Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM Trophy
18.06.2022

Premierensieg in Imola: Caresani triumphiert erstmals in der DTM Trophy

Der Niederländer Colin Caresani hat beim ersten Rennen der DTM Trophy in Imola seinen ersten Sieg erzielt. Im BMW M4 vom Team Project 1 sah Caresani nach 17 Runden im Autodromo Enzo e Dino Ferrari in seinem erst dritten Rennen in der Talentschmiede auf der DTM-Plattform als Erster die Zielflagge. Jacob Riegel (GER) erreichte im Aston Martin Vantage vom Team Speed Monkeys Rang zwei vor Landsmann Moritz Löhner im FK Performance BMW.

Den Grundstein für seinen Premierenerfolg legte Caresani gleich am Start. Bereits in der ersten Kurve setzte er sich außen neben den vom ersten Startplatz ins Rennen gegangenen Franzosen Edouard Cauhaupé (BWT Mücke Motorsport). Der Mercedes-AMG-Pilot verteidigte sich mit harten Bandagen, Caresani kam letztlich trotzdem vorbei. Cauhaupé fiel im Verlauf der ersten Runde sogar bis auf den fünften Platz zurück. Danach bestimmte Caresani gemeinsam mit Riegel das Geschehen an der Spitze, ihr Vorwärtsdrang wurde zwischenzeitlich nur von zwei Safety-Car-Phasen gebremst.

Anzeige
Die erste Neutralisierung verursachte der Brasilianer Thiago Vivacqua. Er parkte seinen von Heide-Motorsport eingesetzten Audi R8 bereits in der ersten Runde am Streckenrand. Die zweite Safety-Car-Phase löste Löhners Teamkollege Steriyan Folev in Runde 14 aus. Der Bulgare stand nach einem technischen Defekt ausgangs der Tosa-Kurve neben der Strecke. Bei beiden Restarts behaupteten Caresani und Riegel ihre Positionen an der Spitze. Das Duo trennte im Ziel 5,557 Sekunden.

Spektakuläre Kämpfe gab es um den letzten Podiumsplatz. Löhner setzte sich bereits in der Startrunde an die dritte Position und verteidigte diese mit allen Mitteln gegen seinen deutschen BMW-Markenkollegen Theo Oeverhaus (Walkenhorst Motorsport) und Cauhaupé. Der Franzose zog zwischenzeitlich an Oeverhaus vorbei und setzte Löhner stark unter Druck. Eine harte Attacke von Cauhaupé in Runde 14 schlug jedoch fehl, stattdessen eroberte Oeverhaus Rang vier wieder zurück. An dieser Reihenfolge änderte sich bis ins Ziel nichts mehr: Löhner brachte den dritten Platz vor Oeverhaus und Cauhaupé nach Hause. Dahinter kam Cauhaupés Teamkollege Rodrigo Dias Almeida aus Mosambique als Sechster ins Ziel. Er behauptete sich gegen Caresanis Teamkollegen Louis Henkefend (GER) und Löhners Stallgefährten Marc de Fulgencio (ESP).

Toyota-Pilot Tim Heinemann (Toyota Gazoo Racing Germany powered by Ring-Racing) schied vorzeitig aus, behält aber trotz des Ausfalls die Gesamtführung. Der Deutsche hat weiterhin 57 Punkte auf seinem Konto, Caresani folgt mit 43 Zählern vor Oeverhaus mit 38 Punkten. Da zweite Rennen der mit seriennahen GT-Sportwagen ausgetragenen DTM Trophy startet am Sonntag um 15:15 Uhr und wird live über die Streaming-Plattformen ServusTV ON (servustv.com) und DTM Grid (grid.dtm.com) übertragen.
Anzeige