Samstag, 2. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
27.05.2022

Mercedes-AMG mit solider Ausgangsposition für 24h Nürburgring

Mercedes-AMG ist bereit für die 50. Ausgabe des ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring. In einem packenden ersten Top-Qualifying brachte Maro Engel (GER) den GT3 #4 des Mercedes-AMG Team GetSpeed mit seiner zweiten fliegenden Runde auf den zweiten Platz und löste damit eines der vier noch offenen Tickets für das entscheidende zweite Einzelzeitfahren.

Die anschließende Session geriet bei besten Streckenbedingungen ebenfalls zum Highspeed-Krimi. Alle fünf qualifizierten Mercedes-AMG GT3 attackierten von Beginn an, konnten jedoch die Top-Zeiten nicht ganz erreichen. Die beste Platzierung der Fahrzeuge aus Affalterbach holte Luca Stolz (GER) in der #12 des Mercedes-AMG Team BILSTEIN, der mit 8:11.866 Minuten auf dem achten Rang landete. Mit P10 ebenfalls noch in den Top-Ten platzierte sich das Schwesterfahrzeug #6 des Teams mit Nico Bastian (GER) am Steuer. Gute Leistungen boten auch Jules Gounon (FRA, Mercedes-AMG Team GetSpeed #4) auf P12, Marek Böckmann (GER, Schnitzelalm Racing #34) auf P15 und Maximilian Götz (GER, Mercedes-AMG Team GetSpeed #3) auf P17. 

Anzeige
Mercedes-AMG GT3 auf den Startplätzen 8, 10, 12, 15, 17, 29 und 33

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Wir sind erstmal happy, dass wir alle Fahrzeuge gut und unfallfrei durch die Qualifyings gebracht haben. Natürlich können wir mit der Ausgangslage für morgen nicht ganz zufrieden sein. Wir hoffen auf gemischte Wetterverhältnisse, das könnte unserem Mercedes-AMG GT3 noch etwas entgegen kommen. Glückwunsch an Luca Ludwig für seine Pole Position und ein Dank an unsere Teams und Fahrer für ihren hervorragenden Einsatz.“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team BILSTEIN #12: „Es ist toll die Nordschleife ein Stück weit für sich allein zu haben und das Auto richtig auszufahren. Wir können mit dem achten Platz zufrieden sein. Den Start wird morgen Raffaele Marciello fahren.“

Nico Bastian, Mercedes-AMG Team BILSTEIN #6: „Es hat Spaß gemacht und unser Mercedes-AMG GT3 war fantastisch zu fahren. Ich habe zwar keine perfekte Runde erwischt, aber ich bin dennoch happy mit unserem Startplatz in den Top Ten. Betrachtet man nur die Pro-Am-Fahrzeuge, stehen wir sogar auf P3. Darauf lässt sich aufbauen.“

Maro Engel, Mercedes-AMG Team GetSpeed #4: „Ich habe meine erste Runde nicht optmal getroffen, da war Doppel-Gelb im Bereich Hatzenbach. Danach habe ich voll attackiert und weiß nicht, wo ich noch mehr hätte rausholen können. Zum Glück hat es gereicht, um das Auto ins zweiteTop-Qualifying zu bringen. Aber es ist schon ein wenig schade, dass so viele Favoriten im ersten Top Qualifying ran mussten – und es zwangsläufig dann auch einige nicht ins zweite Top Qualifying geschafft haben. Ich bin mir sicher, die Zuschauer hätten lieber alle zusammen im entscheidenden Durchgang gesehen.“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team GetSpeed #3: „P17 war nicht unser Anspruch. Uns hat einfach die Pace gefehlt. Das müssen wir genau analysieren. Aber am Ende ist das nur eine Startposition. Im Rennen müssen wir besser werden.“

Marek Böckmann, Schnitzelalm Racing #34: „Im Großen und Ganzen können wir mit dem 15. Platz sehr zufrieden sein. Uns fehlen aktuell nur etwas über 1,5 Sekunden auf den besten Mercedes-AMG GT3. Das ist auf dieser Distanz nicht so viel.“
Anzeige