Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
22.09.2022

Maxim Rehm auf Pole-Position bei der Weltmeisterschaft

Vergangenes Wochenende nahm Maxim Rehm das Saisonhighlight in Angriff. Im italienischen Sarno fand die FIA Kart Weltmeisterschaft statt. Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt gingen an den Start und erlebten eine starke Leistung des Blaubeureners. Mit der Pole-Position im Zeittraining führte er das Klassement an.
 
„Wir sind bestens vorbereitet für die WM und werden nun voll attackieren“, sagte der 15-jährige bereits vor dem Start in das Renngeschehen. Im Qualifying machte er dann auch direkt ernst – fuhr bei wechselhaften Bedingungen die Bestzeit und führte das 90 Mann starke Feld an. Damit hatte er die beste Ausgangslage für die darauffolgenden Vorläufe.
 
In diesen unterstrich der Fahrer von Ricky Flynn Motorsport seine Ambitionen. Mit jeweils zwei zweiten und dritten Plätzen gehörte er jeweils zu den Top-Drei, musste nur in einem Lauf durch einen defekten Reifen einen Rückschlag verkraften. Trotzdem brachte er noch Rang 13 ins Ziel und lag damit auf Platz neun im Zwischenklassement.
 
„Bis jetzt können wir sehr zufrieden sein. Wir haben die Chance, um den WM-Titel zu kämpfen und möchten diese auch nutzen“, so Maxim am Samstagabend. Bestes Wetter, strahlender Sonnenschein und volle Zuschauerränge sorgten für ein perfektes Umfeld am finalen Renntag. Maxim beendet den Super-Heats als Sechster und hatte damit Startplatz zehn für das Finale inne.
 
In diesem gelang ihm ein sehr guter Start. Nach nur wenigen Runden war er Sechster und hatte den direkten Anschluss zu den Führenden. Doch kurz nach Rennmitte folgte das Aus. Maxim wurde in eine Kollision verwickelt und musste aufgeben. Die Enttäuschung war entsprechend groß: „Was soll ich sagen! Wir haben die letzten Wochen mit Hochdruck auf das Rennen hingearbeitet und der Sprung auf das Podium war zum Greifen nah. Leider stehe ich nun mit leeren Händen da. Trotzdem geht ein großer Dank an mein Team, unseren Motorentuner One Engines, sowie Scott, Joseph und Nico für die Unterstützung.“
 
Bereits in wenigen Tagen geht es für Maxim weiter. Dann kämpft er in Wackersdorf um den Titel in der Deutschen Kart-Meisterschaft. Nach einem Doppelsieg beim letzten Rennen in Mülsen, führt er das Klassement mit einem komfortablen Vorsprung an und kann nun den höchsten Titel des deutschen Kartsports gewinnen.
Anzeige