Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
22.06.2022

Erneutes Doppelprogramm für PROsport Racing

Nach dem erfolgreichen Rennwochenende bei der GT4 European Series in Le Castellet, bei dem PROsport Racing mit Mike David Ortmann und Hugo Sasse beide Läufe gewinnen konnte, steht das Team vor der nächsten Herausforderung. Am Wochenende vom 24. bis zum 26. Juni wird der Rennstall aus Wiesemscheid bei der ADAC GT4 Germany in Zandvoort sowie bei der Nürburgring Langstrecken-Serie starten.

Bei dem Gastspiel der GT4-Meisterschaft des ADAC setzt der Rennstall wie gewohnt zwei Aston Martin Vantage GT4 ein. Mike David Ortmann und Hugo Sasse sowie Yevgen Sokolovskiy und Christopher Röhner werden sich in den Cockpits der beiden Fahrzeuge abwechseln. Das Ziel ist es, nach dem schwierigen und erfolglosen Rennwochenende auf dem Red Bull Ring wieder voll anzugreifen. „Wir wollen auch in der ADAC GT4 Germany den Aufwärtstrend aus der GT4 European Series fortsetzen. Unsere Testfahrten haben gezeigt, dass wir dafür bereit sind!“, so Teamchef Christoph Esser.

Anzeige
In der Gesamtwertung belegen Ortmann und Sasse derzeit die siebte Position, während Hugo Sasse in der Juniorwertung Rang vier innehat. Der in Düsseldorf lebende Ukrainer Yevgen Sokolovskiy rangiert in der Trophywertung auf der vierten Position. In der Teamwertung belegt das Aston Martin-Team Rang sechs.

Die beiden einstündigen Rennen werden am Samstagnachmittag um 17:25 Uhr sowie am Sonntagmittag um 11:00 Uhr stattfinden. Die Rennen der ADAC GT4 Germany sind 2022 kostenlos auf der reichweitenstarken Plattform sport.de sowie auf adac.de/motorsport zu sehen.

Zeitgleich wird PROsport Racing mit zwei Fahrzeugen beim 45. RCM DMV Grenzlandrennen der Nürburgring Langstrecken-Serie vertreten sein. Beim Langstreckenrennen vor der Haustür in der Eifel, wird das Team je einen Aston Martin Vantage GT3 bzw. das GT4-Pendant des britischen Sportwagens an den Start bringen.

„Es wird unser dritter Anlauf mit dem GT3 und wenn ich mal ein abgedroschenes Sprichwort benutzen darf, aller guten Dinge sind drei“, setzt Teamchef Esser fort. „Auf jeden Fall setzen wir unser GT3-Programm fort und hoffen, dass wir einen Fortschritt erzielen können.“ Wie gewohnt werden die beiden Belgier Maxime Dumarey und Jean Glorieux das GT3-Fahrzeug pilotieren.

Neben Guido Dumarey wird Emil Heyerdahl den Aston Martin Vantage GT4 pilotieren. Der Norweger wurde erst kürzlich in die Aston Martin Racing Driver Academy aufgenommen und kämpft mit 21 weiteren Piloten um eine spezielle Förderung des britischen Herstellers. In den letzten Läufen der Nürburgring Langstrecken-Serie und bei den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers erfuhr sich der Norweger seine A Permit und zeigte dabei überzeugende Leistungen auf der Nürburgring-Nordschleife.

Der Rennstart ist wie üblich am Samstag um 12 Uhr, zuvor findet ab 08:30 Uhr das Zeittraining statt. Im offiziellen Livestream auf www.vln.de können daheimgebliebene Fans das Rennen verfolgen. Für 18 € Eintritt können zudem die Zuschauer das Rennen vor Ort verfolgen. Damit geht es nicht nur auf die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs und die exklusiven Zuschauerbereiche Brünnchen und Pflanzgarten, sondern auch ins Fahrerlager, die Boxengasse und die Startaufstellung. Auch der Besuch im ring°werk, dem Motorsport-Erlebnismuseum am Nürburgring, ist im Ticketpreis inkludiert.
Anzeige