Mittwoch, 8. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
18.08.2021

SAKC und WAKC geben in Bopfingen Vollgas

Auf der Breitwangbahn in Bopfingen luden der Süd- und Westdeutsche ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende zahlreiche Pilot*innen zum gemeinschaftlichen Event der beiden Regionalrennserien ein. 94 Akteure duellierten sich auf dem 1.020 Meter langen Kurs in Baden-Württemberg.
 
Auf der Rennstrecke in Bopfingen ging es am zurückliegenden Wochenende wieder auf Punktejagd. Der SAKC gastierte zusammen mit dem WAKC auf der anspruchsvollen Strecke des MSC Ipf Bopfingen e.V.. Dabei bekamen die Zuschauer spannende Rennen bei guten Motorsport-Bedingungen zu sehen. Gut gefüllte Starterfelder sorgten für reichlich Action beim großen Preis der Stadt Bopfingen 2021.

Mini: Marc Gerstenkorn nicht zu stoppen

Das Zeittraining der Mini-Kategorie verlief zwischen Marc Gerstenkorn (CV Performance Group) und Moritz Groneck (DS Corse) haarscharf. Polesetter Gerstenkorn fuhr am Ende nur sechs Tausendstelsekunden schneller als sein Kontrahent und markierte damit knapp vor Groneck die Bestzeit. In den Wertungsläufen war Gersternkorn daraufhin allerdings in seiner Liga unterwegs. Gleich zwei Mal fuhr der Youngster als Sieger in das Ziel und ließ keine Zweifel aufkommen.
 
Im ersten Rennen mischte Groneck auf der direkten Verfolgerposition mit und fuhr eine große Lücke zu Max Hezel und Erik Wiegel auf den Rängen drei und vier heraus. Gleiches Bild präsentierte sich auch im Finale. Groneck ergatterte erneut die Rolle des Verfolgers und mischte bis zum Fallen der Zielflagge sogar in Schlagdistanz zum Führenden mit. Hezel bestätigte seine Vorstellung auf Platz drei und lieferte sich bis zum Fallen der Zielflagge ein heißes Duell mit Elias Tittus (MPK Racing Team) und Wiegel, das am Ende zu Gunsten des Drittplatzierten in ebensolcher Reihenfolge ausging.
 
Noel Mannsperger und Michael Lukas Raisch gaben daneben als Bambini-Piloten ihren Auftritt. Mannsperger fuhr dabei zwei souveräne Siege vor seinem Mitstreiter ein.
 
Tageswertung Mini
1. Marc Gerstenkorn (50 Punkte)
2. Michael Lukas Raisch (40 Punkte)
3. Max Hezel (32 Punkte)
4. Erik Wiegel (24 Punkte)
5. Elias Tittus (24 Punkte)

Mini IAME Swift: Eckenstaler und Harloff vorne

Das vierköpfige Feld der Mini IAME Swift führte Tobias Eckenstaler nach dem Zeittraining an. Auch im ersten Wertungslauf setzte der Nachwuchspilot daraufhin seinen Vormarsch fort und entschied dort ebenfalls die Geschehnisse für sich. Nick Ried (Lanari Racing Team) fuhr dahinter auf Platz zwei in das Ziel und setzte sich somit vor Oskar Harloff durch.   
 
Im zweiten Lauf verzeichneten gleich zwei der vier Youngster einen Ausfall. Eckenstaler und René Brustmann mussten vorzeitig aufgeben. Harloff und Ried führten das Rennen entsprechend ungefährdet an und platzierten sich letztlich auf den Plätzen eins und zwei.
 
Tageswertung Mini IAME Swift
1. Oskar Harloff (41 Punkte)
2. Nick Ried (40 Punkte)
3. Tobias Eckenstaler (38 Punkte)
4. René Brustmann (29 Punkte)

Rok Mini: Tom Wickop siegt doppelt

Tom Wickop legte bereits mit der Pole-Position im Qualifying der Rok Mini ordentlich vor und unterstrich seine Ambitionen. Die perfekte Ausgangslage nutzte der junge Rennfahrer anschließend in beiden Wertungsläufen und ergatterte mit einem Doppelsieg die maximale Punkteausbeute.
 
