noch auf kein Problem gestoßen, das wir nicht lösen konnten.“

Enttäuscht darüber, dass das Team Peugeot TotalEnergies das zehnminütige Qualifying in Italien nicht voll ausnutzen konnte, um das Potenzial des Peugeot 9X8 zu demonstrieren, ist Olivier Jansonnie mit seinem Team noch mehr ins Detail gegangen, um die Arbeit am Fahrzeug zu optimieren. Bei zwei privaten Testfahrten zwischen Monza und Fuji hat sich das Team besonders intensiv mit diesem Aspekt beschäftigt. „In Japan werden wir die Strecke zum ersten Mal erkunden, daher müssen wir sicherstellen, dass wir von Freitagmorgen bis Sonntagnachmittag jede Situation auf der Strecke optimal nutzen", unterstreicht Olivier Jansonnie.

Das Sechs-Stunden-Rennen von Fuji ist gleichzeitig auch der fünfte Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 und der zweite Auftritt der Saison für das Team Peugeot TotalEnergies. Es stellt in vielerlei Hinsicht eine andere Herausforderung als Monza dar. Das haben Olivier Jansonnie und seine Mannschaft nicht aus den Augen verloren: „Für Langstreckenveranstaltungen wie diese müssen wir unsere Abläufe anpassen, weil wir nicht die gleichen Möglichkeiten wie Wohnmobile und Lastwagen zur Verfügung haben wie bei unseren Rennen in Europa."

Das unvorhersehbare Wetter auf der Strecke und in der Region kann mit heftigen und anhaltenden Regenfällen einhergehen. Diese Bedingungen stellen für das Team Peugeot TotalEnergies eine weitere Unbekannte dar, allerdings nicht für das gesamte Team. Einige der Fahrer sind in der Vergangenheit in Fuji gefahren, darunter Jean-Éric Vergne und Gustavo Menezes, während Loïc Duval und James Rossiter einen Teil ihrer Karriere in Japan verbracht haben. Diese Erfahrungen werden die Daten ergänzen, die die Crews und ihre Ingenieur-Teams bei ihrer Arbeit im Simulator bereits gesammelt haben, um sich so gut wie möglich auf die einzigartigen Anforderungen dieser japanischen Kultstrecke vorzubereiten.

Jean-Éric Vergne erläutert: „Monza hätte für uns besser laufen können, aber das war in einem so frühen Stadium eines ehrgeizigen Projekts wie diesem durchaus zu erwarten. Unser Fahrzeug (#93) hatte im Rennen Probleme, die zu unserem Ausfall führten. Bei dem Lauf, den ich im freien Training absolviert habe, waren wir aber von der reinen Geschwindigkeit her nahe an Toyota, was beweist, dass wir mit diesem unkonventionellen Fahrzeug auf dem richtigen Weg sind. Davon bin ich absolut überzeugt. Unser erstes Rennen war ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dieser aufregenden Reise, und jetzt, in Fuji, verschieben sich die Ziele erneut. Aber das ist es, was das Adrenalin aufrechterhält!"  

Gustavo Menezes erklärt: „Wir haben aus unserem ersten Rennen in Italien viel Zuversicht mitgenommen, denn es hat deutlich gezeigt, dass dieses Fahrzeug Potenzial hat. Natürlich gibt es noch viel zu verbessern, aber wir sind alle motiviert für die Herausforderung, die vor uns liegt. In Monza habe ich auch persönlich als Fahrer viel gelernt. Ich konnte sehen, wie sich der Peugeot 9X8 im Verkehr und im Vergleich mit anderen Hypercars verhält. Nachdem wir während der gesamten Testphase allein unterwegs waren, war dies ein neuer Schritt, um zu sehen, wie wir in dieser Hinsicht abschneiden. In Fuji bleibt die Strategie dieselbe: Wir werden uns auf unser eigenes Fahrzeug, unser eigenes Team und unsere eigene Arbeit konzentrieren und am Ende sehen, wie wir abschneiden.“
Anzeige