Dienstag, 9. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
01.08.2022

Nyck de Vries holt Podestplatz für das Mercedes-EQ Formel E Team in London

Zwei Rennen, zwei Podestplätze: Nach Stoffel Vandoornes 2. Platz am Samstag, fuhr Nyck de Vries im zweiten Rennen der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft in London am Sonntag auf Platz 3. Vandoorne zeigte eine starke Aufholjagd von P13 bis auf Platz 4.

Nyck erzielte die drittschnellste Zeit in Qualifying-Gruppe A und qualifizierte sich für die Duell-Phase, wo er im Viertelfinale gegen Antonio Giovinazzi ausschied und sich für den fünften Startplatz qualifizierte.

Stoffel Vandoorne fuhr die siebtschnellste Zeit in seiner Qualifying-Gruppe und verpasste den Sprung in die Duell-Phase. Er ging vom 13. Startplatz aus in den London E-Prix.

Anzeige
Nyck de Vries hielt seine Position am Start und verbesserte sich durch den cleveren Einsatz seiner beiden Attack Modes bis in die Spitzengruppe. In den Schlussrunden machte er Jagd auf den Zweitplatzierten Jake Dennis und überquerte die Ziellinie lediglich 1,3 Sekunden hinter ihm auf Platz 3.

Es war Nyck de Vries' achtes Podium in der vollelektrischen Rennserie und sein drittes in dieser Saison. Für das Team war es der 21. Podestplatz in der Formel E.

Stoffel Vandoorne machte in der Startphase des Rennens einen Platz gut und kämpfte sich danach kontinuierlich bis auf P7 nach vorne. Im Laufe des E-Prix verbesserte sich Stoffel um neun Positionen und beendete das Rennen hinter seinem Teamkollegen auf Platz vier.

Das Rennen, das aufgrund einer Safety-Car-Phase um drei Minuten verlängert wurde, gewann Lucas di Grassi (Venturi Racing). Es war der siebte Sieg für einen Mercedes-EQ Silver Arrow 02 in dieser Saison.

Stoffel Vandoorne (185 Punkte) baute seinen Vorsprung in der Fahrer-Weltmeisterschaft vor Mitch Evans (149 Punkte) auf 36 Zähler aus. Nyck de Vries (106 Punkte) belegt den achten Platz. Das Mercedes-EQ Formel E Team (291 Punkte) führt die Teammeisterschaft nach dem 14. Saisonlauf mit 35 Zählern Vorsprung vor Venturi Racing (256 Punkte) an.

Die letzten beiden Saisonläufe der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft 2021/22 finden am 13. und 14. August 2022 beim Debüt der vollelektrischen Rennserie auf den Straßen von Seoul statt.
 
Nyck de Vries: "Ich bin sehr zufrieden. Ich denke, das Team hat ein großartiges Rennen hingelegt, mit all den Attack Modes und allen Entscheidungen, also bin ich mit dem heutigen Tag sehr glücklich. Sieben bis acht Runden vor Schluss brach etwas an der linken Vorderradaufhängung, so dass ich wirklich Angst hatte, das Rennen nicht beenden zu können. Wäre das nicht passiert, hätten wir vielleicht später im Rennen einen kleinen Angriff auf Jake starten können, aber ich denke, letztlich sind wir froh, dass wir hier ein gutes Teamergebnis und eine gute Punkteausbeute für die Teammeisterschaft eingefahren haben."
 
Stoffel Vandoorne: "Das war ein sehr gutes Rennen, wenn man bedenkt, von wo ich gestartet bin. Ich musste sehr aggressiv fahren, wenn es darauf ankam, mich aber auch soweit möglich aus Schwierigkeiten heraushalten. Wir hatten eine gute Pace und auf so einer Strecke war das eine sehr gute Aufholjagd. Alles in allem können wir mit diesem Wochenende und der Punkteausbeute, die wir geholt haben, zufrieden sein. Jetzt steht nur noch ein Rennwochenende aus und wir müssen weiter genauso hart arbeiten wie bisher. Uns ist bewusst, dass sich das Blatt in der Formel E schnell wenden kann. Wir haben in dieser Saison ein gutes Paket, aber ein großes Lob gilt auch dem Team, das mir an jedem Wochenende ein Auto zur Verfügung stellt, das so gut funktioniert. Es ist echtes Teamwork."
 
Ian James, Teamchef: "Wir schließen das Wochenende in London mit einer sehr guten Punkteausbeute ab. Das heutige Rennen sollte von Anfang an eine Herausforderung werden, denn Nyck und Stoffel starteten von den Plätzen 5 und 13. Nyck befand sich in einer Position, um daraus Kapital zu schlagen und auf das Podium zu fahren - und genau das hat er getan. Er zeigte eine fantastische Leistung und stand am Ende verdientermaßen auf dem Podium. Stoffel hat in diesem Rennen in jeder Kurve und bei jedem Überholmanöver gekämpft. Er hat im Rennen sein ganzes Können eingesetzt, um Platz 4 zu erreichen. Vom 13. auf den 4. Platz vorzufahren, ist fantastisch, besonders hier in London. Andere hatten etwas Pech, und als Racer können wir den Schmerz spüren, aber heute war es zu unseren Gunsten. Wir sind jetzt fast am Ende der Saison angekommen - es stehen nur noch ein Rennwochenende und zwei Rennen aus. Wir haben einen kleinen Vorsprung auf unsere Konkurrenten - sowohl in der Team- als auch in der Fahrerwertung, aber wir sind hier in der Formel E und alles kann passieren. Es gibt keine Entschuldigung und keinen Spielraum für Fehler; wir werden uns voll konzentrieren und müssen ein weiteres Wochenende abliefern, an dem wir in jeder einzelnen Session und auf jeder einzelnen Runde voll bei der Sache sind."
Anzeige