Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
15.05.2022

Heimsieg und Doppelpodium für das Mercedes-EQ Formel E Team in Berlin

Erfolgreiches Heimrennen für das Mercedes-EQ Formel E Team beim achten Saisonlauf der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft 2021/22: Nyck de Vries gewinnt das zweite Rennen in Berlin, Stoffel Vandoorne fährt als Dritter aufs Podium.

Nyck de Vries erzielte die zweitschnellste Zeit in seiner Qualifying-Gruppe und schaffte den Sprung ins Halbfinale der Duell-Phase. Dort schied er gegen Edoardo Mortara (Venturi Racing) aus und qualifizierte sich auf Startplatz drei. Stoffel Vandoorne fuhr die schnellste Zeit in Qualifying-Gruppe A. In der Duell-Phase schied er im Viertelfinale gegen André Lotterer (Porsche) aus. Durch eine Strafe für einen anderen Fahrer startete er von P7 in den E-Prix.

Anzeige
Nyck de Vries erwischte einen fantastischen Start und ging von Position drei kommend in der ersten Kurve in Führung. Danach aktivierte er früh im Rennen den Attack Mode, wodurch er kurzfristig auf P3 zurückfiel.
In der Folge konnte sich Nyck de Vries schnell wieder bis auf Platz 1 nach vorne kämpfen, den er danach bis ins Ziel nicht mehr abgab. Es war sein vierter Sieg in der Formel E und sein zweiter in dieser Saison. Gleichzeitig durchbrach er bei seinem 34. E-Prix-Start die 200 Punkte-Marke in der vollelektrischen Rennserie. Für das Mercedes-EQ Formel E Team war es der siebte Sieg in der Formel E und der dritte in dieser Saison.

Stoffel Vandoorne hielt seine Position am Start und aktivierte ebenso wie Nyck schon früh den Attack Mode, der im zweiten Lauf in Berlin nur einmal zur Verfügung stand, dafür jedoch für eine Dauer von acht Minuten. Im Laufe der 40 Rennrunden kämpfte sich Stoffel immer weiter nach vorne und sicherte sich kurz vor Rennende mit einem starken Überholmanöver gegen Lucas di Grassi (Venturi Racing) den dritten Platz. Es war Stoffel Vandoornes zwölfter Podestplatz in der Formel E, sein fünfter in dieser Saison und der zweite an diesem Wochenende. Mit seinen beiden dritten Plätzen in Berlin durchbrach er die 300 Punkte-Marke in der Rennserie.

Stoffel Vandoorne (111 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit zwölf Zählern Vorsprung vor Edoardo Mortara (99 Punkte) an. Nyck de Vries (65 Punkte) belegt den sechsten Platz. Das Mercedes-EQ Formel E Team (176 Punkte) führt die Teammeisterschaft nach dem achten Saisonlauf vor Venturi Racing (148 Punkte) an.

Der nächste Lauf zur ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft 2021/22 findet am 4. Juni 2022 statt. Dann gibt die vollelektrische Rennserie beim neunten Saisonrennen ihr Debüt auf den Straßen der indonesischen Hauptstadt Jakarta.
 
Nyck de Vries: "Was für ein fantastisches Ergebnis. Die vergangenen Rennwochenenden waren für uns nicht einfach, deshalb bin ich unheimlich glücklich, dass mir heute dieser Sieg gelungen ist. Das ist wirklich ein emotionaler Moment für mich. Ich hatte in den letzten drei Rennen eine echt schwierige Zeit und freue mich wahnsinnig, dass ich mich nach einem schwierigen Tag wie gestern so zurückmelden konnte. Vielen Dank an meine Ingenieure und das gesamte Team, die mir ein großartiges Auto zur Verfügung gestellt haben. Edo war das gesamte Wochenende über sehr stark, aber das Team hatte die Strategie perfekt im Griff und ich konnte sie umsetzen. Darüber bin ich überglücklich."
 
Stoffel Vandoorne: "Das war ein sehr gutes Rennen für uns. Für mich war es ein bisschen weniger actiongeladen als gestern, aber nichtsdestotrotz ist es großartig, erneut auf dem Podium zu stehen. Unsere Autos sind heute wieder geflogen. Nach einem kniffligen Qualifying war es wichtig für mich, den Schwung nicht zu verlieren und im Rennen wieder auf Speed zu kommen. Zwei Podestplätze an diesem Wochenende, damit bin ich auf jeden Fall zufrieden. Es fühlte sich gut an, Lucas am Ende zu überholen. Er ist ein harter Gegner im Zweikampf, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt etwas mehr Pace als er und bin sauber an ihm vorbeigekommen."
 
Ian James, Teamchef: "Berlin war von Anfang an ein ganz besonderer Ort für unser Team. Hier haben wir in der Saison 6 unseren allerersten Sieg gefeiert - und zwar einen ganz besonderen: einen Doppelsieg mit Stoffel und Nyck. Und im vergangenen Jahr gipfelte unsere Saison natürlich darin, dass wir in der deutschen Hauptstadt die Weltmeisterschaft sowohl in der Team- als auch in der Fahrerwertung gewannen. Diese beeindruckende Serie hat sich nun an diesem Wochenende fortgesetzt: Drei Podiumsplätze für das Team, darunter ein Sieg, das ist unglaublich. Zudem wurden heute die Top-4 im Rennen von Mercedes-Power angetrieben. Berlin wird immer einen besonderen Platz in unseren Herzen einnehmen, und die Tatsache, dass es ein Heimrennen für Mercedes-Benz ist, macht es noch spezieller. Es war ein phänomenales Wochenende für unsere beiden Fahrer. Stoffel scheint in der Lage zu sein, sich auf dem achten und siebten Startplatz zu qualifizieren und dann trotzdem auf das Podium zu fahren. Das ist einfach großartig und zeigt die Stärke seines Charakters durch die Leistung, die er erbracht hat. Was Nyck angeht, so glaube ich, dass er uns heute alle von der ersten Kurve an in Atem gehalten hat. Sein Manöver in Kurve 1 hat nicht nur die beiden Fahrer vor ihm überrascht, sondern auch uns in der Box. Zusammen mit dem Team hat er die Strategie hervorragend gemeistert, um sich für den Rest des Rennens in eine starke Position zu bringen. Eine meisterhafte Leistung, die eines amtierenden Weltmeisters würdig ist. Gut gemacht, Nyck. Ich bin sehr stolz darauf, wie wir als Team immer stärker zu werden scheinen. Wir wachsen in jeder Hinsicht, auch in Bezug auf unser Selbstvertrauen, aber wir stehen mit beiden Beinen fest auf dem Boden - wir alle wissen, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben. Obwohl wir uns nach diesem Rennwochenende in einer starken Position befinden, müssen wir auf dem Schwung aufbauen, den wir bisher erreicht haben, und sicherstellen, dass wir diesen in die nächsten Rennen mitnehmen. Auch wenn wir gerne nach vorne blicken, möchte ich, dass das Team den Moment genießt und diesen Erfolg feiert, denn all die Frauen und Männer in Brackley, Brixworth, Stuttgart und hier an der Rennstrecke, die unermüdlich daran arbeiten, dies zu ermöglichen, sollten wissen und spüren, dass sie dieses Ergebnis sehr wohl verdient haben. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team! Feiert schön."
Anzeige