Dienstag, 11. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Interview
10.02.2021

Loïc Duval – der Peugeot Total-Pilot im Interview

Sieben Fahrer aus sechs Nationen hat Peugeot als seine Piloten für die FIA WEC-Saison 2021 vorgestellt. Alle sieben haben einschlägige internationale Erfahrungen im Bereich der Langstreckenrennen und beteiligen sich aktiv an der Entwicklung des neuen Hypercars LMH von Peugeot Sport. Einer von ihnen ist Loïc Duval, der in einem kurzen Interview Rede und Antwort steht.

Was hat Sie motiviert, beim Langstrecken-Comeback von Peugeot mitzumachen?
Loïc Duval: „Als ich im Jahr 2008 zum ersten Mal in Le Mans dabei war, wurde ich ein großer Fan dieses Rennens und des Langstreckenrennsports. Ich hatte das Glück, in den Jahren 2010 und 2011 einen Peugeot in Le Mans zu fahren. Als ich mitbekam, dass Peugeot zurückkommt, wusste ich, dass dieses Comeback etwas ist, bei dem ich dabei sein möchte.“ 

Haben Sie in Ihrer Karriere schon einmal ein Erlebnis mit Ihren zukünftigen Teamkollegen geteilt? Wenn ja, welche und mit wem?
Loïc Duval: „Derjenige, den ich bisher am besten kennengelernt habe, ist Jean-Eric. Als er noch bei der Formel 1 war und in der Schweiz lebte, kam er oft zu mir nach Hause und wir haben viel Zeit miteinander verbracht. Wir haben im Winter in Chamonix zusammen trainiert. Wenn er in der Formel E Rennen fährt, schreien meine Kinder seinen Namen, wenn sie ihn im Fernsehen sehen.“ 

Was bedeuten Ausdauer und das 24-Stunden-Rennen von Le Mans für Sie?
Loïc Duval: „Es repräsentiert alles für mich. Ich war schon immer ein großer Fan von Teamsportarten. Im Einsitzer-Rennsport hat man nie dieses Gefühl, etwas mit seinen Teamkollegen zu teilen. Langstreckenrennen erfüllen alle Kriterien, die ich im Motorsport haben wollte: die Atmosphäre, die Emotionen, den Teamgeist. Le Mans ist ein riesiges und schwieriges Rennen, es ist eine Ikone.“

Wenn ich „24 Stunden von Le Mans“ sage, sagen Sie?
Loïc Duval: „Der Gral! Im Motorsport gibt es wenige Rennen, die jeder kennt: Monaco Formel 1, das Indy 500, aber Le Mans ist das Beste vom Besten. Vielleicht liegt das daran, dass ich Franzose bin. Aber die Herausforderung für die Menschen und für die Autos, diese hohen Geschwindigkeiten mit einer solchen Konstanz zu erreichen – das ist unglaublich! Und das Fahren bei Tag und Nacht ist auch etwas Außergewöhnliches.“ 

Welcher Motorsport-Moment in der Geschichte von Peugeot hat sich am meisten in Ihr Gedächtnis eingebrannt?
Loïc Duval: „Ich erinnere mich, dass ich 2010 mit dem Peugeot 908 in Le Mans war. Zwei Stunden vor dem Ende des Rennens erlitten wir einen technischen Defekt, während wir auf dem Weg zu einem Podiumsplatz waren. Das hat mir wirklich das Herz gebrochen und war schwer zu schlucken. Auf der anderen Seite hat damit für mich alles begonnen ... Wir haben in Le Mans noch eine Rechnung offen und es ist an der Zeit, das Rennen gemeinsam zu gewinnen!“

Welches Auto von Peugeot würden Sie gerne einmal fahren?
Loïc Duval: „Der Peugeot 905 ist so ein schönes Auto und ich würde ihn gerne in Le Mans fahren. Ich bin ein großer Fan von historischen Rennen.“

Was ist Ihr Lieblingsessen?
Loïc Duval: „Mein Lieblingsgericht ist ‚Blanquette de veau' (französisches Kalbsragout), aber nur von meiner Mutter gekocht!“

Was ist die beste Mahlzeit vor einem Rennen?
Loïc Duval: „Ein Tomaten-Mozzarella-Teller mit ein bisschen Pasta und Lachs, gefolgt von einem Obstsalat. Allerdings keine große Portion ...“

Was ist Ihre beste Eigenschaft?
Loïc Duval: „Ich hinterfrage mich immer selbst. Konstruktive Kritik – wenn ich etwas mache, analysiere ich, wie ich es besser machen kann.“