Donnerstag, 23. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
08.09.2021

Laurenc Seifried landet in internationalen Top-Ten

Beim Finale der Rotax Max Challenge Euro Trophy gab Kartrennfahrer Laurenc Sefried am vergangenen Wochenende Vollgas. Im bayerischen Wackersdorf behauptete sich der Salzgitteraner im international stark besetzten Fahrerfeld der DD2 mit Bravour. Trotz technischer Probleme mischte der 18-jährige in den Top-Rängen mit und etablierte sich am Ende unter den besten Zehn der schnellsten Rotax-Piloten Europas.
 
Das Rennwochenende der Rotax-Europameisterschaft hatte es in den zurückliegenden Tagen in sich. Das 1.197 Meter lange Prokart Raceland in der Oberpfalz sorgte bei hochsommerlichen Temperaturen für anspruchsvolle Rahmenbedingungen. Laurenc Seifried stellte sich der Konkurrenz in der DD2-Kategorie, traf auf zahlreiche Fahrer aus dem In- und Ausland und lieferte dabei eine gelungene Vorstellung ab.
 
Mit Position 17 im Zeittraining rangierte Laurenc zu Beginn des Events im Mittelfeld des hochkarätigen Klassements: „Meine schnellste Runde war nicht perfekt. Wir haben unseren Speed schon in den Trainings gezeigt – in den Rennen will ich nun weiter vorne angreifen“, kommentierte der Schützling des FM-Racing-Teams seinen Einstand.
 
In den Vorläufen lief es für den Nachwuchsrennfahrer anschließend allerdings nicht ganz nach Plan. Motorprobleme kosteten Laurenc die nötige Pace für eine Aufholjagd – nichtsdestotrotz behauptete sich der Youngster im Zwischenranking weiterhin auf der 17. Position. Am Finaltag ließ der Niedersachse daraufhin aber noch einmal aufhorchen. Als Zwölfter respektive Elfter mischte Laurenc auf den Top-Positionen mit und fuhr gleich zwei Mal in die Punkteränge.
 
Einfach machte es die Technik dem jungen Motorsportler dort ebenfalls nicht. „Die Aussetzer meines Motors haben wir leider auch in den Finals nicht beseitigen können. Trotzdem konnte ich mich konkurrenzfähig zeigen – im zweiten Durchgang lag ich nach dem Start sogar zeitweise auf dem sechsten Rang. Ohne die technischen Probleme hätte ich an diesem Wochenende realistisch um die Top-Fünf kämpfen können“, resümierte Laurenc am Abend.
 
Als Gesamtzehnter der Tageswertung reihte sich Laurenc Seifried letztlich als zweitbester Deutscher in den Ergebnislisten ein und blickt damit auf ein gelungenes Finale auf internationaler Bühne zurück. Auf nationaler Ebene wartet in dieser Saison noch eine Station auf den Nachwuchspiloten. Am ersten Oktoberwochenende startet der ambitionierte Rennfahrer beim Finale der Rotax Max Challenge Germany im hessischen Wittgenborn.