Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
07.06.2022

DS in Jakarta mit fünftem Podium für Vergne und starker Teamleistung

Die ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft war am vergangenen Pfingstwochenende zum ersten Mal überhaupt in der indonesischen Hauptstadt, Jakarta, zu Gast. Auf dem intensiven Straßenkurs durch die Innenstadt der Metropole hätte das Qualifying für DS Automobiles mit Rennsportteam DS Techeetah nicht besser verlaufen können: Die beiden DS Piloten Jean-Éric Vergne (JEV) und António Félix da Costa erkämpften sich Position eins und zwei und damit die vordersten Startplätze. Beim darauffolgenden Rennen sicherte sich JEV am Ende Platz zwei und António Platz vier. DS rangiert damit sowohl in Team- als auch in Fahrerwertung wieder auf Platz zwei und hat die Stärke des Teams einmal mehr unter Beweis gestellt.

Am Samstag, den 4. Juni, fand zum ersten Mal ein Rennen der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft in Jakarta, Indonesien, statt. Unter heißen und stürmischen Bedingungen starteten die 22 Fahrer in die neunte Runde der Saison 8. Das Qualifying zu Beginn des Tages verlief so intensiv wie erwartet. Die beiden DS Techeetah Fahrer kämpften im finalen Rennen des Qualifyings um Platz eins und zwei. Am Ende holte Jean-Éric Vergne in seinem DS E-Tense FE21 die Pole-Position – bereits die 15. seiner Karriere. Ein großartiger zweiter Platz von António Félix da Costa sorgte dafür, dass die erste Startreihe des Jakarta E-Prix zu 100 % DS Techeetah gehörte.

Anzeige
Das anschließende Rennen war genauso eng wie das Qualifying. DS Techeetah musste die ständigen Angriffe der Konkurrenten abwehren und gleichzeitig ein hohes Tempo vorgeben. Das Rennen wurde nach der ersten Runde durch ein Safety-Car unterbrochen, wodurch sich die Rennzeit um 1,5 Minuten verlängerte. Dank der großen Erfahrung von DS Techeetah sicherte sich JEV am Ende den zweiten Platz und António den vierten.

Ein starkes Ergebnis, das dem Team wohlverdiente 33 Punkte einbrachte, wodurch DS Techeetah nun auf dem zweiten Platz in der Teamwertung liegt − nur 16 Punkte hinter dem Führenden. JEV verlässt Jakarta als Zweiter der Fahrerwertung, fünf Punkte hinter dem Führenden. António rangiert aktuell auf Platz zehn der Fahrerwertung.

Thomas Chevaucher, Direktor von DS Performance und Teamchef von DS Techeetah: „Was für ein Rennen! Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben, das wäre durchaus drin gewesen, aber es ist generell ein sehr positives Ergebnis. Dank der Pole-Position von JEV und den 2. und 4. Plätzen unserer Fahrer, waren wir an diesem Wochenende das konkurrenzfähigste Team. Wir verlassen Jakarta mit 33 weiteren Punkten und starken Positionen in der Team- und Fahrerwertung. Wir sind mehr denn je im Kampf um den Titel dabei!“

Mark Preston, Geschäftsführer von Techeetah: „Nach einem beeindruckenden Qualifying, bei dem beide Fahrer im finalen Duell landeten, holte JEV die Pole-Position, wodurch das Team für den ersten Doppelsieg im aufregenden neuen Qualifying-Format sorgte. Von der ersten Startreihe aus kämpfte JEV bis zum Schluss hart mit Mitch Evans und brachte wertvolle Punkte nach Hause, um sich und das Team wieder auf den zweiten Platz zu bringen.“

Jean-Éric Vergne, Formel E Champion von 2018 und 2019: „Nach einem Start von der Pole-Position bin ich als Zweitplatzierter schon ein bisschen enttäuscht, dass ich nicht gewonnen habe. Aber wir wissen, dass wir zusammen mit dem Team einen guten Job gemacht haben. Wir werden weiterarbeiten, weiter pushen und ich bin mir sicher, dass der Sieg nicht mehr lange auf sich warten lässt. Er ist definitiv in Reichweite und ich weiß, dass ich beim nächsten Mal in Marrakesch den ersten Sieg der Saison holen kann.“

António Félix da Costa, amtierender Formel E Champion: „Es war kein schlechter Tag, aber wir sind immer noch nicht in der Lage, unser Renntempo zu maximieren. Das Qualifying war natürlich großartig für das Team, weil wir uns die erste Reihe gesichert haben. Zu Beginn des Rennens hatte ich ein wenig mit meinen Bremsen zu kämpfen und ich hatte ein paar Blackaden, wodurch ich vielleicht eine Position verloren habe und unsere Strategie im Angriffsmodus etwas beeinträchtigt wurde. Während des Rennens hatte ich mit weiteren Details zu kämpfen. Jetzt müssen wir einfach als Team an den kleinen Details weiter arbeiten und die Ergebnisse werden kommen.“
Anzeige