Dienstag, 11. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
11.04.2021

WSK Euro Series feiert die ersten Saisonsieger

Der South Garda Circuit in Lonato (IT) war an diesem Wochenende (9. bis 11. April)  Schauplatz des Auftakts zur die WSK Euro Series 2021. Über 250 Fahrerinnen und Fahrer waren in den vier Klassen der Minis, OK Junioren, OK und KZ2 am Start, um die ersten Sieger des Jahres zu ermitteln.
 
Am Ende setzten sich der Tscheche Jindrich Pesl (Babyrace Driver Academy) bei den Minis, Rashid Al Dhaheri aus den Emiraten (Parolin Motorsport) bei den OK Junioren, der Brite Arvid Lindblad (KR Motorsport) in der OK-Klasse und der Niederländer Marijn Kremers (BirelART Racing) bei den Schaltkarts als Finalsieger durch.
 
Das beste deutsche Ergebnis holte Maxim Rehm (Ricky Flynn Motorsport) bei den OK Junioren. Der Kosmic-Pilot kreuzte im Finale als sensationeller Dritter den Zielstrich, wurde dann aber aufgrund einer Spoilerstrafe auf Platz vier zurückgestuft. Auch Lenny Ried, Cedric Malk und Dalvin Mustafa (alle Lanari Racing Team) schafften den Sprung ins Finale, konnten aber am Ende keine Zielankunft verbuchen. Die weiteren deutschen Junioren, Phil Colin Strenge (Lanari Racing Team) und Dominik Reuters (Novalux Racing Team), verpassten nach den Prefinals den Sprung in die nächste Runde.
 
Während bei den Minis Elia Weiss (beide Kidix), Redijon Bytyqi (DS Corse) und Niklas Cassarino (CV Performance Group) am Einzug ins Finale scheiterten, gelang einzig Luke Kornder (Kidix) die ersehnte Qualifikation für das Hauptrennen. Hier konnte sich der Youngster auf Rang 27 behaupten.
 
In der OK-Klasse zeigte sich Niels Tröger (SRP Racing Team) in guter Form. Er sicherte sich ein Finalticket und holte sich im Hauptrennen den 13. Platz.
 
Mit einem starken neunten Platz wusste Alexander Schmitz (BirelART Racing KSW) im Finale  der KZ2-Klasse zu überzeugen. Teamkollege Valentino Fritsch kam auf Position 25 und Daniel Stell (Novalux Racing Team) beendete das Hauptrennen als 27. Jakob Bergmeister, Jannik Julius-Bernhart und Karl Lukaschewsky (SRP Racing Team) waren im Finale nicht mit von der Partie.
 
Als nächstes steht für den WSK-Tross wieder das Finale zur Super Master Series an. Dieses wird wiederum in Lonato vom 23. bis 25. April abgehalten.