Dienstag, 16. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
28.06.2022

Joel Sturm holt in Zandvoort weiteres Top-Ergebnis

Joel Sturm ist weiter in der Erfolgsspur: Bei der dritten Veranstaltung der deutschen GT-Meisterschaft auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort holte der 20-Jährige in beiden Rennen wichtige Punkte für die Meisterschaft. Das Rennen am vergangenen Sonntag beendete der ADAC GT Masters-Rookie auf Platz fünf. Es war das vierte Top-Fünf-Ergebnis im sechsten Saison-Rennen für das Duo Joel Sturm und Teamkollege Sven Müller vom Team Allied Racing. Auch in der Junior-Wertung punktete Joel kräftig und holte als Zweiter das vierte Junior-Podium im sechsten Lauf.

Im ersten Qualifying am Samstagmorgen brach auf der Rennstrecke an der niederländischen Nordseeküste das totale Chaos aus. Es fing während des Qualifyings plötzlich an zu regnen und einige Fahrer hatten bei trockenen Bedingungen noch keine schnelle Zeit gesetzt. Joel beendete das Qualifying im Porsche 911 GT3 R als 16. Mit einer Rückversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung des Samstagsrennens und einem gebrochenen Front-Splitter im Rennen fuhren Sturm/ Müller noch auf den elften Platz vor und holten fünf Zähler für die Gesamtwertung. Im zweiten Qualifying am Sonntagmorgen qualifizierte Sven Müller den Allied-Porsche für den achten Startplatz, fuhr damit den Start und die erste Rennhälfte. Für die zweite Rennhälfte übernahm Joel den #22 Porsche. Nach einer super Leistung aller Beteiligten fuhr Joel nach einer Stunde Renndauer als Fünfter ins Ziel. Elf Punkte für den fünften Platz machten mit den Punkten aus dem ersten Rennen insgesamt 16 wichtige Zähler für die hart umkämpfte deutsche GT-Meisterschaft.

Anzeige
Joel Sturm: „Nach Pech mit dem Wetter und einer Grid Strafe mussten wir das erste Rennen von P21 starten. Ich konnte das Auto nach guten Fights und einer guten Aufholjagd auf P9 an Sven übergeben. Beendet haben wir das Rennen auf P11. Wichtige Punkte, aber leider nicht das Top-Ergebnis auf das wir gehofft hatten. Eine Kollision bereits in der ersten Kurve beschädigte unseren Splitter stark und zerstörte ein besseres Ergebnis. In Rennen zwei ist Sven von P8 gestartet und wir landeten durch gutes Reifenmanagement am Ende auf P5 gesamt und P2 in der Juniorwertung. Nicht das Wochenende auf das wir gehofft haben.“

Weiter geht es für Joel Sturm im ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Vom 5.-7. August hat Joel in der Eifel eine Art „Heimspiel“, wenn dort die Rennen sieben und acht in der deutschen GT-Meisterschaft ausgetragen werden. Zuvor steht für das GT3-Talent noch ein besonderes Highlight auf dem Programm. Vom 28.-31. Juli startet Joel zusammen mit Allied Racing beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps/ Belgien, dem weltweit größten GT3-Rennen.
Anzeige