Montag, 1. März 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
29.01.2021

AvD lässt den Gold Cup wieder aufleben

Als Hommage an die zwischen 1994 und 1996 im Rahmen der DTM ausgeschriebene Wertung, lässt der Automobilclub von Deutschland (AvD) jetzt den Gold Cup bei Rennen der Tourenwagen Legenden (TWL) wieder aufleben, die im Rahmen der DTM ausgetragen werden. Zusätzlich zur Fahrer-Meisterschaft, ist der AvD Gold Cup für die Saison 2021 als Fahrzeug-Wertung ausgeschrieben. Somit erfolgt die Punktevergabe für den neuen AvD Gold Cup entsprechend der Platzierungen des jeweiligen Rennfahrzeugs in den einzelnen Wertungsläufen. Welcher Fahrer dabei im Cockpit gesessen hat, ist also nicht relevant. Am Ende der Saison winken 5.000 Euro Preisgeld.

Der AvD ist neben der sportlichen Ausrichtung auch für die Organisation und Ausrichtung der Klassik-Themen an den DTM-Rennwochenenden verantwortlich. Mit dem AvD Gold Cup erhalten die Eigentümer der Renntourenwagen der Achtziger- und Neunzigerjahre einen Anreiz, den Fahrersitz ab und an einem jener Fahrer zu überlassen, die zu ihrer Zeit mit epischen Rennschlachten – Außenspiegel an Außenspiegel, Türgriff an Türgriff und Radnabe an Radnabe – die Zuschauermassen an der Strecke als auch an den Fernsehschirmen gleichermaßen in Begeisterung versetzt haben. Noch heute genießen Namen wie Klaus Ludwig, Kurt Thiim, Roland Asch, Ellen Lohr, Klaus Niedzwiedz, Volker Strycek, Christian Danner, Jockel Winkelhock oder Jörg van Ommen nicht nur unter eingefleischten Motorsportfans hohes Ansehen. Erste Einschreibungen ehemaliger Profis liegen der TWL bereits vor.

Anzeige
Lutz Leif Linden, Generalsekretär des AvD: „Die Tourenwagen Legenden bringen an sechs DTM-Wochenenden legendäre Rennsport-Geschichte an den Start. Die Zuschauer an den Bildschirmen – und hoffentlich auch wieder an den Rennstrecken – werden dann ein Wiedersehen mit den automobilen Rennsport-Helden ihrer Kindheit oder Jugend feiern können. Mit dem AvD Gold Cup leisten wir einen Beitrag, dass dabei auch immer wieder Fahrer von einst im Cockpit sitzen.“