Dienstag, 9. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
28.07.2022

Mercedes stellt sich neuen Herausforderungen in London

Das vorletzte Rennwochenende der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft 2021/22 führt das Mercedes-EQ Formel E Team am kommenden Wochenende (30./31. Juli 2022) nach London. Dort gastiert die vollelektrische Rennserie zum zweiten Mal auf dem ExCel Circuit. Zuvor trat die Formel E in ihren ersten beiden Saisons auf einem Kurs im Battersea Park an. 

Für die Saison 8 wurde die Strecke, die entlang der Themse und teilweise durch die Messehallen des Exhibition Centre London (kurz ExCeL) führt, leicht verändert. Der 2,141 km lange Kurs ist in dieser Saison rund 100 Meter kürzer als bei seiner Premiere im Vorjahr. 

Anzeige
Vom Umbau betroffen sind die Kurven 10 und 11, die bislang zwei aufeinanderfolgende Haarnadel-Kurven waren. An ihre Stelle tritt nun eine Schikane, auf die nach einer kurzen Geraden in den unveränderten Kurven 12 und 13 eine weitere Schikane folgt. Die Gesamtanzahl der Kurven bleibt bei 22, die Strecke fährt sich durch die Veränderung jedoch flüssiger. 

In den beiden Rennen wird eine Renndistanz von rund 37 Runden erwartet, der Vollgasanteil liegt bei 18 Sekunden. Den Topspeed erreichen die Autos mit 194 km/h vor Kurve 1, was gleichzeitig als die beste Überholstelle angesehen wird. Die Aktivierungszone für den Attack-Mode befindet sich außen in Kurve 16. 

Die Runde beginnt unter dem Hallendach auf einem seidenweichen Asphalt, der jede Menge Grip bietet. Nach einer schnellen Abfolge von Kurven verlassen die Piloten die Messehalle, wo sie im Außenbereich ein stark abrasiver Asphalt erwartet. Mit den unterschiedlichen Streckenbelägen, Höhenunterschieden und dem Wechsel von künstlichem Licht zu Tageslicht und wieder zurück erwartet die Fahrer auf dem ExCeL Circuit eine Vielzahl an Herausforderungen. 

Das Mercedes-EQ Formel E Team tritt zum zweiten Mal in London an. Im Vorjahr fuhr Nyck de Vries in beiden Rennen auf Platz zwei, Stoffel Vandoorne ging in Saison 7 im zweiten Lauf von der Pole ins Rennen. 

Das vorletzte Rennwochenende in dieser Saison ist wie zuletzt in New York erneut ein Double-Header mit Rennen am Samstag und Sonntag (Rennstart jeweils um 16:04 CEST). Vor dem Wochenende führt Stoffel die Fahrerwertung mit elf Zählern Vorsprung vor Edoardo Mortara an, Nyck belegt Platz acht. In der Team-Wertung führt das Mercedes-EQ Formel E Team mit zehn Punkten Vorsprung vor Venturi Racing. 


Stimmen vor dem London E-Prix 2022 

Stoffel Vandoorne: „Ich freue mich darauf, wieder in London zu sein. Es sind noch vier Rennen zu fahren, und der WM-Kampf spitzt sich immer weiter zu, aber das wird meine Einstellung zum Wochenende nicht wirklich verändern. Wir müssen einfach so weitermachen, wie wir es seit Beginn des Jahres getan haben, nämlich in jeder Session Leistung bringen und versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen. Mit dem Rennwochenende aus dem Vorjahr verbinde ich gemischte Gefühle. Ich hatte einen ziemlich starken Sonntag mit der Pole-Position und der Führung im Rennen, aber dann endete es leider mit einem Tiefpunkt. In diesem Jahr ist es ein bisschen anders, es gibt ein paar Änderungen an der Strecke, auf der das Überholen allerdings immer noch sehr schwierig sein wird. Entsprechend wird es entscheidend sein, sich sehr gut zu qualifizieren. Warten wir ab, wie es läuft. Wir brauchen zwei starke Qualifyings und dann sollten wir auch zwei gute Rennen fahren können.“ 

Nyck de Vries: „Der London E-Prix ist das letzte Rennwochenende in Europa in dieser Saison und wir freuen uns sehr darauf, da es für das Team auch eine Art Heimrennen ist. In London werden uns sicher viele Freunde, Kollegen und Familienmitglieder anfeuern. Im vergangenen Jahr waren wir auf der Strecke sehr konkurrenzfähig, deshalb hoffen wir, dass wir darauf aufbauen und ein großartiges Wochenende haben können, bevor es zu den letzten beiden Saisonrennen nach Seoul geht. Die Spannung steigt und wir fühlen uns bereit für London, wo wir hoffentlich eine gute Punkteausbeute für das gesamte Team einfahren können.“ 

Ian James, Teamchef: „Je mehr wir uns dem Ende der Saison nähern, desto härter wird der Wettbewerb und desto mehr steht auf dem Spiel. Bisher haben wir es in dieser Saison geschafft, unter Druck und schwierigen Umständen gute Leistungen zu erbringen. New York war ein großartiges Beispiel dafür, dass jedes einzelne Teammitglied an einem Strang gezogen hat, um uns in die Lage zu versetzen, unser Potenzial voll auszuschöpfen. Abgesehen von der logischen Aufregung am Ende der Saison – die, um es klar zu sagen, Teil des Spiels ist und uns dazu motiviert, unser Bestes zu geben – wird das Rennwochenende in London das zweite „Heimrennen“ des Teams nach Berlin sein. Unser Einsatzteam hat seinen Sitz in Großbritannien, nur etwas mehr als eine Autostunde von der Rennstrecke entfernt, und die Familien und Freunde der Teammitglieder werden uns am Samstag und Sonntag bei den Rennen zusehen. Einerseits ist es seltsam, wenn man bedenkt, dass in dieser Saison nur noch vier Rennen an zwei Orten zu fahren sind! Andererseits sind noch 25% der Gesamtpunkte zu vergeben – es wird also wahrscheinlich bis zum Schluss spannend bleiben. Aber dafür machen wir es ja alle: die Chance, am Ende ganz oben zu stehen. Unsere nächste Herausforderung auf dem Weg zu diesem Ziel sind die beiden Rennen in London, und wir können es kaum erwarten, unsere Fans, Freunde, Familien und Partner mit Stolz zu erfüllen.“ 
Anzeige