Sonntag, 19. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rok Cup
01.09.2021

C4-Racing holt zwei Tickets für Rok-Weltfinale

Ein Quartett verteidigte am vergangenen Wochenende (28. und 29. August 2021) die Farben von C4 Racing beim Rok Cup Germany, der im Rahmen des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Kerpen ausgetragen wurde. Regnerische Wetterbedingungen machten es der Mannschaft rund um die Teamchefs Cosimo und Gabriel Citignola auf dem Erftlandring nicht einfach. Dennoch konnte man mehrere Ausrufezeichen setzen.
 
Bei den Rok Senioren vertrat Paul Koch die Teamfarben. Er hatte in Kerpen allerdings wenig Glück. Er fand für das Zeittraining kein funktionierendes Setup und landete nur auf Position sieben. Im ersten Rennen musste er aufgrund einer gerissenen Kette vorzeitig die Segel streichen und verpasste erneut ein zählbares Ergebnis. Im zweiten Durchgang betrieb er dann aber Schadensbegrenzung und sammelte als Fünfter noch wichtige Meisterschaftspunkte.
 
Die Rok Minis des Teams zogen ebenfalls ein schweres Los. Im zunächst trockenen Qualifying setzte nach wenigen Minuten Regen ein, was den Slick-bereiften Fahrer*innen einiges abverlangte. Unglücklicherweise erwischte das C4-Trio bestehend aus Marlon Di Salvo, Maxim Becker und Juliena Maria Schultz keine freie Runde und landete abgeschlagen im hinteren Teil des Felds, sodass in den Rennen viel Arbeit auf die drei Nachwuchstalente wartetet.
 
Juliena Maria Schultz erlebte in der Folge durchwachsene Läufe. Sie musste einen Ausfall in Kauf nehmen, konnte sich aber auch einmal auf Platz 16 behaupten. Einen ähnlichen Trend konnte Maxim Becker vorweisen: Im ersten Rennen warf ihn noch eine Kollision ans Ende des Feldes zurück, bevor er sich im zweiten Durchgang bis auf Position neun nach vorne kämpfen konnte. Stark präsentierte sich Marlon Di Salvo, der schon im ersten Rennen trotz einer Rangelei als hervorragender Dritter die Zielflagge sah. Allerdings warf ihn eine Spoilerstarfe auf Rang sieben zurück. Davon ließ er sich im zweiten Rennen nicht beeindrucken. Mit viel Kampfgeist katapultierte er sich auf Platz zwei nach vorne. Sein Können untermauerte er zudem in beiden Durchgängen mit der schnellsten Rennrunde.
 
Neben seinem Einsatz bei den Rok-Minis startete Marlon Di Salvo parallel in der Mini-Kategorie der CIK. Die Doppelbelastung meisterte der Youngster wie schon öfter in dieser Saison mit Bravour. Im Qualifying markierte er die viertschnellste Runde, bevor er die beiden verregneten Rennen als Vierter und Dritter beenden konnte. In der Tageswertung verpasste mit Rang vier nur knapp den Sprung auf das Podest.
 
Auch wenn das Team am Ende nicht auf dem Podium vertreten war, gab es Grund zur Freude: So durfte sich Marlon Di Salvo über die wegen Corona verschobene Jahressiegehrung des TalentsCup 2020 freuen, den der Youngster im vergangenen Jahr für sich entschieden hatte. Und das war noch nicht alles: Nach dem Rennen war auch klar, dass sich Maxim Becker und Marlon Di Salvo aufgrund der bisherigen Saisonleistung schon jetzt für das Rok Cup Weltfinale in Italien qualifiziert haben.
 
Entsprechend glücklich waren die Teamchefs Cosimo und Gabriel Citignola: „Das Wochenende war sehr schwierig und wir haben das Beste daraus gemacht. Auch wenn die Ergebnisse es nicht widerspiegeln, beweisen die Rundenzeiten, dass wir die Schnellsten bei den Rok Minis waren. Trotzdem sind wir sehr happy, immerhin haben wir zwei Tickets für die Rok-Weltmeisterschaft gewonnen, was das erklärte Ziel für diese Saison war.“
 
Viel Zeit zum Verschnaufen hat das Team von C4 Racing nicht. Bereits am kommenden Wochenende reist die Truppe ins hessische Wittgenborn, wo das Finale des diesjährigen Rok Cup Germany beziehungsweise WAKC stattfinden wird.