Mittwoch, 21. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
25.02.2021

RL-Competition: Teampräsentation 2021 – aller guten Dinge sind drei

Das RL-Competition Team präsentiert sein LineUp für die Saison 2021 und die Zahl „3“ spielt dabei zufälligerweise eine entscheidende Rolle.


DREI Jahrzehnte Kartsport

Die Saison 2021 ist für den Teamchef Robin Landgraf ein Jubiläum. Genau vor 30 Jahren begann er mit dem Kartsport. Zunächst als ambitionierter Junior unterwegs, entwickelte sich die Karriere über diverse Stationen als Werksfahrer und später als Berater der Reifenindustrie hin zum erfolgreichen Teamchef.


Vereinbarungen mit DREI wichtigen Industrie- und Technologiepartner verlängert

Die nunmehr seit zwölf Jahren bestehende Zusammenarbeit mit der Tinini Group wird auch in diesem Jahr weiter fortgesetzt und vertieft. Alle offiziellen RL-Piloten verwenden in der aktuellen Saison ausnahmslos CRG-Chassis aus dem Hause Tinini. Das offizielle RL-Rennteam tritt erstmalig unter der kompletten Coorperate Identity des CRG Werksteams an. Vereinbarungen für Werkseinsätze der RL-Piloten bei der WSK Serie im CRG Racing Team sind bereits geschlossen.

Die TMD-Friction Group mit ihrer Marke „PAGID-Racing“ hat ihre Technologiepartnerschaft mit RL-Competition verlängert. In den letzten drei Jahren wurden gemeinsam mit RL-Competition Bremsbeläge für den Kartsport entwickelt. PAGID-Racing wird diese 2021 erstmalig der breiten Masse zugänglich machen. Das Düsseldorfer Unternehmen bietet ab sofort Bremsbeläge für die Marken CRG, KR und OTK an.

Anzeige
Auch der Ravensberger Schmierstoffvertrieb mit seiner Kernmarke Ravenol wirbt weiter auf den Karts des RL-Cpmpetition Teams! Neben den Schmierstoffen für das Rennteam unterstützt das Unternehmen auch das GT4 Projekt von RL.


DREI Hauptsponsoren verlängern ebenfalls ihr Engagement

Die wichtigen Sponsoren Muldenthaler, Homagium und J. Seel begleiten die Mannschaft aus Hebertshausen in der Saison 2021 im Kartsport und im GT4-Bereich.

Bei der Firma Muldenthaler aus Penig geht das Engagement nunmehr in das elfte Jahr. Der Hersteller von hochwertigen Emaille Produkten hat wie auch die Firma Homagium aus Singapure ein Kombi-Agreement für den Kartsport und das GT4-Projekt wobei der neue Partner J. Seel in der aktuellen Saison zunächst nur auf dem GT4-Fahrzeug des Teams präsent sein wird. Fahr- und Erlebnisevents mit unserem GT4-Porsche versüßen das Engagement aller drei Partner.


DREI Fahrer als Kern des Kart Racing Teams

Die beiden Mini-Piloten Magnus Schindler und Emilio Bernd bilden gemeinsam mit dem Schaltkartfahrer Egor Litvinenko das Basis-Team der Saison 2021. Alle drei Piloten treten im ADAC Kart Masters dem ADAC Kart Cup und dem Süddeutschen ADAC Kart Cup (SAKC) an. Einsätze weiterer Piloten sind denkbar, sofern diese zu den Plänen des Teams passen, werden aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht forciert.


Nur DREI Rennserien in der Saison 2021

Während das Team in der Vergangenheit auf sehr vielen unterschiedlichen Veranstaltungen rund um die Welt unterwegs war, beschränkt es sich 2021 lediglich auf die drei ADAC-Serien ADAC Kart Masters, ADAC Kart Cup und SAKC. Aufgrund der Tatsache, dass die beiden Mini-Piloten keine Rennerfahrung haben, muss sich das Team intensiv mit beiden befassen, was das Mini-Kart-Engagement stark in den Vordergrund rücken lässt. Eine Teilnahme an der kompletten DKM wird damit unmöglich. Die internationalen Einsätze werden im Zuge der weiteren Zusammenarbeit mit CRG gemeinsam mit dem CRG-Racing-Team durchgeführt.


DREI Gaststarts in GT4-Rennserien

Aufgrund der Corona Pandemie und der damit einhergehenden Einreisebeschränkungen musste das Team sein Engagement in der ADAC GT4 Germany schon im vergangenen Jahr stark eingrenzen. Aufgrund der mangelnden Testkilometer wird man 2021 lediglich an drei Rennen teilnehmen, um einen ersten Eindruck von dem neuen Thema zu gewinnen. Welche Rennen dies sein werden, ist Stand jetzt noch nicht entschieden.

Der Teamchef Robin Landgraf äußert sich abschließend: „Ich bin sehr glücklich mit der Entwicklung, die das Team gerade nimmt. Wir bleiben unserer Linie treu, ein kleines professionelles Team für höchst ambitionierte Piloten zu sein. Unsere Sponsoren und Technologiepartner erlauben uns den Luxus, uns voll auf einige wenige Piloten konzentrieren zu können. Das Gesamtpaket ist sehr gut, birgt aber das Risiko mit zwei absoluten Neulingen in der Mini-Klasse speziell zu Beginn der Saison unter die Räder zu geraten. Wir nehmen diese Herausforderung allerdings gerne an und sind sicher, schon in der zweiten Saisonhälfte kleinere Rennen gewinnen zu können.“