Sonntag, 14. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
28.06.2022

Top-Ten für piro sports-Burg Zelem Foundation in Zandvoort

Aus Österreich ging es für die ADAC GT4 Germany weiter in die Niederlande. Die aktuelle Formel-1-Rennstrecke in Zandvoort läutete die Saisonhalbzeit der Sportwagenrennserie ein. Das Team piro sports-Burg Zelem Foundation gehörte mit seinem Lambeng Toyota Supra GT4 wieder zu den Top-Teams.
 
„In den freien Trainings haben wir viel probiert und waren bereit für die Qualifyings. Bei diesem engen Feld ist es wichtig bereits in der Startaufstellung eine gute Ausgangslage zu haben“, erklärte Teamchef Erwin Prio vor dem Start. Die Arbeit zahlte sich aber aus: Marcel Lenerz holte Startplatz zwei für das Samstagsrennen heraus. Cedric Piro hatte dagegen Pech und verlor durch eine Rotphase seine schnelle Rennrunde. Position neun war trotzdem zufriedenstellend.
 
Das Samstagsrennen hatte dann einiges zu bieten. Einsetzender Regen brachte viel Spannung in die einstündige Hatz. Auf trockener Strecke verteidigte Marcel Rang zwei beim Start, fiel im weiteren Verlauf aber etwas zurück. Doch mit beginnendem Regen wendete sich das Blatt. Nach dem Fahrerwechsel lieferte sich Cedric aufregende Fights und kam als Sechster ins Ziel. „Im Regen hatten wir eine beeindruckende Pace, am Ende ging die Rennzeit aus, um noch weiter nach vorne zu fahren“, erklärte Cedric Piro.
 
Sonntags war der Regen verflogen und die Sonne schien über dem Dünenkurs direkt an der Nordseeküste gelegen. Von Startplatz neun aus, erwischte Cedric jedoch einen denkbar schlechten Start und fand sich nur im Mittelfeld wieder. Marcel blies nach dem Fahrerwechsel nochmal zur Attacke und brachte letztlich Platz neun nach Hause. „In der zweiten Rennhälfte war einiges los. Ich habe es geschafft mich dadurch zu kämpfen und freue mich über das zweite Top-Ten-Ergebnis an diesem Wochenende“, resümierte Marcel Lenerz sein Wochenende.
 
Die ADAC GT4 Germany geht nun die Sommerpause. Vom 5.-7. August startet das Championat auf dem Nürburgring in die zweite Saisonhälfte. „Wir blicken auf eine aufregende erste Hälfte zurück. Nach einem Jahr Pause, haben wir uns mit dem Lambeng Toyota Supra GT4 stark zurückgemeldet und sind konkurrenzfähig. Das bestätigt auch Platz sechs in der Teamwertung. Ein großer Dank an unsere Partner Besaplast und Arden, welche uns direkt an der Rennstrecke unterstützt haben. Darüber hinaus begleiten mit der Burg Zelem Foundation, Autohaus Lambeng, LBM Zahntechnik, Wegold, Gerüstbau Carello, Dia Top und Feuerwalze weitere starke Partner“, blickt der Teamchef zufrieden auf die ersten Rennen zurück.
Anzeige