Adrian Lorenz (DS Kartsport) platzierte sich im ersten Wertungslauf auf Platz zwei und reihte sich damit vor Jonas Rosenecker und Raphael Thomas ein. Die Wiederholung gelang Lorenz im anschließenden Finale. Erneut übernahm der DS Kartsport-Schützling die Führungsposition des Verfolgerfelds. Thomas behauptete sich diesmal im Foto-Finish vor Rosenecker, während Carlotta Santonastaso als Fünfte im Bunde leider einen Ausfall verzeichnen musste.
 
Tageswertung Rok Mini
1. Tom Wickop (50 Punkte)
2. Adrian Lorenz (40 Punkte)
3. Jonas Rosenecker (29 Punkte)
4. Raphael Thomas (29 Punkte)
5. Carlotta Santonastaso (22 Punkte)

X30 Junior: Doppelerfolg für Maximilian Prunner

Bei den X30 Junioren erlebte Maximilian Prunner (RS Motorsport) ein nahezu perfektes Wochenende. Im Zeittraining musste sich der Bayer noch als Zweiter von Polesetter Lutz Ohsenbrink geschlagen geben – im Rennen folgte dann aber die Wiedergutmachung. In beiden Rennen überquerte Prunner das Ziel als Sieger und feierte damit eine tolle Vorstellung.
 
Auch dahinter waren die Positionen in Reichweite des Podestes schnell vergeben. Finn Wiebelhaus und Felix Maurer unterstrichen ihren Speed jeweils auf den Plätzen zwei und drei. Im ersten Rennen kämpfte Lukas Roos (RS Motorsport) um Position vier und platzierte sich vor Jan Waibel (RMW Motorsport). Im Finale musste Roos jedoch einen Platz einbüßen und Rang vier an Luka Philipitsch abgeben, der sich im Zieleinlauf knapp vor den RS Motorsport-Fahrer schob.

Tageswertung X30 Junior
1. Maximilian Prunner (50 Punkte)
2. Finn Wiebelhaus (40 Punkte)
3. Felix Maurer (32 Punkte)
4. Lukas Roos (24 Punkte)
5. Luka Philipitsch (22 Punkte)

OK Junior: Daniel Brozovic gewinnt

Zu Beginn hatte Max Rossig die Geschehnisse der OK Junioren – wie auch schon beim vergangenen Rennen in Ampfing – fest im Griff. Mit der Pole-Position präsentierte sich der Nachwuchsrennfahrer am Sonntagmorgen in bester Manier. Der Führungswechsel erfolgte dann allerdings schon im ersten Wertungslauf. Daniel Brozovic startete sofort den Angriff und fuhr mit Rennbestzeit vor Rossig und Matti Klasen (RMW Motorsport) über den Zielstrich.
 
Brozovic behielt schließlich auch im Finale das Zepter in der Hand. Rossig rangierte konsequent in Schlagdistanz, schaffte es letztlich aber nicht mehr am Kosmic Kart-Fahrer vobei. Auch die nachfolgenden Platzierungen zeigten sich besetzt wie im ersten Durchgang. Entsprechend sicherte sich Klasen Platz drei und beendete das Rennen vor Lukas Xaver Hellauer und Lino Zeller.

Anzeige
In denselben Rennen gewann Kerim Apaydin jeweils vor Alexandra Buslei die Rok Junior-Kategorie. Richard Seifert hatte vor Michael Raisch bei den Rok Senioren in den Rennen die Oberhand. Gleiche Einigkeit herrschte bei den OK Senioren. Svenja Dreher kam in beiden Wertungsläufen vor Sophia Sigle und Noah Gounot über den Zielstrich.
 
Tageswertung OK Junior
1. Daniel Brozovic (50 Punkte)
2. Max Rossig (40 Punkte)
3. Matti Klasen (32 Punkte)
4. Lukas Xaver Hellauer (26 Punkte)
5. Lino Zeller (22 Punkte)

X30 Senior: Sebastian Hippler auf oberstem Podestplatz

Für gewohnt viel Action sorgten die 22 Fahrer*innen bei den X30 Senioren. Can Sener (Giti Tire Motorsport by WSS Racing) sorgte dabei zu Beginn für eine Überraschung. Bei seinem X30-Gastspiel drehte der Tony Kart-Pilot voll auf und holte vor Sebastian Hippler die Pole-Position. Im weiteren Rennverlauf fiel der Polesetter jedoch in das Mittelfeld zurück und machte den Weg für Hippler frei. Der junge Kartfahrer gab fortan das Tempo vor und gewann das erste Rennen mit deutlichem Vorsprung vor Phil Spindler (RS Motorsport) und Enrico Gaffke sowie dem Brüder-Duo um Tom und Jannik Remmert (beide RMW Motorsport).
 
