Montag, 23. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
BNL Karting Series
19.04.2022

Zeitstrafe kostet Laurenc Seifried Auftaktsieg in Genk

Das vergangene Wochenende wird Laurenc Seifried so schnell nicht wieder vergessen. Beim Saisonstart der belgischen BNL-Rennserie gehörte der Kartrennfahrer zu den Top-Piloten in der Rotax DD2-Kategorie. Auf der Strecke feierte der 19-Jährige seinen ersten Laufsieg im höchsten Klassement des Monobrand-Championat, musste diesen im Ziel nach einer Zeitstrafe jedoch wieder abgeben. Grund zur Freude gab es für den Niedersachsen aber trotzdem. 

Hochmotiviert startete Laurenc Seifried am vergangenen Wochenende in das erste Saisonrennen der BNL. „Nachdem wir beim zurückliegenden Kickoff-Event im März hier in Genk bereits eine gute Pace unterstrichen haben, soll es nun beim Duell um die Meisterschaftspunkte ebenso weitergehen“, erklärte der Schützling des Daems Racing Teams im Vorfeld. 

Anzeige
Am ersten Veranstaltungstag feierte Laurenc daraufhin einen Einstand nach Maß. Nach Position zwei im Zeittraining ließ der Oberstufenschüler im ersten Rennen nichts anbrennen, gab das Tempo an der Spitze des Feldes vor und holte sich auf dem 1.360 Meter langen Kurs den Sieg. Eine Zeitstrafe bedeute letztlich aber nur Position fünf. Ähnliches im zweiten Rennen: Erneut unterstrich Laurenc als Zweiter Siegesambitionen – eine Spoilerstrafe mündete dann allerdings in Platz sieben. 

Noch mehr Pech hatte der junge Motorsportler leider am Sonntag. Im zweiten Zeittraining des Wochenendes rangierte Laurenc als Elfter im Mittelfeld hinter seinen Möglichkeiten. In den Rennen erschwerten harte Positionskämpfe eine Aufholjagd. Im Finale überquerte der ambitionierte Kartfahrer das Ziel dennoch als toller Fünfter – eine Spoilerstrafe bedeutete am Ende aber nur Rang zehn. 

So zeigte sich das Wochenende für den Rennfahrer aus Salzgitter rückblickend mit Höhen und Tiefen: „In den vergangenen beiden Tagen musste ich mehrere Rückschläge verkraften. Vor allem am Samstag war es ein toller Moment das Rennen auf der Strecke zu gewinnen – umso enttäuschender die Ernüchterung im Nachhinein. Aber das ist Racing. Der Speed hat gepasst und das haben wir mit unserer Vorstellung einmal mehr unter Beweis gestellt.“

Schon am kommenden Wochenende ist Laurenc Seifried wieder auf der Rennstrecke in Genk unterwegs. Dann startet die Rotax MAX Challenge Euro Trophy an selbiger Stelle in die neue Saison. 
Anzeige