Sonntag, 14. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
30.06.2022

Zwei Podestränge für CV Performance Group in Zandvoort

Zum dritten Rennwochenende der Saison ging es für die ADAC GT4 Germany nach Zandvoort. Die CV Performance Group setzte wie gewohnt zwei Mercedes-AMG GT4 ein und Theo Oeverhaus, der das letzte Rennwochenende auf dem Red Bull Ring wegen einer terminlichen Überschneidung auslassen musste, kehrte in das Aufgebot zurück.

Hanses qualifizierte sich auf der siebten Startposition für den ersten Lauf. Im Rennen arbeitete sich das Fahrzeug mit der Startnummer #85 sukzessive nach vorne und ließ sich dabei nicht vom einsetzenden Regen und einer zugehörigen Rennunterbrechung aufhalten. Nach einer Rennstunde überquerte Schlussfahrer Theo Oeverhaus die Ziellinie auf der dritten Position. Für das Team von Christian Voß ist es die erste Podestplatzierung in der ADAC GT4 Germany. Das Fahrzeug von Ferdinand Winter und Ricardo Dort beendete den Lauf auf Rang 18.

Anzeige
Auch am Sonntag konnte die Mercedes-AMG-Mannschaft jubeln. Theo Oeverhaus nahm den Lauf von der fünften Position auf. Wie am Vortag beendete er und sein Teamkollege Julian Hanses das einstündige Rennen auf der dritten Position. Nach einem unglücklichen Rennunfall musste Ferdinand Winter den zweiten Wagen kurz nach dem Fahrerwechsel abstellen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in Zandvoort erstmals auf das Podest in der ADAC GT4 Germany fahren konnten und dies in beiden Rennen erreicht haben!“, jubelt Teamchef Christan Voß. „Auf diese Leistung möchten wir gerne auf dem Nürburgring aufbauen.“

Nach sechs Rennen liegt Julian Hanses als bestplatzierter Pilot der CV Performance Group auf Rang acht in der Gesamtwertung. Ricardo Dort und Ferdinand Winter belegen in der Juniorwertung die siebte Position. In der Teamwertung liegt die CV Performance Group auf Rang fünf.

Die ADAC GT4 Germany wird am ersten Augustwochenende auf dem Nürburgring fortgesetzt. Dann plant die Mannschaft aus Niederzissen den Einsatz eines dritten Mercedes-AMG GT4.
Anzeige