Mittwoch, 28. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
26.06.2022

Dörr Motorsport ist Halbzeitmeister in der ADAC GT4 Germany

Der Dünenkurs im niederländischen Zandvoort war Schauplatz der Saisonhalbzeit in der ADAC GT4 Germany. Vier Aston Martin Vantage GT4 aus dem Team Dörr Motorsport gingen an den Start und erlebten erfolgreiche Rennen. Die beiden Junioren Ben Dörr und Romain Leroux wurden jeweils Zweiter. Phil Dörr und Indy Dontje führen weiterhin die Fahrerwertung an.
 
Mit dem Rennen in den Niederlanden wartete das zweite Auslandsrennen der ADAC GT4 Germany in Folge. Die Rennstrecke direkt an der Nordseeküste gelegen bot auch dieses Jahr wieder eine beeindruckende Kulisse und war ein Garant für packende Zweikämpfe. Dazu kam noch das Wetter, welches vor allem im ersten Durchgang am Samstagabend mit einem Wechsel aus Trocken und Regen für zusätzliche Spannung sorgte. 
 
Bereits in den beiden Zeittrainings bewies Dörr Motorsport seine Konkurrenzfähigkeit und schloss daran auch in den Wertungsläufen an. Im Samstagsrennen war eine hervorragende Boxenstrategie der Schlüssel zum Erfolg. Bei einsetzendem Regen fuhr der Aston Martin mit der #007 und Fahrer Ben Dörr (17/Butzbach/DEU) zum richtigen Zeitpunkt an die Box und brachte das Team auf Platz zwei nach vorne. Auch durch einen zwischenzeitlichen Rennabbruch ließ sich Zielfahrer Romain Leroux (19/Paris/FRA) nicht aus der Ruhe bringen und fuhr als Zweiter ins Ziel.
 
Die Teamkollegen erlebten geteilte Rennen: Phil Dörr (20/Butzbach/DEU) und Lokalmatador Indy Dontje (29/Amsterdam/NLD) sowie Nico Hantke (18/Hürth/DEU) und Simon Connor Primm (17/Großschirma/DEU) sammelten als Zwölfter und 13. wertvolle Meisterschaftspunkte. Über diese freuten sich auch die Zwillinge Juliano und Sandro Holzem (17/Polch/DEU). Nach viel Pech im Zeittraining kämpfen die Beiden sich vom Ende des Feldes bis auf Rang 15 nach vorne und kassierten damit ihre ersten Zähler.

Eine deutliche Wetterlage herrschte am Sonntag: Bei teilweisem Sonnenschein waren es wieder Ben Dörr und Romain Leroux, die den Sprung auf das Podium schafften. Vor allem in einer starken zweiten Rennhälfte machte Ben noch einige Ränge gut und schloss damit ein erfolgreiches Wochenende ab. Ebenfalls in den Top-Fünf landete das Auto mit der Startnummer #69. Vom Startplatz zehn aus holten Phil Dörr und Indy Dontje deutlich Positionen auf und sicherten sich als Fünftplatzierter die Halbzeitmeisterschaft. 
 
Ebenfalls eine starke Aufholjagd zeigten Nico Hantke und Simon Connor Primm. Nur auf Rang 24 nach dem Qualifying fuhr das Duo mit der #95 durch das starke Feld der ADAC GT4 Germany und wurde dafür mit einem tollen zwölften Platz sowie Rang fünf in der Junior-Wertung belohnt. Pech hatten hingegen die Zwillinge: Wieder im Bereich der Meisterschaftspunkte kam es kurz vor Rennende zu einer Kollision und einem daraus resultierenden Ausfall. 
 
Nach den ersten drei Rennwochenenden geht die ADAC GT4 Germany in die Sommerpause und meldet sich vom 5.-7. August auf dem Nürburgring zurück. Mit der Führung in der Fahrer- und Teamwertung sowie Rang zwei in der Junior-Wertung blickt das Team aus Frankfurt am Main auf eine sehr erfolgreiche erste Saisonhälfte.
Stimmen zum Wochenende:

Anzeige
Robin Dörr (Team Manager): „Wir gehen als Halbzeitmeister in die Sommerpause und sind sehr zufrieden. Nach zwei schwierigen Zeittrainings, bedingt durch mehrere rote Flaggen hatten Phil und Indy keine ideale Ausgangslage, sie haben aber das Bestmögliche herausgeholt und führen das Championat weiter an. Ben und Romain hatten zwei sehr starke Rennen, sie sind nun zurück in der Meisterschaft und können ebenso in den Titelkampf eingreifen. Auch die beiden anderen Fahrerpaarungen haben uns viel Spaß bereitet und runden ein erfolgreiches Wochenende ab. Wir dürfen uns darauf aber nicht ausruhen, sondern müssen weiter akribisch arbeiten, um unsere Führung zu verteidigen.“

Ben Dörr: „Wir sind super zufrieden mit den beiden Podien. Das sind gute Punkte für die Meisterschaft. Es geht gerade richtig gut vorwärts bei uns. Ich habe in beiden Rennen Positionen aufgeholt und hatte wieder richtig viel Spaß im Cockpit. Nun darf endlich der erste Sieg folgen.“

Romain Leroux: „Ich bin sehr glücklich, denn erstmals haben wir in diesem Jahr in einem Sonntagsrennen Punkte eingefahren. Wir haben unser Bestes gegeben. Gerade in Zandvoort ist es nicht immer einfach zu überholen, umso schöner war es einige Positionen aufzuholen. Jeweils Platz zwei ist ein großartiges Resultat. Das Team und auch Ben haben wieder einen grandiosen Job gemacht.“

Indy Dontje: „Das war ein cooles Wochenende für mich. Ich wohne nicht weit entfernt von der Rennstrecke und hatte die Familie und Freunde zu Besuch. Leider hatten wir im Zeittraining etwas Pech mit dem Timing, dazu kam ein nicht perfektes Reifensetup auf der nassen Strecke im ersten Rennen am Samstag. Wir haben heute bewiesen, dass wir verdient als Halbzeitmeister in die Pause gehen.“
Anzeige