Das Finale präsentierte sich danach besonders spannend. Tom Remmert und Hippler duellierten sich an der Spitze um den Sieg, den letztlich Remmert für sich entschied. Für besonders große Furore sorgte dahinter Felix Wischlitzki (Valier Motosport). Nach anfänglichen Problemen startete der aktuell Meisterschaftsführende vom Ende des Feldes und verbesserte sich im Laufe der Renndistanz bis auf den starken dritten Rang. Für Spindler reichte es nach 17 Runden zur vierten Position gefolgt von Max Ohsenbrink auf Platz fünf.
 
Tageswertung X30 Senior
1. Sebastian Hippler (45 Punkte)
2. Tom Remmert (38 Punkte)
3. Phil Spindler (33 Punkte)
4. Enrico Gaffke (24 Punkte)
5. Jannik Remmert (21 Punkte)

KZ2: Perfekter Renntag für Luca Walter

Für Luca Walter begann bereits das Zeittraining auf der Breitwangbahn in Bopfingen absolut nach Plan. Mit der Bestzeit fuhr der erfahrene KZ2-Pilot auf Startplatz eins für das Eröffnungsrennen und ließ sich von dort an nicht mehr abhalten. Sowohl im ersten als auch im zweiten Rennen ließ Walter seiner Konkurrenz keine Chance und feierte am Ende zwei perfekte Start-Ziel-Siege.
 
Claudia Henning und Marius Preibisch (NB Motorsport) platzierten sich in beiden Wertungsläufen auf den Positionen zwei und drei dahinter und beendeten die Rennen außerhalb der Schlagdistanz ihrer Verfolger. Im ersten Durchgang lieferten sich Simon Beyer und Luca Zeller einen harten Fight um Position vier, den Beyer im Ziel für sich entschied. Im Finale rutschte das Duo letztlich jedoch weiter zurück und machte damit Platz für Niclas Wiedmann und Ivan Amoroso.

Tageswertung KZ2
1. Luca Walter (50 Punkte)
2. Claudia Henning (40 Punkte)
3. Marius Preibisch (32 Punkte)
4. Simon Beyer (23 Punkte)
5. Niclas Wiedmann (19 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Erich Huber baut Meisterschaftsführung aus

Im Zeittraining der KZ2 Gentlemen manövrierte Julian Hintermayer sein Kart als schnellster Fahrer des neunköpfigen Klassements um den Kurs. Im ersten Rennen meldete sich dann jedoch Erich Huber (Binder Racing) zurück. Im Qualifying noch auf Platz zwei, legte der Bayer im Rennen nach, fuhr vom Start weg gekonnt an die Spitze und verwaltete seine Führung vor Hintermayer und Christoph Mutzl bis in das Ziel.
 
An Huber ging auch im Finale kein Weg vorbei. Ein zweiter Sieg bescherte dem BRM Kart-Fahrer maximale Punkte auf seinem Konto, womit der Routinier seine Meisterschaftsführung weiter ausbaute. Einfach hatte es Huber dabei allerdings nicht. Hintermayer verkürzte seinen Rückstand deutlich und kam nah an der Stoßstange des Laufsiegers über den Zielstrich. Mutzl reihte sich erneut als Dritter ein. Die Positionen vier und fünf präsentierten sich ebenfalls in beiden Rennen konstant besetzt. Timo Clauss und Georg Steinbach schafften es somit auch in der Tageswertung unter die besten Fünf der KZ2 Gentlemen.
 
Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Erich Huber (50 Punkte)
2. Julian Hintermayer (40 Puntke)
3. Christoph Mutzl (32 Punkte)
4. Timo Clauss (26 Punkte)
5. Georg Steinbach (22 Punkte)

Weiter geht es für den Süddeutschen ADAC Kart Cup nach einer kleinen Sommerpause am 18. und 19. September. Dann findet das Finale der Regionalserie in der Arena E im sächsischen Mülsen statt.