Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
30.05.2021

RMC Euro Trophy feiert neue Sieger und Halbzeitmeister

Für die Rotax MAX Challenge Euro Trophy stand vom 28. bis 30. Mai 2021 der zweite Saisonlauf auf dem Programm. Sieben Wochen nach dem Auftakt im belgischen Genk zog es Europas RMC-Elite nach Italien auf den 1.302 Meter langen Adria Karting Raceway. Auf der modernen Piste vor den Toren Venedigs trafen 180 Fahrerinnen und Fahrer aus rund 30 Nationen aufeinander und lieferten bei perfekten Wetter- und Rennbedingungen packenden Kartsport.
 
Neben den Kategorien der Junior MAX, Senior MAX, Rotax DD2 und DD2 Masters, in denen bis zum Jahresende um die begehrten Meistertitel und die Qualifikation für das Weltfinale in Bahrain gekämpft wird, waren diesmal auch die Talente der Micro MAX und Mini MAX mit offenen Rennen im Rahmenprogramm zu Gast. Für die Sieger der beiden Nachwuchsklassen wurde in Adria jeweils ein Ticket für die RMC International Trophy in Le Mans vergeben. Auch in den anderen Klassen war Spannung angesagt, immerhin wurden beim Rennen in Norditalien bereits die Halbzeitmeister gekürt …

Als Tagessieger trugen sich bei den Micros der Österreicher Dragos Avasilcutei (KSCA Sodi Europe) und bei den Minis der Niederländer Mees Houben (GKS Lemmens Power) in die Listen ein. Bei den Junioren hatte der Titelverteidiger Kai Rillaerts (JJ Racing) die Nase vorn und wurde damit auch Halbzeitmeister. Ein ähnliches Bild gab es bei den Senioren, wo sich der Brite Callum Bradshaw die maximale Punkte-Ausbeute und damit die Gesamtführung zur Halbzeit erkämpfte. In der DD2-Klasse setzte sich der Tscheche Petr Bezel (KSCA Sodi Europe) als Doppelsieger und Halbzeitmeister durch, während im DD2 Masters der Schweizer Alessandro Glauser einen Doppelsieg einfuhr und damit dem deutschen Team FM Racing einen Triumph bescherte. In der Meisterschaft des DD2 Masters bleibt weiterhin der Franzose Paul Louveau (Redspeed) an der Spitze, nachdem er in Adria Platz zwei nach Hause fahren konnte.
 
Die zahlreichen deutschen Pioniere konnte teilweise bemerkenswerte Ergebnisse einfahren: Bei den Micros beendete Noah Janssen (FM Racing) als bester Deutscher auf Platz fünf das Event. Maximilian Pilch wurde Neunter direkt vor seinem Teamkollegen Maxim Becker (beide C4-Racing), Gabrijel Hofmann (Nees Racing) und Christos Malakos (alle C4-Racing). Leopold Baldo-Neo Juch (Larea GT1 Racing) komplettierte das Ergebnis als 16. Der einzige deutsche Mini-Fahrer war Marlon Di Salvo (C4-Racing), der als Gesamtsechster ein respeltables Resultat einfahren konnte.
 
Bei den Junioren glänzte Farin Megger (JJ Racing). Der ehemalige Grand-Finals-Sieger kämpfte das ganze Wochenende locker im Spitzenfeld mit und wurde in der Tageswertung mit Platz fünf belohnt. Sein Klassenkamerad Austin Lee (Kartschmie.de) musste sich mit Position 18 begnügen, während Raphael Rennhofer (FM Racing) in den Finalrennen nicht mehr am Start war.
 
Linus Hensen (Kartschmie.de) zeigte bei den Senioren eine starke Leistung. Er holte im 62-köpfigen Feld den siebten Platz in der Tageswertung. Luca Köster (Kraft Motorsport), als Zweiter im Bunde, musste nach dem Hoffnungslauf die Träume vom Finale begraben.
 
In der DD2-Klasse verbuchte Deutschland durchwachsene Ergebnisse. Hervorragend schlug sich DD2-Rookie Tim Mika Metz (beide Dörr Motorsport), der die Tageswertung als bester Deutscher auf Platz sieben abschloss. Robert Schopian (Kartschmie.de) wurde 16. vor Lukas Horstmann (Nees Racing) auf P18. Laurenc Seifried (FM Racing) holte bei seinem DD2-Debüt den 23. Platz. Das Schlusslicht der Tageswertung bildeten Marc Bartels (Dörr Motorsport) als 31. sowie Oliver und Florian Breitenbach auf den Positionen 33 und 34.
  
Weiter geht es für die Rotax MAX Challenge Euro Trophy erst vom 16. bis 18. Juli 2021. Dann gibt die Serie ihr Debüt in der Arena E im ostdeutschen Mülsen und läutet zugleich den Saisonendspurt ein. Alle Informationen zur Rotax MAX Challenge Euro Trophy gibt es im Web auf www.rotaxmaxchallenge-eurotrophy.com.