Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
14.09.2022

Siebter ADAC Kart Masters-Titel für TB Racing Team

Das TB Racing Team erlebte beim Finale des ADAC Kart Masters in Mülsen einen beeindruckenden Abschluss. Simon Rechenmacher krönte sich zum Meister der OK Junioren, Rookie Luke Kornder holte sich bei seinem ersten X30 Junioren-Start den Tagessieg. Insgesamt sechs TB-Fahrer landeten im Endklassement in den Top-Drei.
 
Großer Jubel bei Thomas Braumüller und seinem Team. Gleich in drei Klassen war die Mannschaft im ADAC Kart Masters erfolgreich und legte in der Arena E nochmals eine beachtliche Vorstellung ab.
 
Im Mittelpunkt stand dabei der Kampf um den OK Junior-Titel. Mit Luca Schwab und Simon Rechenmacher hatten noch zwei Fahrer aus dem Kart Republic-Lager Chancen auf den Gesamtsieg. Bei wechselhaften Bedingungen lagen die beiden Youngster vor dem entscheidenden letzten Rennen fast gleichauf. Luca hatte dabei nach einem Sieg im ersten Finale die bessere Ausgangslage. Auf trockener Strecke gewann aber Simon das Rennen und Luca rutschte auf Rang drei ab – die Entscheidung war gefallen. Simon siegte mit nur einem Punkt Vorsprung vor seinem Teamkollegen. „Das war ein toller Kampf zwischen den Beiden. Luca hat im Rennen kurz vor Ende noch den zweiten Platz verloren und damit auch den Titel. Trotzdem kann auch er stolz sein. Beide haben sich faire Duelle geliefert“, lobte Teamchef Thomas Braumüller seine erfolgreichen Schützlinge.
 
Abgerundet wurde das starke TB-Ergebnis durch Mathilda Paatz und Marc Gerstenkorn. Beide mischten am Wochenende ebenfalls auf den vorderen Rängen mit. Am Ende schaffte Mathilda den Sprung auf Rang drei des Klassements und sorgte damit für ein reines TB-Podium. Gleichzeitig gewann sie den Ladies Cup. Marc beendete seine Debütsaison als hervorragender Fünfter und freute sich ebenfalls über einen Meisterschaftspokal.
 
Ebenfalls Titelchancen hatte Elia Weiss bei den X30 Junioren. Der Rookie kam an diesem Wochenende aber nicht wie gewohnt in Fahrt und verlor auf der Zielgerade die Führung. Am Ende schloss er seine Rookiesaison als starker Zweitplatzierter ab. Dem Finale seinen Stempel drückte dagegen Luke Kornder auf. Von den Mini aufgestiegen bestritt er sein erstes Junioren-Rennen in der bundesweiten Rennserie und zeigte auf nasser sowie trockener Strecke eine starke Performance. Nach Platz zwei im ersten Finale, holte er sich im zweiten einen deutlichen Sieg und war damit auch Tagessieger.
 
In der OK-Klasse erwischte Philipp Salzmann mit seiner ersten Pole-Position einen perfekten Start und verteidigte diese Position auch während der Heats. Beide Finale beendete er letztlich hinter Teamkollege Maximilian Schlichenmeier auf Rang drei. Position zwei und drei belegte das Duo auch in der Meisterschaftswertung.
 
Als Solist trat Julius Berthold bei den Mini an. Der Youngster war nach dem Qualifying guter Siebter und kämpfte sich in den Heats auf Rang vier nach vorne. Leider musste er im ersten Finale einen Ausfall verzeichnen. Kämpfte sich dann aber im zweiten Durchgang wieder bis in den Bereich der Top-Ten nach vorne.
 
Thomas Braumüller war am Sonntagabend bester Laune: „Wir haben hier im Zelt einen wahren Pokalregen. Es ist schön zusehen, dass sich die harte Arbeit am Ende auszahlt. Ein großer Dank an alle Fahrer, Mechaniker und Unterstützer. Nun wartet die Weltmeisterschaft auf uns.“ Bereits ab Mittwoch stellen sich Simon Rechenmacher, Tom Kalender, Mathilda Paatz und Emma Felbermayr im italienischen Sarno der Weltelite des Kartsports.
Anzeige